Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses

Visualisierung

Im Herbst 2018 haben wir bei geisteswissenschaftlichen Bloggenden eine anonyme Online-Umfrage durchgeführt, die den Fragen nachging, aus welchen Gründe Geisteswissenschaftler*innen bloggen, wann ein Blog oder Blogbeitrag aus ihrer Sicht erfolgreich ist, wie sie Beiträge und Publikationsablauf formal und redaktionell gestalten und wie sich Blogs in den wissenschaftlichen Diskussions- und Informationsraum einfügen. Beteiligt haben sich insgesamt 204 Personen, vollständig ausgefüllt wurde der umfangreiche Fragebogen von 147 geisteswissenschaftlichen Bloggenden, davon 98 von der Plattform de.hypotheses. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die mitgemacht und bis zum Ende der 46 Fragen durchgehalten haben!

Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen, dass Wissenschaftsbloggen nach wie vor äußerst vielfältige Praktiken unterschiedlicher Ausprägung umfasst. Als Trend lässt sich ein professioneller und strategisch bewusster Einsatz von Blogs ausmachen, die auch bei technisch wenig affinen Forschenden ihren Platz als zusätzliches Kommunikationsmittel gefunden haben.

In diesem Beitrag werden die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage skizziert, basierend auf den Antworten der Bloggenden von de.hypotheses. Eine vollständige Auswertung und Interpretation der Antworten der Bloggenden von de.hypotheses findet sich im Datenreport (PDF), der zugleich bei HAL-SHS und bei GitHub publiziert ist. Im Datenreport gibt es ein kurzes Kapitel über die Unterschiede zu den Bloggenden außerhalb der Plattform sowie eines zu genderspezfischen Beobachtungen((1)) .

Datensample und Rücklaufquote

Geisteswissenschaftliches Bloggen ist den Ergebnissen der Umfrage zufolge eine Angelegenheit des Mittelbaus, wobei die Genderverteilung auf der Plattform fast ausgeglichen ist. 30% der Bloggenden bei de.hypotheses ist seit über 13 Jahren im Hochschulbereich tätig. Bei den Fächergruppen dominieren die Geschichtswissenschaften (50%). Bezogen auf die moderierte Mailingliste von de.hypotheses mit 597 Mailadressen beträgt die Rücklaufquote 17%, ein super Ergebnis (nochmals Danke!!).

Ich blogg’ dann mal? Nein – ich plane und überlege zunächst!

Die Umfrageergebnisse widerlegen das gängige Vorurteil, wonach Wissenschaftsblogs als niedrigschwelliges Medium gern genutzte Publikationsorte sind, in dem jeder und jede ohne Qualitätskontrolle über alles schreibt. Denn einfach drauflos gebloggt wird in den Geisteswissenschaften ganz überwiegend nicht: 72% der Bloggenden von de.hypotheses stimmen der folgenden Aussage eher zu oder zu: „Ich überlege mir sehr genau, was ich inhaltlich blogge“.

Auch das Vorurteil der mangelnden Qualitätskontrolle bei Wissenschaftsblogs muss in Frage gestellt oder mindestens zur Hälfte über Bord geworfen werden, denn knapp 50% der geisteswissenschaftlichen Bloggenden verlassen sich nicht allein auf die eigenen (Rechtschreib-)Kenntnisse: Bei 33% gibt es eine redaktionelle Kontrolle vor der Veröffentlichung der Beiträge. Weitere 11% der Bloggenden bitten einen Kollegen oder eine Kollegin, den Beitrag vorher zu lesen.

Dazu passt der Trend, nicht alleine zu bloggen: Weniger als die Hälfte der befragten Geisteswissenschaftler*innen bei de.hypotheses publiziert alleine auf einem Blog (45%), 34 % der befragten Bloggenden geben an, ein Gemeinschaftsblog zu führen, 21% öffnen ihr Blog für Gastbeiträge.

Und: 27% der Bloggenden von de.hypotheses verwenden einen eigenen Account in den sozialen Medien für ihr Blog.

Ziele und Publikum

Kommunikation ist das oberste Ziel der hier befragten Geisteswissenschaftler*innen, die überwiegend ein akademisches Publikum anvisieren (52%). Im Hinblick auf den Erfolg ihrer Wissenschaftsblogs ist jeweils rund die Hälfte von ihnen der Ansicht, dass Bloggen dabei hilft 1) ein Thema zu besetzen, 2) Gedanken zu ordnen und auszuprobieren sowie 3) die eigene Forschungstätigkeit zu dokumentieren. „Schreiben üben“ spielt als Ziel eine eher untergeordnete Rolle, ist aber genau wie “Steigerung der Reputation” ein greifbarer Nebeneffekt des Bloggens (siehe unten bei Highlights).

Es wird nicht häufig gebloggt…

Die Zeiten, in denen ein Blog als Online-Journal täglich oder mehrfach wöchentlich befüllt wurde, sind mehrheitlich vorbei (falls es sie bei den Geisteswissenschaften je gab): Gebloggt wird zumeist weniger als einmal im Monat und der Zeitaufwand liegt bei der Hälfte der Bloggenden bei weniger als einer Stunde in der Woche. Knapp ein Drittel der geisteswissenschaftlichen Bloggenden hat einen eigenen regelmäßigen Publikationsrhythmus in Anlehnung an andere periodische Publikationsformate (z.B. jeden Mittwoch). Durchschnittlich sind die Beiträge ein bis zwei Seiten lang.

… doch Blogs werden von Bloggenden häufig gelesen!

Anders sieht es bei der Lektüre von Blogs aus: Knapp ein Viertel der Befragten liest mehrfach wöchentlich Wissenschaftsblogs. Mehrheitlich geht es in den Beiträgen um das eigene Forschungsthema (77%). Über das akademische Leben allgemein bloggen nur 16%, zur Lehrinhalten der eigenen Seminare 9% und Off-Topic bloggen 5% der hier befragten Geisteswissenschaftler*innen. Damit ist der Anteil an Beiträgen, die allgemein das akademische Leben betreffen, anders als in der Forschungsliteratur vielfach angegeben zumindest in den Geisteswissenschaften eher gering.

Aber Bloggende kommentieren nicht.

Mit 94% stimmen fast alle Geisteswissenschaftler*innen darin überein, sich über Rückmeldungen zu ihren Blogbeiträgen zu freuen. Doch kommentieren die Bloggenden selbst zu 89% (!!) selten oder nie. Auch beziehen sich Wissenschaftsblogs erstaunlich wenig aufeinander: Nur 22% der befragten Bloggenden etwa führt eine Blogroll. Der Austausch über Wissenschaftsblogs findet an anderer Stelle statt: in den Sozialen Medien, per Mail aber vor allem mündlich.

Blogbeiträge – man spricht darüber!

Die Blogosphäre ist kein abgetrennter Online-Kosmos. Vielmehr sind Blogs Teil eines gesamtwissenschaftlichen Informationsraums, in dem sich analoge und digitale Kommunikation überlagern: Geisteswissenschaftler*innen werden auf ihre Blogbeiträge mündlich angesprochen, sie erfahren von anderen Blogs in Vorträgen und in Mails, und ihre Blogbeiträge werden in gedruckten Publikationen genauso zitiert wie in Online-Veröffentlichungen. Für die Bloggenden ist das wichtigste Erfolgskriterium für einen Blogbeitrag nicht etwa die Reichweite, sondern wenn sie darauf angesprochen werden (72%)!

Design, Navigation, Links

Neben den Inhalten eines Wissenschaftsblogs ist auch das Design wichtig, bestätigen 89% der befragten Geisteswissenschaftler*innen. Auf relevante Kennzeichen von Internetpublikationen wie Hypertext (Verlinkung) und die Auswahl von Abbildungen verwenden die Bloggenden in der Mehrzahl zwar viel Zeit, für das Einbinden von Multimedia ist dies jedoch nur bei einem Viertel der Befragten der Fall. Ganz überwiegend werden Blogs demnach als Orte für eigene kürzere Texte gedacht, nicht, um neue technische Formen des Schreibens auszuprobieren.

Genderspezifische Beobachtungen((2))

Bloggerinnen sind stärker als das Gesamtsample auf eine sehr genaue Strategie bedacht. Sie führen häufiger nur ein Blog und häufiger Einzelblogs.

Bei den mit dem Bloggen verbundenen Zielen rangieren “Kommunikation und Austausch” bei den Geisteswissenschaftlerinnen etwas niedriger, dafür wird “Eigenpromotion (mich bekannt machen, ein Thema besetzen”) höher gewichtet als im Gesamtsample!

Bloggerinnen sind kritischer im Hinblick darauf, ob sie mit dem Blog ein Thema besetzen können. Auch bei der Aussage, ob Blogs beim Aufbau eines akademischen Netzwerks helfen, sind Bloggerinnen kritischer als das gesamte Sample von de.hypotheses. Positiver fällt dagegen die Bilanz aus Sicht der Frauen im Hinblick darauf aus, ob Wissenschaftsblogs beim Aufbau einer Online-Persönlichkeit helfen.

Die Sorge vor Plagiaten ist bei den Bloggerinnen deutlich ausgeprägter als im Gesamtsample wie auch die Angst vor Fehlern, die Angst, sich zu blamieren und die Angst vor negativen Konsequenzen für die Karriere.

Bei der Bewerbung von Blogbeiträgen fällt auf, dass Geisteswissenschaftlerinnen diese deutlich häufiger als das gesamte Sample mündlich oder per Mail bewerben.

Meine weiteren Highlights

Der Datenreport ist stolze 64 Seiten lang (inkl. aller Tabellen) und bietet sicherlich für die einzelnen ganz unterschiedliche Entdeckungen, Erkenntnisse und Details. Hier noch in Kurzform meine persönlichen Highlights der Umfrageergebnisse (außer den bereits genannten), frei interpretiert:

  • Blogs dienen vor allem der Kommunikation, nicht der Publikation. Sie werden als eigenes Medium wahrgenommen und bedient.
  • Geisteswissenschaftler*innen pflegen einen coolen und entspannten Umgang mit Wissenschaftsblogs, bei gleichzeitigem Einhalten wissenschaftlicher Standards.
  • Steigerung der Reputation nennen zwar nur 12% der Geisteswissenschaftler*innen als ihr Ziel beim Bloggen. Aber 30% geben an, dass Bloggen zur Steigerung der Reputation beiträgt!
  • Ähnlich ist es beim “Schreiben üben”, das nur 16% als Ziel angeben, aber 51% als Erfolg verbuchen.
  • Umgekehrt ist es beim Ziel “Vernetzung mit Forschenden”: 49% sind der Meinung, dass Bloggen nicht dabei hilft (28% sagen, Bloggen hilft). Als Ziel verfolgen die Vernetzung jedoch 46% der befragten Geisteswissenschaftler*innen.
  • 70% der Bloggenden von de.hypotheses verwenden für ihr Blog eine Creative-Commons-Lizenz. Im gesamten Sample liegt der Anteil bei 63%, also deutlich niedriger. Der höhere Anteil bei de.hypotheses dürfte an der Aufklärungstätigkeit von Community Management und Redaktion liegen (siehe etwa die Rubrik Blog & Recht).
  • Rund drei Viertel (77%) der befragten Bloggenden stimmten der Aussage nicht oder überwiegend nicht zu, “ich mache mir Sorgen, dass meine Blogbeiträge plagiiert werden können”. Genau.

Danke

Ich bedanke mich noch mal ganz herzlich bei allen, die zur Erstellung und Auswertung der Umfrage beigetragen haben, vom Community Management Ulla Menke und Louise Zbiranski, von der Redaktion Karoline Döring, Klaus Graf, Eliane Kurmann, Lilian Landes und Anton Tantner. Außerdem bei Michael Kaiser und Célia Burgdorff für die Lektüre des Datenreports sowie bei Helen Bubinger für die Mitarbeit bei der Erstellung der Umfrage in LimeSurvey.

Weiterlesen

Die vollständige Auswertung der Umfrage bei den Bloggenden von de.hypotheses mit allen Statistiken findet sich im 64-seitigen Datenreport, der bei HAL-SHS publiziert wurde:

Mareike König, Geisteswissenschaftliches Bloggen bei de.hypotheses. Erste Ergebnisse der Umfrage zu Motivationen, Praktiken und Routinen. Datenreport, Paris, 6.6.2019, https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02150327 (Deposit jetzt freigegeben, 12.6.2019).

Die Kurzstatistiken aller Antworten sowie ein Excelsheet finden sich bei GitHub, dort ist der Datenreport ebenfalls publiziert: https://github.com/Mareike2405/survey-dehypotheses-2018.

____

Beitragsbild: Visualisierung von Teilen des vorliegenden Datenreports, erstellt im März 2019 mit dem Visualisierungstool von Katharina Kiefer und Jonas Sell, mainzed.

  1. HAL-SHS: GitHub: https://github.com/Mareike2405/survey-dehypotheses-2018. Dort sind auch die Kurzstatistiken der 147 Antworten insgesamt sowie ein Excelsheet mit allen Daten unter einer CC-BY 2.0-Lizenz publiziert. []
  2. Zur eingeschränkten Repräsentativität der Ergebnisse im Hinblick auf Genderfragen siehe den Datenreport []

7 Fragen an Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf sind verantwortlich für die Blogs Geisteswissenschaft im Dialog, Geisteswissenschaft als Beruf, das Trafo-Blog sowie für das Blogportal Wissen in Verbindung, das alle Blogs der Max Weber Stiftung bündelt.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

2012 hat die Max Weber Stiftung begonnen, gemeinsam mit dem DHI Paris und OpenEdition die deutschsprachigen Blogs bei hypotheses.org zu betreuen. In dem damals verhältnismäßig neuen Format der wissenschaftlichen Blogs sahen wir die Möglichkeit, die Forschungsarbeit der zehn Institute der MWS frei zugänglich und niedrigschwellig darzustellen.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Vor allem in Verbindung mit Twitter haben wir dadurch eine gute Verbindung in die digitale wissenschaftliche Community. Auch das direkte Feedback und den Austausch schätzen wir.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Natürlich alle Blogs aus der Stiftung, die unter mws.hypotheses.org noch einmal gebündelt versammelt werden. Aber wir schauen auch regelmäßig, welche Beiträge auf de.hypotheses.org gefeatured werden.

„7 Fragen an Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Gabriele Groschner #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 – 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Gabriele Groschner betreibt das Blog Tonale Malerei.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich bin erst seit Anfang 2018 bei hypotheses, und es ist mein erster Blog. Ich finde es spannend, neben dem analogen Publikatieren ein Refugium zu haben, indem man Gedanken isoliert, dafür prägnanter und einmal anders denken kann.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Das Spektrum an unterschiedlichen Medien fasziniert mich, ebenso wie die mediale Reichweite.

Weiterlesen

7 Fragen an Karoline Döring #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 – 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Karoline Döring ist in der Redaktion von de.hypotheses und eine der Macherinnen des Blogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Vor sieben Jahren habe ich meinen jetzigen Blogkollegen Björn Gebert auf einer Veranstaltung kennengelernt. Seine Begeisterung hat mich damals mitgerissen. Ich war mit der Diss fertig und das Thema für das zweite wissenschaftliche Buch stand schon fest. Alles also sehr bekannt und vorherbestimmt. Daher hatte ich zu der Zeit große Lust neue Themen, Textsorten und Publikationsformate auszuprobieren. Das Blog war für mich ein Experiment, um den starren wissenschaftlichen Schreibkonventionen zu entkommen.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Dass das Experiment nicht gescheitert ist. Durch das Bloggen konnte ich meine eigene Schreibkreativität entfalten. Mittlerweile blogge ich – zwar seltener als ich gerne möchte, aber oh weh, die Zeit! – zu unterschiedlichen Themen und auch immer wieder in anderen Blogs als unserem eigenen. Es macht mir genausoviel Spaß, Blogartikel selbst zu schreiben wie auch unsere Autor*innen als Redakteurin beim Entstehen ihrer Texte zu begleiten.

Weiterlesen

7 Fragen an Vanina Kopp #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Vanina Kopp betreibt das Blog Ludite. Ihr Blog Jeux et Enjeu zur Sommeruniversität des DHI Paris 2015 ist eingestellt. Manchmal trägt Vanina Kopp auch beim Mittelalterblog bei.

