7 Fragen an Karoline Döring #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 – 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Karoline Döring ist in der Redaktion von de.hypotheses und eine der Macherinnen des Blogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Vor sieben Jahren habe ich meinen jetzigen Blogkollegen Björn Gebert auf einer Veranstaltung kennengelernt. Seine Begeisterung hat mich damals mitgerissen. Ich war mit der Diss fertig und das Thema für das zweite wissenschaftliche Buch stand schon fest. Alles also sehr bekannt und vorherbestimmt. Daher hatte ich zu der Zeit große Lust neue Themen, Textsorten und Publikationsformate auszuprobieren. Das Blog war für mich ein Experiment, um den starren wissenschaftlichen Schreibkonventionen zu entkommen.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Dass das Experiment nicht gescheitert ist. Durch das Bloggen konnte ich meine eigene Schreibkreativität entfalten. Mittlerweile blogge ich – zwar seltener als ich gerne möchte, aber oh weh, die Zeit! – zu unterschiedlichen Themen und auch immer wieder in anderen Blogs als unserem eigenen. Es macht mir genausoviel Spaß, Blogartikel selbst zu schreiben wie auch unsere Autor*innen als Redakteurin beim Entstehen ihrer Texte zu begleiten.

Weiterlesen

7 Fragen an Vanina Kopp #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Vanina Kopp betreibt das Blog Ludite. Ihr Blog Jeux et Enjeu zur Sommeruniversität des DHI Paris 2015 ist eingestellt. Manchmal trägt Vanina Kopp auch beim Mittelalterblog bei.

Partie d’échecs dégénérant en conflit, Renault de Montauban, Bruges, 1462-1470
  1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Wir werden am DHIP sehr dazu ermutigt (immerhin ist Mareike König hier unsere Digital Humanities-Königin), und die Unterstützung im Haus mit einem Teil des Hypotheses-Teams senkte die Hemmschwelle. Als deutsch-französische Forschungsgruppe zu Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität (bis vor kurzem noch mit Constanze Buyken und Guillaume Bureaux) sahen wir die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Themen, Sprachen und Formaten unsere Arbeit zeitnah und international sichtbar zu machen. Letztendlich spielen wir auch nach den akademischen Spielregeln: In Frankreich beispielsweise gehört ein Wissenschaftsblog als „carnet de recherches“ einfach zu jedem Forschungsprojekt dazu…

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Ich sehe mein Blog als Möglichkeit, über Landes- und Sprachgrenzen hinweg zu vernetzen. In der mittelalterlichen Spieleforschung passiert so viel im Moment! Da mit dem Blog über Tagungen, Publikationen und Projekte von deutschen, französischen, kanadischen, amerikanischen und italienischen Protagonist/innen zu informieren, finde ich spannend.
Außerdem begreife ich Bloggen als eine Art „Fingerübung“ fürs akademische Schreiben: unkompliziert und ohne Vorgaben kurz etwas absetzen; mal etwas in einer anderen Sprache ausprobieren… nichts muss 100% perfekt sein, man muss keinen starren Vorgaben gehorchen… und mit einem eigenen Blog ist man auch noch die eigene Herrin darüber.

„7 Fragen an Vanina Kopp #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Björn Gebert ist einer der Initiatoren und Redakteure des Blogs „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Um neue Informations-, Kommunikations- und Publikationsangebote für Studierende und Forschende in den mediävistischen Disziplinen zu schaffen, um Forschung transparenter zu vermitteln, und nicht zuletzt auch, um das elektronische Publizieren und Open Access in der Mittelalterforschung zu etablieren!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Positive Resonanz, über die Jahre ein wahrer Zustrom an Autor*innen und die Erfahrung, tatsächlich etwas bewegen zu können!

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Archivalia, ostbib und gespielt.

„7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7“ weiterlesen

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

Die Bekanntmachung der neuen Förderrichtlinie „Freier Informationsfluss in der Wissenschaft – Open Access“ des BMBF hat mich als Geisteswissenschaftlerin, aktive Bloggerin und Mitglied der Redaktionen von de.hypotheses.org und von Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte (im Folgenden Mittelalter) zum Nachdenken gebracht. Nicht nur über einen Antrag – der verkam aus diversen Gründen zur Ruine – sondern auch und gerade über den Stand des digitalen geisteswissenschaftlichen Publizierens. Wissenschaftsblogs werden meiner Meinung nach noch zu selten als wissenschaftliche Publikationsorte und viel zu oft nur als Orte der Wissenschaftskommunikation verstanden und genutzt (vgl. Hiltmann 2015). „Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte.
(Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter