Wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können

Am 10. November 2021 fand der Online-Workshop “Neue Formate in der Wissenschaftskommunikation – Herausforderung für die Informationsversorgung?” statt, organisiert vom FID Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, vom FID Linguistik und von der VDB-Kommission für Fachreferatsarbeit. Der Workshop richtete sich an Fachreferent:innen und Bibliothekar:innen der Geisteswissenschaften. Ich war eingeladen, das Blogportal de.hypotheses und seine Angebote vorzustellen sowie Gedanken dazu, wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können.

Bibliotheken sind Informationsspezialisten. Sie wissen, wie man Informationen ordnet, vorhält und zugänglich macht. Davon ausgehend gibt es mehrere Bereiche, bei denen Bibliotheken Bloggende unterstützen können. Hier also meine Notizen und meine Präsentation, um zugleich zur weiteren Ideensammlung in den Kommentaren anzuregen. Einiges dürfte nicht nur für Bibliothekar:innen von Interesse sein…

„Wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können“ weiterlesen

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Institut Paris. Sie ist Projektleiterin des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Eigene Metadaten für eigene Blogposts – Wissenschaftskommunikation und Bibliografien mit offenen Daten und Wikidata

Wie können Bibliotheken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Bloggen unterstützen?, darüber referiert Mareike König am 10. November 2021 und fragte bei der Ankündigung des Vortrags auf Twitter: “Anregungen nehme ich gerne entgegen” für den Online-Workshop “Neue Formate in der #Wissenschaftskommunikation für Fachreferent*innen und Bibliothekar*innen aus den Philologien” – hier in diesem Internet. Metadaten ihrer Blogposts in ‘de.hypotheses’ zeigte uns ‘Scholia’, ein Tool für die Anzeige wissenschaftlicher Profile, bis 28. Oktober noch nicht (aber danach). Die Abfragen der Wikidata-Anwendung Scholia präsentieren bibliografische Daten und individuelle Forschungsprofile auf Basis der freien Datenbank Wikidata. Wikidata wiederum ist ein Datenknoten für Linked Open Data-Anwendungen mit offenen Daten aus Quellen Dritter, z.B. den Normdaten der GND oder Verzeichnissen historischer Ortsnamen.

„Eigene Metadaten für eigene Blogposts – Wissenschaftskommunikation und Bibliografien mit offenen Daten und Wikidata“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search