Sieben Fragen an Katja Hering, Kelly McCullough, Atiba Pertilla #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Katja Hering, Kelly McCullough und Atiba Pertilla sind verantwortlich für das Blog „Href: A Link to Digitized Primary Source Projects in German and Global History.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Wir haben unseren Blog href begleitend zur DFG-geförderten Modernisierung unseres digitalen Angebots German History in Document and Images (GHDI) begonnen. Wir sehen den Blog als Möglichkeit, über die Erfahrungen und Entwicklungen während der technischen und editorischen Arbeiten sowie der Datenanreicherung zu berichten und nachzudenken. Außerdem möchten wir unseren Blog dazu nutzen, die Arbeit verschiedener Projektbeteiligter vorzustellen, insbesondere die Arbeit der Nachwuchswissenschaftler/innen, deren Forschung für uns überaus wichtig ist.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Durch unsere Arbeit an GHDI sowie dem verwandten Projekt German History Intersections und anderen hier am DHI Washington entwickelten Projekten sind wir ständig in Kontakt mit interessanten Kolleg/innen in Nordamerika und Europa. Dadurch erfahren wir von neuen, spannenden Digitalisierungsprojekten und anderen Initiativen, die Primärquellen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Daher sind wir nicht nur von dem Wunsch motiviert, unsere eigene Arbeit vorzustellen, sondern auch unsere Begeisterung für andere Projekte weiterzugeben. Dies gilt insbesondere für deutschsprachige Projekte, die auch für ein englischsprachiges Publikum potenziell von Interesse sind. 

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Das Weimar Studies Network hat einen sehr guten Blog – ebenfalls auf Hypotheses. Ebenfalls für die Weimarer Ära (und auch auf Hypotheses), empfehlen wir Weimar – Wege zur Demokratie. Für Forschung zur NS-Zeit und dem Holocaust ist der EHRI Blog eine wichtige Ressource. Zur US-Geschichte und digitaler Geschichtswissenschaft schreibt Cameron Blevins einen äußerst empfehlenswerten Blog. Er postet zwar nicht sehr häufig, aber dafür immer mit interessanten Einsichten. Vita Brevis, ein Blog der New England Historic Genealogical Society, stellt eine reichhaltige Ressource für Familienforschung dar. Zudem (Achtung: Eigenwerbung!) möchten wir den History of Knowledge Blog unseres Instituts erwähnen, den unser Kollege Mark Stoneman und unsere Kollegin Kerstin von der Krone gemeinsam betreuen.

„Sieben Fragen an Katja Hering, Kelly McCullough, Atiba Pertilla #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Harald Lordick #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Harald Lordick betreibt das Blog „Deutsch-jüdische Geschichte digital“.

Erich Mendelsohn, Architekturcapriccio mit Mendelsohn-Bauten als Glückwunschzeichnung

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich habe hier die Chance gesehen, zeitnah über Aktivitäten zu berichten, unabhängig zu publizieren, und ruhig auch mal hemdsärmelig aus den sonst doch recht starren wissenschaftlichen Gepflogenheiten auszubrechen. Und sicher nicht zuletzt: von einer wohlwollenden Community zu profitieren. Dass sich Bloggen zur Projektbegleitung eignet und einem Arbeitskreis eine ›Landing Page‹ verschaffen kann, hat sich ebenso bestätigt.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Ich bin ja gar nicht dabei geblieben. Nach den Vorstellungen der Blogger-Community gelten Low-Frequency-Blogs wie die, an denen ich beteiligt bin, als inaktiv. Aber mal im Ernst. An den Gründen, aus denen ich das Bloggen für sinnvoll halte, hat sich nichts geändert. Es dürfte gern mehr diskutiert und kommentiert werden.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

No Comment.

