Wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können

Am 10. November 2021 fand der Online-Workshop “Neue Formate in der Wissenschaftskommunikation – Herausforderung für die Informationsversorgung?” statt, organisiert vom FID Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, vom FID Linguistik und von der VDB-Kommission für Fachreferatsarbeit. Der Workshop richtete sich an Fachreferent:innen und Bibliothekar:innen der Geisteswissenschaften. Ich war eingeladen, das Blogportal de.hypotheses und seine Angebote vorzustellen sowie Gedanken dazu, wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können.

Bibliotheken sind Informationsspezialisten. Sie wissen, wie man Informationen ordnet, vorhält und zugänglich macht. Davon ausgehend gibt es mehrere Bereiche, bei denen Bibliotheken Bloggende unterstützen können. Hier also meine Notizen und meine Präsentation, um zugleich zur weiteren Ideensammlung in den Kommentaren anzuregen. Einiges dürfte nicht nur für Bibliothekar:innen von Interesse sein…

„Wie Bibliotheken Wissenschaftler:innen bei ihren Blogprojekten unterstützen können“ weiterlesen

Eigene Metadaten für eigene Blogposts – Wissenschaftskommunikation und Bibliografien mit offenen Daten und Wikidata

Wie können Bibliotheken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Bloggen unterstützen?, darüber referiert Mareike König am 10. November 2021 und fragte bei der Ankündigung des Vortrags auf Twitter: “Anregungen nehme ich gerne entgegen” für den Online-Workshop “Neue Formate in der #Wissenschaftskommunikation für Fachreferent*innen und Bibliothekar*innen aus den Philologien” – hier in diesem Internet. Metadaten ihrer Blogposts in ‘de.hypotheses’ zeigte uns ‘Scholia’, ein Tool für die Anzeige wissenschaftlicher Profile, bis 28. Oktober noch nicht (aber danach). Die Abfragen der Wikidata-Anwendung Scholia präsentieren bibliografische Daten und individuelle Forschungsprofile auf Basis der freien Datenbank Wikidata. Wikidata wiederum ist ein Datenknoten für Linked Open Data-Anwendungen mit offenen Daten aus Quellen Dritter, z.B. den Normdaten der GND oder Verzeichnissen historischer Ortsnamen.

„Eigene Metadaten für eigene Blogposts – Wissenschaftskommunikation und Bibliografien mit offenen Daten und Wikidata“ weiterlesen

Bloggen als Ausatmen – der Workshop #BlogDichFrei

Die vDHd21 gab das Thema “Experimente” vor und wir wollten es wissen, oder noch besser: selbst ausprobieren: Ist Wissenschaftsbloggen eigentlich (noch) experimentell oder wie kann es das (wieder) sein? Dafür haben wir uns den Luxus eines halben Tages geleistet, um in einem Online-Workshop gemeinsam zu bloggen, Formate auszuprobieren und über das Bloggen nachzudenken und zu diskutieren. Das alles natürlich online. Elf Blogger:innen haben sich angemeldet und wir trafen uns alle neugierig am Montag morgen (12.7.21) um 9h30 in Big Blue Button.

Ausschnitt aus den gemeinsamen Notizen bei Miro

Das Programm sah zunächst eine knappe Vorstellungsrunde vor: drei Schlagworte pro Person sowie ein Satz zum Blogbeitrag, an dem jede:r während des Workshops arbeiten wollte. Als Kurzinputs hatten wir zwei kreative Bloggerinnen gebeten, in ca. fünf Minuten über ihre Erfahrungen zu berichten: Den Anfang machte Anne Baillot, Bloggerin der ersten Stunde bei hypotheses (und dort auch im französischen Beirat der Blogplattform). Sie führt mehrere Blogs, und das mehrsprachig, z.B. hier auf Englisch das Blog Digital Intellectuals oder hier auf Französisch über Twitter, 140 charactères.

„Bloggen als Ausatmen – der Workshop #BlogDichFrei“ weiterlesen

Jetzt anmelden: Workshop “Wissenschaftsbloggen experimentell” #BlogDichFrei #vDHd21

Datum: 12. Juli 2021, 9h30-12h30

Online: BigBlueButton

Organisiert von: Anne Baillot, Célia Burgdorff, Britta Hermans, Mareike König, Solvejg Nitzke, Ulrike Stockhausen

Wissenschaftsblogs bieten völlige Freiheit im Hinblick auf Stil, Umfang und Inhalte der Beiträge, auf Publikationsfrequenz, auf das Einbinden von Medien etc. Forschende können sich in ihren Blogs kreativ ausdrücken. Viele empfinden dies als Befreiung, wenn sie jenseits der Grenzen von kanonisierten wissenschaftlichen Textgenres schreiben können. Doch werden diese Freiheiten auch genutzt? Oder: Wie kann man sie nutzen und in den Texten umsetzen?

In einem halbtägigen Schreibworkshop im Rahmen der für die vDHd2021 von der Max Weber Stiftung organisierten “Virtuellen Reise” an die Auslandsinstitute wollen wir das herausfinden und gemeinsam experimentell bloggen. Die Teilnehmenden sollten eine Idee für einen Blogbeitrag mitbringen, an dem sie an diesem Vormittag alleine oder gemeinsam arbeiten möchten. 

Nach zwei kurzen Erfahrungsinputs zum kreativen und experimentellen Bloggen geht es ans Erstellen eigener Blogbeiträge, entweder alleine oder kollaborativ. Es alternieren Phasen des intensiven Schreibens mit Phasen der gemeinsamen Diskussion, wobei Hilfestellung beim Schreiben in Break-out-Räumen angeboten wird. Es stehen fünf virtuelle Räume zur Verfügung: ein Inspirationsraum, ein stilles Kämmerlein, ein De-Blockaderaum, ein multimedialer Raum, eine Rezepteküche und ein “Sky is the limit”-Raum.

Die Pausen können zur Diskussion und zum Austausch bei einem virtuellen Kaffee genutzt werden. Am Ende ziehen wir gemeinsam und individuell Bilanz, was „Wissenschaftsbloggen experimentell“ sein kann. 

Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Wissenschaftsbloggende. Er steht zugleich Forschenden offen, die Blogerfahrung, aber kein eigenes Blog haben. Die Plattform de.hypotheses kann über das OpenBlog für eine anschließende Publikation der Beiträge genutzt werden.

Interessierte Forschende können sich per Mail bis zum 8. Juli 2021 bewerben. Bitte geben Sie kurz Ihre Motivation sowie die Idee an, an der Sie während des Blogworkshops arbeiten möchten. Geben Sie ebenfalls an, ob Sie bereits über ein Blog verfügen oder Zugriff auf das Openblog-Interface erhalten möchten.

Anzahl der Teilnehmenden: 15 Personen

Bewerbungen formlos per Mail bis zum 8. Juli 2021 an: blogs [at] maxweberstiftung.de

Online-Workshop: „Bloggen für Historiker/innen“, Zweiter Termin: 17. Juni 2021, 9:00-12:30 Uhr

Für alle Interessierten und Diejenigen, die im März nicht an unserem Workshop „Bloggen für Historiker/innen“ im Rahmen der Reihe „Digitales Praxislabor Geschichtswissenschaft“ der AG Digitale Geschichtswissenschaft teilnehmen konnten, gibt es eine weitere Gelegenheit:

Der Workshop „Bloggen für Historiker/innen“ findet am 17. Juni 2021 von 9:00 bis 12:30 Uhr erneut statt. Auch dieses Mal wird er geleitet von Celia Burgdorff (Paris) und Britta Hermans (Bonn) und über Big Blue Button abgehalten. Den Link erhalten Sie nach der Anmeldung einige Tage vor Beginn des Webinars. Ein Download ist nicht erforderlich, Sie können sich einfach per Browser einloggen. Kosten fallen keine an.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 11. Juni 2021 an blogs [at] maxweberstiftung.de.

Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 begrenzt.

#dehypo9: Neun Blogs, die ich gerne lese – die Empfehlungen der Community

Unser deutschsprachiges Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften, de.hypotheses, feierte am 9. März 2021 seinen neunten Geburtstag! Herzlichen Dank dafür an unsere immer größer werdende Blog-Community, die mit ihren interessanten und thematisch vielfältigen Beiträgen zum Lesen und Nachdenken, zu Austausch und Diskussion anregt und für die Sichtbarkeit der Geisteswissenschaften sorgt.

In unserer Geburtstagsaktion #dehypo9 haben wir den 9. März 2021 kurzerhand zum „Tag der geisteswissenschaftlichen Blogs“ ausgerufen und die Bloggenden gebeten, uns und der Welt ihre Favoriten der geisteswissenschaftlichen Blogosphäre in allen Sprachen, Formen, Designs und zu allen Themen mitzuteilen.

Auf den unterschiedlichsten Wegen, sei es über Twitter, per Mail oder auch als eigene Blogbeiträge, haben uns so viele schöne Lesetipps erreicht, die wir wie angekündigt gesammelt haben und hier als zusammengeführte Leseliste zum Stöbern und Entdecken publizieren. Und los geht‘s!

Bild: Perfecto Capucine, Unsplash.
„#dehypo9: Neun Blogs, die ich gerne lese – die Empfehlungen der Community“ weiterlesen

47 Slider-Beiträge bei de.hypotheses März 2020 – Februar 2021 #dehypo9

Bild: Richard Burlton (@richardworks), Unsplash-Lizenz, Link: https://unsplash.com/photos/wUg4u1kKTXw.

Auch zum neunten Geburtstag von de.hypotheses haben wir ein „Best of“ des vergangenen Jahres für Sie zusammengestellt. Hier gibt es die Auflistung der Beiträge, die im vergangenen Jahr von Redaktion und Community Management in den Slider der Startseite ausgewählt worden sind.

Wie ein Blogbeitrag in den Slider gewählt wird, steht hier beschrieben. Gerne nehmen wir auch aus der Community Slider-Empfehlungen an: Wenn Sie der Meinung sind, ein Beitrag gehört auf die Startseite oder in den Slider von de.hypotheses, senden Sie uns eine Mail oder twittern sie einfach einen Tweet des Beitrags mit hashtag #dehypostart oder #dehyposlide und wir schauen uns den Beitrag an.  

Mit herzlichem Dank an alle Bloggenden und viel Spaß beim Entdecken und Lesen!

„47 Slider-Beiträge bei de.hypotheses März 2020 – Februar 2021 #dehypo9“ weiterlesen

„Unser Lieblingsblog ist immer dasjenige, das es noch nicht gibt“ – Interview mit dem Team von Hypothèses aus Marseille #dehypo9

Anlässlich des 9. Geburtstages von de.hypotheses haben wir das französische Hypothèses-Team in Marseille zur Entstehung des Blogportals und zu aktuellen Fragen rund um das Wissenschaftsbloggen interviewt. Wir wünschen Ihnen eine “bonne lecture” 😉 .

Blick hinter die Kulissen bei unseren Kolleginnen und Kollegen in Marseille… Foto: Céline Guilleux.

de.hypo: Das Portal fr.hypotheses.org, das französische “Mutterportal” der internationalen Plattform Hypothèses, gibt es schon seit 2009. Damals war in Deutschland die Szene an geisteswissenschaftlichen Blogs sehr überschaubar. Unter Blogs verstand man eher private Internet-Tagebücher. 

Team Marseille: 2009 war das auch in Frankreich so! Blogs waren vor allem private Orte, in denen man über sein liebstes Fußballteam fachsimpelte, Urlaubsfotos teilte oder Kochrezepte austauschte. Es gab zwar schon wissenschaftliche Blogs, auch in den Geisteswissenschaften. Doch das Format war zu stark mit der Privatsphäre assoziiert, um sich in der akademischen Welt etablieren zu können. Das hat sich schnell geändert! Genau darauf haben die Gründer von Hypotheses spekuliert: Sie haben die verschiedenen Einzelinitiativen verbunden und darüber den Reichtum und die Vielfalt geisteswissenschaftlicher Blogs sichtbar gemacht. Unter dem gemeinsamen Dach wurden die Blogs außerdem glaubwürdiger. Der Gedanke dahinter war, dass man zusammen immer stärker ist als allein. 

„„Unser Lieblingsblog ist immer dasjenige, das es noch nicht gibt“ – Interview mit dem Team von Hypothèses aus Marseille #dehypo9“ weiterlesen

Workshop: „Bloggen für Historiker/innen“, 25. März 2021, 9:00-12:30 Uhr

Wissenschaftliche Blogs haben ein hohes Potential für die schnelle Verbreitung und Diskussion aktueller Forschungsinhalte. Als neue Form der fachwissenschaftlichen Kommunikation nutzen Blogs die Möglichkeiten des Internets und des Web 2.0 für eine direkte und interaktive Publikation. Angesprochen wird neben der akademischen Community immer auch die breite Öffentlichkeit, denn jedes Blog ist ein Fenster in den Elfenbeinturm Wissenschaft.

Als öffentlich geführte „wissenschaftliche Notizbücher“ eignen sich Blogs zur selbstkritischen Reflexion des eigenen Forschungsprozesses wie auch zur Dokumentation desselben. Darüber hinaus ermöglicht Bloggen den Wissenschaftler:innen bereits in einem frühen Stadium auf ihre Projekte aufmerksam zu machen, miteinander in Austausch zu treten und sich zu vernetzen.

Der Workshop ist in zwei Teile gegliedert: Zunächst beschäftigen wir uns mit konzeptionellen und wissenschaftlichen Aspekten des Bloggens. Thematisiert werden dabei die Fragen: Wie sieht ein guter wissenschaftlicher Blogbeitrag aus? Wie funktioniert die Interaktion mit den Leser/innen? Welche Sprache, welcher Stil ist bei wissenschaftlichen Blogs angemessen? Wann ist ein Blog erfolgreich?

Anschließend wird selbst gebloggt: Alle Teilnehmer:innen erhalten ein Schulungsblog auf der Blogplattform de.hypotheses.org (WordPress). Gemeinsam üben wir das Anlegen eines Artikels, das Einbinden von multimedialen Elementen, das Verschlagworten und das Zuordnen von Kategorien. Während des Workshops werden außerdem Tipps für die Anfangsphase eines wissenschaftlichen Blogs gegeben sowie rechtliche Belange erörtert.

Der Workshop findet am 25. März 2021 von 9:00 bis 12:30 Uhr im Rahmen der Reihe „Digitales Praxislabor Geschichtswissenschaft“ der AG Digitale Geschichtswissenschaft statt. Er wird geleitet von Celia Burgdorff (Paris) und Britta Hermans (Bonn). Kosten fallen keine an. Das Webinar wird über Big Blue Button abgehalten. Sie können sich einfach per Browser einloggen (kein Download notwendig). Den Link erhalten Sie nach der Anmeldung einige Tage vor Beginn des Webinars.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 14. März 2021 an blogs [at] maxweberstiftung.de.

Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 begrenzt.