Partie d’échecs dégénérant en conflit, Renault de Montauban, Bruges, 1462-1470
  1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Wir werden am DHIP sehr dazu ermutigt (immerhin ist Mareike König hier unsere Digital Humanities-Königin), und die Unterstützung im Haus mit einem Teil des Hypotheses-Teams senkte die Hemmschwelle. Als deutsch-französische Forschungsgruppe zu Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität (bis vor kurzem noch mit Constanze Buyken und Guillaume Bureaux) sahen wir die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Themen, Sprachen und Formaten unsere Arbeit zeitnah und international sichtbar zu machen. Letztendlich spielen wir auch nach den akademischen Spielregeln: In Frankreich beispielsweise gehört ein Wissenschaftsblog als „carnet de recherches“ einfach zu jedem Forschungsprojekt dazu…

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Ich sehe mein Blog als Möglichkeit, über Landes- und Sprachgrenzen hinweg zu vernetzen. In der mittelalterlichen Spieleforschung passiert so viel im Moment! Da mit dem Blog über Tagungen, Publikationen und Projekte von deutschen, französischen, kanadischen, amerikanischen und italienischen Protagonist/innen zu informieren, finde ich spannend.
Außerdem begreife ich Bloggen als eine Art „Fingerübung“ fürs akademische Schreiben: unkompliziert und ohne Vorgaben kurz etwas absetzen; mal etwas in einer anderen Sprache ausprobieren… nichts muss 100% perfekt sein, man muss keinen starren Vorgaben gehorchen… und mit einem eigenen Blog ist man auch noch die eigene Herrin darüber.

„7 Fragen an Vanina Kopp #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Denis Walter #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Denis Walter betreibt das Blog Philosophie – Phisolophie.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich habe mit meinem Philophiso-Blog angefangen, weil ich mich im Schreiben für die Dissertation üben wollte. Regelmäßig etwas in die Öffentlichkeit bringen zu müssen, erhält einen kleinen, aber feinen Druck aufrecht, zu publizieren. Dann kam ein zweiter Gedanke dazu: Ich wollte tatsächlich ein bisschen für das, was wir in der Philosophiegeschichte so machen, sensibilisieren. Denn Leute fragen immer wieder, wieso man sich mit alten Texten überhaupt beschäftigen sollte. Ich wollte aber keine einfachen Zusammenfassungen liefern, die man leicht nachschlagen kann, sondern zum Denken anregen. Deshalb gibt es häufig offene Enden in den Beiträgen oder die Zusammenstellung sich widersprechender Passagen eines Autors.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Irgendwann kamen Wissenschaftler auf mich zu und wollten Interviews mit mir führen. Das macht Spaß und deshalb biete ich jedem und jeder an, sich einem philosophischen Interview auf Philophiso zu stellen. Trauen Sie sich?

„7 Fragen an Denis Walter #dehypo7“ weiterlesen

Sieben Fragen an Katja Hering, Kelly McCullough, Atiba Pertilla #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Katja Hering, Kelly McCullough und Atiba Pertilla sind verantwortlich für das Blog „Href: A Link to Digitized Primary Source Projects in German and Global History.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Wir haben unseren Blog href begleitend zur DFG-geförderten Modernisierung unseres digitalen Angebots German History in Document and Images (GHDI) begonnen. Wir sehen den Blog als Möglichkeit, über die Erfahrungen und Entwicklungen während der technischen und editorischen Arbeiten sowie der Datenanreicherung zu berichten und nachzudenken. Außerdem möchten wir unseren Blog dazu nutzen, die Arbeit verschiedener Projektbeteiligter vorzustellen, insbesondere die Arbeit der Nachwuchswissenschaftler/innen, deren Forschung für uns überaus wichtig ist.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Durch unsere Arbeit an GHDI sowie dem verwandten Projekt German History Intersections und anderen hier am DHI Washington entwickelten Projekten sind wir ständig in Kontakt mit interessanten Kolleg/innen in Nordamerika und Europa. Dadurch erfahren wir von neuen, spannenden Digitalisierungsprojekten und anderen Initiativen, die Primärquellen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Daher sind wir nicht nur von dem Wunsch motiviert, unsere eigene Arbeit vorzustellen, sondern auch unsere Begeisterung für andere Projekte weiterzugeben. Dies gilt insbesondere für deutschsprachige Projekte, die auch für ein englischsprachiges Publikum potenziell von Interesse sind. 

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Das Weimar Studies Network hat einen sehr guten Blog – ebenfalls auf Hypotheses. Ebenfalls für die Weimarer Ära (und auch auf Hypotheses), empfehlen wir Weimar – Wege zur Demokratie. Für Forschung zur NS-Zeit und dem Holocaust ist der EHRI Blog eine wichtige Ressource. Zur US-Geschichte und digitaler Geschichtswissenschaft schreibt Cameron Blevins einen äußerst empfehlenswerten Blog. Er postet zwar nicht sehr häufig, aber dafür immer mit interessanten Einsichten. Vita Brevis, ein Blog der New England Historic Genealogical Society, stellt eine reichhaltige Ressource für Familienforschung dar. Zudem (Achtung: Eigenwerbung!) möchten wir den History of Knowledge Blog unseres Instituts erwähnen, den unser Kollege Mark Stoneman und unsere Kollegin Kerstin von der Krone gemeinsam betreuen.

„Sieben Fragen an Katja Hering, Kelly McCullough, Atiba Pertilla #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Harald Lordick #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Harald Lordick betreibt das Blog „Deutsch-jüdische Geschichte digital“.

Erich Mendelsohn, Architekturcapriccio mit Mendelsohn-Bauten als Glückwunschzeichnung

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich habe hier die Chance gesehen, zeitnah über Aktivitäten zu berichten, unabhängig zu publizieren, und ruhig auch mal hemdsärmelig aus den sonst doch recht starren wissenschaftlichen Gepflogenheiten auszubrechen. Und sicher nicht zuletzt: von einer wohlwollenden Community zu profitieren. Dass sich Bloggen zur Projektbegleitung eignet und einem Arbeitskreis eine ›Landing Page‹ verschaffen kann, hat sich ebenso bestätigt.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Ich bin ja gar nicht dabei geblieben. Nach den Vorstellungen der Blogger-Community gelten Low-Frequency-Blogs wie die, an denen ich beteiligt bin, als inaktiv. Aber mal im Ernst. An den Gründen, aus denen ich das Bloggen für sinnvoll halte, hat sich nichts geändert. Es dürfte gern mehr diskutiert und kommentiert werden.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

No Comment.

„7 Fragen an Harald Lordick #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Michael Kaiser #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Michael Kaiser betreibt das
dk-Blog “ zum Dreißigjährigen Krieg.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Auch wenn meine Diss zum Dreißigjährigen Krieg schon lange zurücklag, hatte ich immer noch so viel Material, das nicht richtig ausgewertet war, aber womöglich auch nicht für einen Aufsatz reichte. Darunter befanden sich aber viele wichtige Hinweise und aufschlussreiche Befunde, die ich nicht ungenutzt in der sprichwörtlichen Schublade liegen lassen wollte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Wenn ich einmal etwas anfange, dann mache ich es auch richtig. Außerdem gab es vergangenes Jahr die 400-jährige Wiederkehr des Ausbruchs des Dreißigjährigen Kriegs. Jetzt hab ich also noch 29 Jahre vor mir …

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

In dieser Hinsicht bin ich kein treuer Leser. Es gibt unterschiedliche Phasen, die ganz verschiedene Blogs in den Fokus stellen. Ich stelle an mir selbst fest, dass ich dabei deutlich über die Frühe Neuzeit oder überhaupt das Fach Geschichte hinausgehe, ja ich tummle mich gern bei schrillen Themen, von denen ich überhaupt keine Ahnung habe. Übrigens lande ich gern auch bei völlig unwissenschaftlichen Blogs, meist mit musikalischem Schwerpunkt.