„7 Fragen an Harald Lordick #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Michael Kaiser #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Michael Kaiser betreibt das
dk-Blog “ zum Dreißigjährigen Krieg.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Auch wenn meine Diss zum Dreißigjährigen Krieg schon lange zurücklag, hatte ich immer noch so viel Material, das nicht richtig ausgewertet war, aber womöglich auch nicht für einen Aufsatz reichte. Darunter befanden sich aber viele wichtige Hinweise und aufschlussreiche Befunde, die ich nicht ungenutzt in der sprichwörtlichen Schublade liegen lassen wollte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Wenn ich einmal etwas anfange, dann mache ich es auch richtig. Außerdem gab es vergangenes Jahr die 400-jährige Wiederkehr des Ausbruchs des Dreißigjährigen Kriegs. Jetzt hab ich also noch 29 Jahre vor mir …

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

In dieser Hinsicht bin ich kein treuer Leser. Es gibt unterschiedliche Phasen, die ganz verschiedene Blogs in den Fokus stellen. Ich stelle an mir selbst fest, dass ich dabei deutlich über die Frühe Neuzeit oder überhaupt das Fach Geschichte hinausgehe, ja ich tummle mich gern bei schrillen Themen, von denen ich überhaupt keine Ahnung habe. Übrigens lande ich gern auch bei völlig unwissenschaftlichen Blogs, meist mit musikalischem Schwerpunkt.

„7 Fragen an Michael Kaiser #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Levke Harders #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Levke Harders betreibt das Blog „Migration und Belonging“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Der Enthusiasmus von Anette Schlimm (https://uegg.hypotheses.org), Timo Luks (https://timoluks.wordpress.com) und Mareike König (u.a. https://19jhdhip.hypotheses.org) hat mich überzeugt, mein neues Forschungsprojekt von Anfang an mit einem Blog zu begleiten. Schon in der Vorbereitung und bei den ersten Blogposts habe ich dann festgestellt: Bloggen macht Spaß!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Mein Bild zeigt die Aktion „Menschen migrieren – Die Welt in Bielefeld“, aufgenommen während des Wissenschaftsfestivals GENIALE 2017. Auf einer Weltkarte und auf einer Europakarte konnten Teilnehmende die Herkunftssorte ihrer Familien bis zur Großelterngeneration markieren. Wie beim Bloggen konnte das Forschungsprojekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ so in einen interaktiven Dialog mit Interessierten treten. Und anhand der Bildrechte ist außerdem nachzuvollziehen, dass Wissenschaftskommunikation nicht unbedingt in „Einsamkeit und Freiheit“ stattfindet: Mein Blog, die Landkarten bei der GENIALE u. a. werden immer wieder durch andere Profis unterstützt.

Bloggen hilft! Beim Forschen und Schreiben, in der Lehre, für die Sichtbarkeit und Vernetzung. Ich kann im Blog erste Ideen formulieren, Forschungsergebnisse diskutieren – und das alles ohne die spezifischen Rahmenbedingungen eines wissenschaftlichen Artikels oder akademischen Vortrags. Und davon profitiert die Studie, die im Entstehen begriffen ist, ganz erheblich.

„7 Fragen an Levke Harders #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Jürgen Hermes betreibt das Blog
TEXperimenTales“ .

  1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Als ich meine Dissertation fertig geschrieben und abgegeben hatte, war ich irgendwie so in Schwung, dass ich diesen irgendwohin umleiten musste. Ich wollte die Arbeit, die ich mir mit der Dissertation gemacht hatte, auch nicht nur in Buchform veröffentlichen, selbst wenn ich das Open Access tat. Da ich u.a. auch über Open Science schrieb, lag es nahe, ein paar der Grundgedanken auch als Posts in einem Blog zu veröffentlichen. Das habe ich zuerst auf einer inzwischen eingestellten, allgemeinen Blogplattform getan (posterous), bevor nach ein paar Monaten de.hypotheses startete und ich als einer der ersten Blogger dorthin wechselte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einiges. Einerseits ist es gut für mich selbst, weil meine Arbeit nach Abschluss der Dissertation doch sehr abwechslungsreich wurde – indem ich ab und an zu bestimmten Dingen bloggte, habe ich nun einen Überblick, was ich in den letzten sieben Jahren so betreut und erreicht habe. Auch über die Felder, in denen Fragen offen geblieben sind, wird im Blog Buch geführt, so dass ich sie irgendwann noch einmal aufgreifen kann. Dass ich das öffentlich tue, macht natürlich auch angreifbar. Diese Angreifbarkeit sehe ich aber als eine der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens an. Wer Wissenschaft betreibt, macht Fehler. Und ist es nicht umso wahrscheinlicher, dass diese Fehler aufgedeckt werden, je mehr Leute Gelegenheit haben, da einen Blick drauf zu werfen? In meinen Blogtexten finden sich immer wieder kleinere durchgestrichene Passagen, die ich nach der initialen Veröffentlichung neu formuliert bzw. transparent berichtigt habe und wo ich den Hinweisgeber|inne|n für ihre Tipps danke. Wenn man also erst einmal weggesteckt hat, dass man selbst nicht unfehlbar ist, und sich dann noch gerne helfen lässt, gibt es kaum hürdenärmere Möglichkeiten, das zu gewährleisten, als zu bloggen.