Neun geisteswissenschaftliche Blogs, die ich gerne lese… #dehypo9

Da Sie hier in diesem Beitrag gelandet sind, scheint Sie das Thema zu interessieren. Das trifft sich gut, uns nämlich auch!! Daher rufen wir den 9. Geburtstag von de.hypotheses am 9. März 2021 kurzerhand zum “Tag der geisteswissenschaftlichen Blogs” aus und sammeln Blogs, die Sie gerne lesen, in denen Sie gerne schreiben und kommentieren oder in dem Sie sich Gastbeiträge von anderen Autor:innen (welche?) vorstellen können!((1))

Wie jedes Jahr an den Geburtstagen der deutschsprachigen Plattform für geisteswissenschaftliche Blogs möchten wir auf die Vielfalt und den Reichtum der gegenwärtigen Blogosphäre hinweisen, natürlich über die Plattform hinaus. Teilen Sie uns und der Welt Ihre Blogempfehlungen, Ihre Leseleidenschaften, Ihre Geheimfavoriten der geisteswissenschaftlichen Blogosphäre in allen Sprachen, Formen, Designs und zu allen Themen mit.

Sie können hier kommentieren, einen eigenen Blogbeitrag dazu schreiben oder am 9. März 2021 unter dem hashtag #dehypo9 Ihre Empfehlungen in den sozialen Medien teilen. Gerne mit einer Mini-Begründung dazu. Gerne auch nur eine, zwei, drei oder vier Blogempfehlungen oder Ideen über Gastbeiträge und Querverweise. Und gerne auch Spezialempfehlungen für einzelne Blogbeiträge!

Wir halten aufmerksam Ausschau, sammeln die Empfehlungen ein und posten diese dann als Resümee hier im Redaktionsblog.

Los geht es! Neun geisteswissenschaftliche Blogs, die ich gerne lese…

__

Beitragsbild: Sincerely Media (@sincerelymedia), Unsplash-Lizenz, Link https://unsplash.com/photos/vcF5y2Edm6A.

  1. Vielen Dank für die Anregungen an Anne Baillot und Christian Günther als Reaktion auf diesen Tweet, https://twitter.com/Mareike2405/status/1362378098814165001. []

Verstärkung für das Community Management: Britta Hermans

Seit Januar 2021 verstärke ich das Team des Community-Managements von de.hypotheses.org und vertrete Ulrike Stockhausen während ihrer Elternzeit als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation bei der Max Weber Stiftung in der Geschäftsstelle in Bonn. Parallel studiere ich im Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Technischen Hochschule Köln. Zuvor habe ich meinen Master in Geschichte mit Schwerpunkt Mittelalter in Bonn gemacht. In meiner Abschlussarbeit habe ich mich mit der Vita Brunonis des Ruotger beschäftigt, einer Lebensbeschreibung des Kölner Erzbischofs Brun, aus dem 10. Jahrhundert. Außer dem Inhalt hat mich an mittelalterlichen Quellen immer besonders die Frage nach dem Text selbst gereizt: wie er funktioniert, an wen er sich richtet und woran man das erkennen kann. Ausgehend von digitalisierten Quellen habe ich dann angefangen, mich für den Themenbereich rund um die digitale Unterstützung von Forschungsprozessen und für digitale Publikationsformate zu interessieren. Dazu gehören natürlich auch Blogs.

„Verstärkung für das Community Management: Britta Hermans“ weiterlesen

Webinar x2: Bloggen bei de.hypotheses

Der Corona-bedingte Digitalisierungsschub hat sich auch bei uns bemerkbar gemacht: In den letzten Monaten haben wir zahlreiche neue Blogs aufgenommen, die nun das de.hypotheses-Universum ergänzen. Andere Bloggende, die schon länger dabei sind, haben das Online-Semester zum Anlass genommen, ihre Blogs inhaltlich oder optisch zu überarbeiten. Kurzum: Wir merken, Sie haben Fragen und wünschen sich Austausch!

Egal, ob Sie sich noch ganz am Anfang befinden (oder noch gar nicht begonnen haben) oder schon länger dabei sind: In einem zweiteiligen Webinar bieten wir die Gelegenheit, die Grundlagen des Bloggens mit WordPress zu erlernen sowie, in einem zweiten Schritt, praktische Fragen zu klären und sich miteinander über best practices auszutauschen.

Der erste Termin (Mittwoch, 28.10., 9:30-11:00) ist als Hands-On-Workshop konzipiert und führt in die Grundlagen des Bloggens ein. Inhalte, die vermittelt werden, sind beispielsweise: Wie erstelle ich einen Beitrag? Wie richte ich mein Blog ein (Menü, Seiten, Logos, etc.)? Wie funktioniert der Block-Editor? Wie kann ich Fotos einbinden und was muss ich dabei beachten? Sie werden hierfür Zugang zu einem individuellen Schulungsblog erhalten, den Sie im Laufe des Workshops einrichten und befüllen.

„Webinar x2: Bloggen bei de.hypotheses“ weiterlesen

Academic Blogging in the Humanities: A Survey of de.hypotheses Bloggers

In the fall of 2018, we conducted an anonymous online survey among academic bloggers in the humanities. Our goal was to find out more about bloggers’ motivation as well as their practical routines: Why do humanities scholars blog? What makes a blog or a blog post successful in their eyes? What does the publishing process look like from an editorial perspective? And finally, how do blogs fit into the academic discourse? A total of 204 people participated in the survey. The comprehensive questionnaire was completed by 147 humanities bloggers, 98 of whom were part of the de.hypotheses platform. We would like to thank all those who took part and held out until the end of the 46 questions!

The survey results confirm that academic blogging continues to cover an extremely broad range of practices. One trend which we have observed is that academic bloggers in the humanities use blogs strategically and, in doing so, exhibit a high degree of professionalism – even those who describe themselves as less technically savvy. As a result, academic blogs have become a well-established presence as an additional medium of communication in the academic discourse in the humanities.

„Academic Blogging in the Humanities: A Survey of de.hypotheses Bloggers“ weiterlesen

Does Blogging Make You a Better Academic? Writing Practices in Scholarly Blogs in the Humanities

For the Master Class “Digital History and Hermeneutics” held via Webex by the C2DH on June 24th-25th 2020, I was asked to give a keynote speech on scientific blogging. The guest lecture was recorded by the organisers, so I am happy to post the video here in this blog. The presentation deals with academic blogs in the humanities as a way of communicating research results with peers and larger audiences: What has changed, and what is radically new within this digital practice that has been around since the beginning of 2000? How does blogging affect scholarly narratives and the ways in which knowledge is presented, and how does it change how questions are asked and answered?

Based on the observations of scholarly blogging on the platform hypotheses and on the results of a large survey among scientific bloggers in 2019, the talk tried to answer these questions and highlighted writing practices, motivations and routines of academic bloggers (with particular focus on historians).

Link: https://vimeo.com/434596888/d99232572d.


„Does Blogging Make You a Better Academic? Writing Practices in Scholarly Blogs in the Humanities“ weiterlesen

Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben

Coronavirus in Kreide auf die Straße gemalt

Wer in den letzten zwei Wochen einen Blick auf die Startseite von de.hypotheses geworfen hat, hat sicher gemerkt: Auch hier mehren sich Beiträge, die die Auswirkungen der Pandemie in den Fokus nehmen. Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen betrachten die gesellschaftliche Dimension des Krisenzustands und hinterfragen historische Vergleiche mit Kriegen oder anderen Pandemien. Sie berichten davon, welche Auswirkungen der Stillstand des öffentlichen Lebens auf ihre Forschungsprojekte hat, entlarven Verschwörungstheorien oder forschen nach regionalen Unterschieden in der Aussprache des Wortes Quarantäne. Andere sammeln Tipps und Tricks für wissenschaftliches Arbeiten im Home Office oder stellen Linklisten bereit für kostenlose digitale Kulturangebote und Zugriffserweiterungen von Archiven und Bibliotheken. Nicht zuletzt hat sich die Debatte um den Offenen Brief zum #Nichtsemester unter anderem auch in den Blogs auf de.hypotheses hitzig entfaltet.

„Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben“ weiterlesen