„7 Fragen an Michael Kaiser #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Levke Harders #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Levke Harders betreibt das Blog „Migration und Belonging“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Der Enthusiasmus von Anette Schlimm (https://uegg.hypotheses.org), Timo Luks (https://timoluks.wordpress.com) und Mareike König (u.a. https://19jhdhip.hypotheses.org) hat mich überzeugt, mein neues Forschungsprojekt von Anfang an mit einem Blog zu begleiten. Schon in der Vorbereitung und bei den ersten Blogposts habe ich dann festgestellt: Bloggen macht Spaß!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Mein Bild zeigt die Aktion „Menschen migrieren – Die Welt in Bielefeld“, aufgenommen während des Wissenschaftsfestivals GENIALE 2017. Auf einer Weltkarte und auf einer Europakarte konnten Teilnehmende die Herkunftssorte ihrer Familien bis zur Großelterngeneration markieren. Wie beim Bloggen konnte das Forschungsprojekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ so in einen interaktiven Dialog mit Interessierten treten. Und anhand der Bildrechte ist außerdem nachzuvollziehen, dass Wissenschaftskommunikation nicht unbedingt in „Einsamkeit und Freiheit“ stattfindet: Mein Blog, die Landkarten bei der GENIALE u. a. werden immer wieder durch andere Profis unterstützt.

Bloggen hilft! Beim Forschen und Schreiben, in der Lehre, für die Sichtbarkeit und Vernetzung. Ich kann im Blog erste Ideen formulieren, Forschungsergebnisse diskutieren – und das alles ohne die spezifischen Rahmenbedingungen eines wissenschaftlichen Artikels oder akademischen Vortrags. Und davon profitiert die Studie, die im Entstehen begriffen ist, ganz erheblich.

„7 Fragen an Levke Harders #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Jürgen Hermes betreibt das Blog
TEXperimenTales“ .

  1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Als ich meine Dissertation fertig geschrieben und abgegeben hatte, war ich irgendwie so in Schwung, dass ich diesen irgendwohin umleiten musste. Ich wollte die Arbeit, die ich mir mit der Dissertation gemacht hatte, auch nicht nur in Buchform veröffentlichen, selbst wenn ich das Open Access tat. Da ich u.a. auch über Open Science schrieb, lag es nahe, ein paar der Grundgedanken auch als Posts in einem Blog zu veröffentlichen. Das habe ich zuerst auf einer inzwischen eingestellten, allgemeinen Blogplattform getan (posterous), bevor nach ein paar Monaten de.hypotheses startete und ich als einer der ersten Blogger dorthin wechselte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einiges. Einerseits ist es gut für mich selbst, weil meine Arbeit nach Abschluss der Dissertation doch sehr abwechslungsreich wurde – indem ich ab und an zu bestimmten Dingen bloggte, habe ich nun einen Überblick, was ich in den letzten sieben Jahren so betreut und erreicht habe. Auch über die Felder, in denen Fragen offen geblieben sind, wird im Blog Buch geführt, so dass ich sie irgendwann noch einmal aufgreifen kann. Dass ich das öffentlich tue, macht natürlich auch angreifbar. Diese Angreifbarkeit sehe ich aber als eine der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens an. Wer Wissenschaft betreibt, macht Fehler. Und ist es nicht umso wahrscheinlicher, dass diese Fehler aufgedeckt werden, je mehr Leute Gelegenheit haben, da einen Blick drauf zu werfen? In meinen Blogtexten finden sich immer wieder kleinere durchgestrichene Passagen, die ich nach der initialen Veröffentlichung neu formuliert bzw. transparent berichtigt habe und wo ich den Hinweisgeber|inne|n für ihre Tipps danke. Wenn man also erst einmal weggesteckt hat, dass man selbst nicht unfehlbar ist, und sich dann noch gerne helfen lässt, gibt es kaum hürdenärmere Möglichkeiten, das zu gewährleisten, als zu bloggen.