„7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Tobias Becker #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Tobias Becker betreibt das Blog Homesick for Yesterday“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ganz einfach, weil Mareike König Hypotheses bei uns am DHI in London vorgestellt hat und ich daraufhin Lust bekam, das einmal auszuprobieren. Ich hatte damals die Hoffnung, der Blog könnte eine Art B-Seite oder Feldtagebuch zum Buchprojekt sein. Das ist mir bisher nicht so ganz gelungen, aber ich würde gern solche Blogs lesen, in denen Kolleginnen und Kollegen über ihre Arbeit, die Entwicklung ihrer Projekte und insbesondere die Schwierigkeiten entlang des Wegs berichten.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einerseits die bloße Existenz des Blogs, der, einmal da, fortgeführt werden will; andererseits aber auch der Spaß daran und die Hoffnung, dass ich eines Tages mehr dazu komme.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Peinlich wenige. Achim Landwehrs Blogs habe ich immer gern gelesen, aber der erholt sich ja noch vom Luther-Jahr. Ansonsten lese ich eher einzelne Blog-Beiträge, wenn ich auf diese bei Twitter aufmerksam werde, als regelmäßig bestimmte Blogs anzuschauen.

„7 Fragen an Tobias Becker #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Isabel Steinhardt #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Isabel Steinhardt betreibt das Blog „Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Blog mit Beiträgen zu qualitativen sozialwissenschaftlichen Methoden “ .

Mein Lieblingsblogschreibplatz: Die Straßenbahn. Ich nutze meinen Weg zur Arbeit zum Creative Writing in 15 Minuten.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Seit mehr als drei Jahren führe ich an der Universität Kassel Methodenberatungen für qualitative Methoden durch. In diesem Zusammenhang habe ich nach einem Medium gesucht, sich wiederholende Fragen öffentlich zu beantworten und zugänglich zu machen. Das Blog hat sich seitdem weiterentwickelt und gibt jetzt auch Einblick in meine Methodenforschung und zu Open Science.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Das Blog stieß schnell auf ein sehr positives Echo, so dass ich nie überlegt habe, damit wieder aufzuhören. Sowohl Studierende als auch Promovierende haben mir rückgemeldet, dass die Blogposts hilfreich sind. Zudem nimmt die Besucherzahl (obwohl ich gerade nicht so oft zum Bloggen komme) stetig zu. Außerdem haben sich schnell Personen gefunden, die Gastbeiträge schreiben, was ich als Wertschätzung für das Blog empfinde.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

„7 Fragen an Isabel Steinhardt #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Björn Gebert ist einer der Initiatoren und Redakteure des Blogs „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Um neue Informations-, Kommunikations- und Publikationsangebote für Studierende und Forschende in den mediävistischen Disziplinen zu schaffen, um Forschung transparenter zu vermitteln, und nicht zuletzt auch, um das elektronische Publizieren und Open Access in der Mittelalterforschung zu etablieren!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Positive Resonanz, über die Jahre ein wahrer Zustrom an Autor*innen und die Erfahrung, tatsächlich etwas bewegen zu können!

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Archivalia, ostbib und gespielt.

„7 Fragen an Björn Gebert #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Anne Baillot #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Anne Baillot betreibt die Blogs „Digital Intellectuals“, „Wikipedia and the Humanities“, „140 caractères“ und „Sortir de la guerre“. Das Blog „Reassembling the Republic of Letters“ wurde eingestellt.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Um eine englischsprachige Webpräsenz zu haben, die mir ermöglicht, Aktualitäten der von mir geleiteten Forschungsgruppe leicht online zu stellen.