„7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Tobias Becker #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Tobias Becker betreibt das Blog Homesick for Yesterday“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ganz einfach, weil Mareike König Hypotheses bei uns am DHI in London vorgestellt hat und ich daraufhin Lust bekam, das einmal auszuprobieren. Ich hatte damals die Hoffnung, der Blog könnte eine Art B-Seite oder Feldtagebuch zum Buchprojekt sein. Das ist mir bisher nicht so ganz gelungen, aber ich würde gern solche Blogs lesen, in denen Kolleginnen und Kollegen über ihre Arbeit, die Entwicklung ihrer Projekte und insbesondere die Schwierigkeiten entlang des Wegs berichten.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einerseits die bloße Existenz des Blogs, der, einmal da, fortgeführt werden will; andererseits aber auch der Spaß daran und die Hoffnung, dass ich eines Tages mehr dazu komme.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Peinlich wenige. Achim Landwehrs Blogs habe ich immer gern gelesen, aber der erholt sich ja noch vom Luther-Jahr. Ansonsten lese ich eher einzelne Blog-Beiträge, wenn ich auf diese bei Twitter aufmerksam werde, als regelmäßig bestimmte Blogs anzuschauen.

„7 Fragen an Tobias Becker #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Isabel Steinhardt #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Isabel Steinhardt betreibt das Blog „Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Blog mit Beiträgen zu qualitativen sozialwissenschaftlichen Methoden “ .

Mein Lieblingsblogschreibplatz: Die Straßenbahn. Ich nutze meinen Weg zur Arbeit zum Creative Writing in 15 Minuten.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Seit mehr als drei Jahren führe ich an der Universität Kassel Methodenberatungen für qualitative Methoden durch. In diesem Zusammenhang habe ich nach einem Medium gesucht, sich wiederholende Fragen öffentlich zu beantworten und zugänglich zu machen. Das Blog hat sich seitdem weiterentwickelt und gibt jetzt auch Einblick in meine Methodenforschung und zu Open Science.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Das Blog stieß schnell auf ein sehr positives Echo, so dass ich nie überlegt habe, damit wieder aufzuhören. Sowohl Studierende als auch Promovierende haben mir rückgemeldet, dass die Blogposts hilfreich sind. Zudem nimmt die Besucherzahl (obwohl ich gerade nicht so oft zum Bloggen komme) stetig zu. Außerdem haben sich schnell Personen gefunden, die Gastbeiträge schreiben, was ich als Wertschätzung für das Blog empfinde.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

„7 Fragen an Isabel Steinhardt #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Björn Gebert ist einer der Initiatoren und Redakteure des Blogs „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Um neue Informations-, Kommunikations- und Publikationsangebote für Studierende und Forschende in den mediävistischen Disziplinen zu schaffen, um Forschung transparenter zu vermitteln, und nicht zuletzt auch, um das elektronische Publizieren und Open Access in der Mittelalterforschung zu etablieren!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Positive Resonanz, über die Jahre ein wahrer Zustrom an Autor*innen und die Erfahrung, tatsächlich etwas bewegen zu können!

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Archivalia, ostbib und gespielt.

„7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Anne Baillot #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Anne Baillot betreibt die Blogs „Digital Intellectuals“, „Wikipedia and the Humanities“, „140 caractères“ und „Sortir de la guerre“. Das Blog „Reassembling the Republic of Letters“ wurde eingestellt.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Um eine englischsprachige Webpräsenz zu haben, die mir ermöglicht, Aktualitäten der von mir geleiteten Forschungsgruppe leicht online zu stellen.

Relativ schnell hat es sich zum Forschungsmanagementtool entwickelt (Reflexionen über die Arbeit in der Forschungsgruppe).

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Für das Projektmanagement war es extrem hilfreich. Dann hat es sehr zur Sichtbarkeit der Forschungsgruppe und ihrer Arbeitsergebnisse beigetragen sowie zur Vernetzung in einer neuen Forschungsgemeinschaft. Bei den Studierenden kam das Format gut an, weil sie endlich nicht nur für die Schublade/den Papierkorb des Dozenten gearbeitet haben, sondern für eine breitere Leserschaft.
In einem späteren Schritt schien es mir prinzipiell wichtig, das Format Bloggen auf hypotheses zu unterstützen. Tatsächlich bin ich momentan und schon länger stärker im französischen wissenschaftlichen Beirat als auf den Blogs selbst aktiv, was wohl an der Karrierephase liegt. Aber mein Ziel ist, wieder ordentlich zum Bloggen zu kommen!

„7 Fragen an Anne Baillot #dehypo7“ weiterlesen