Relativ schnell hat es sich zum Forschungsmanagementtool entwickelt (Reflexionen über die Arbeit in der Forschungsgruppe).

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Für das Projektmanagement war es extrem hilfreich. Dann hat es sehr zur Sichtbarkeit der Forschungsgruppe und ihrer Arbeitsergebnisse beigetragen sowie zur Vernetzung in einer neuen Forschungsgemeinschaft. Bei den Studierenden kam das Format gut an, weil sie endlich nicht nur für die Schublade/den Papierkorb des Dozenten gearbeitet haben, sondern für eine breitere Leserschaft.
In einem späteren Schritt schien es mir prinzipiell wichtig, das Format Bloggen auf hypotheses zu unterstützen. Tatsächlich bin ich momentan und schon länger stärker im französischen wissenschaftlichen Beirat als auf den Blogs selbst aktiv, was wohl an der Karrierephase liegt. Aber mein Ziel ist, wieder ordentlich zum Bloggen zu kommen!

„7 Fragen an Anne Baillot #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Klaus Graf #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Klaus Graf betreibt das Blog „Archivalia“.

1.       Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?



Sendungsbewusstsein als Fortsetzung der Pflege einer eigenen Website 1997-2003. Bloggen war einfacher.

2.       Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Die Freude am Bloggen.

3.       Welche Blogs lesen Sie gern?

Viele, sogar welche von Hypotheses.

4.       Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Eine Menge. Unter anderem, dass Hyperlinks wichtig sind. „7 Fragen an Klaus Graf #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Helen Knauf #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „ #dehypo7 7 Fragen an …“, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Helen Knauf betreibt das Blog „Kinder. Blog rund um die frühkindliche Bildung.

Mein Bild zeigt einen von meinem jüngsten Sohn (damals 4 Jahre alt) selbst gebastelten Laptop.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Durch Forschung und Lehre beschäftige ich mich ständig mit neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Es ist so schade, dass diese Erkenntnisse oft erst Monate oder Jahre später veröffentlicht werden und dann noch hinter einer Pay Wall stecken. Mir ist es wichtig, meine Forschungsergebnisse und aktuelle Themen aus meinem Arbeitsbereich zugänglich zu machen und dabei sowohl Kolleginnen und Kollegen aus der Wissenschaft anzusprechen als auch Menschen, die selbst mit Kindern und Kitas arbeiten oder sich als Eltern allgemein für die Themen interessieren.

„7 Fragen an Helen Knauf #dehypo7“ weiterlesen

„#dehypo7 – 7 Fragen an …“ – unsere Kurzinterview-Reihe zum siebten Geburtstag!

Am 9. März 2019 begeht de.hypotheses seinen siebten Geburtstag. Um gebührend zu feiern, stellen wir unsere Bloggerinnen und Blogger in den Mittelpunkt und zeigen das bunte Bild unserer wissenschaftlichen Blogosphäre: mit Kurzinterviews!

In der Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an …“, beantworten Mitglieder unserer Community Fragen rund ums Bloggen.

In den Tagen vor und nach unserem Geburtstag werden die Interviews hier auf dem Redaktionsblog veröffentlicht. Lust, mitzumachen? Dann einfach eine Mail an blogs [at] maxweberstiftung.de. Eine Übersicht der bislang erschienen Beiträge findet sich hier:

„„#dehypo7 – 7 Fragen an …“ – unsere Kurzinterview-Reihe zum siebten Geburtstag!“ weiterlesen

Umfrage: Geisteswissenschaftliches Bloggen bei de.hypotheses.org: Motivationen, Praktiken und Routinen

Seit 2012 sorgt das Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses.org für eine florierende Blogpraxis im deutschsprachigen Raum. Das Portal ist Teil der europäischen Plattform hypotheses und bietet als zentraler Einstiegsort kostenlose und werbefreie Blogs an für Forschende, die technische Updates, Hosting und Sicherheitsfragen nicht selbst übernehmen können oder wollen. Mittlerweile sind 230 Blogs im Katalog von hypotheses gelistet.

Wir möchten nun gerne wissen, wie sich Praktiken und Routinen des geisteswissenschaftlichen Bloggens entwickelt haben und bitten daher um die Teilnahme an unserer Umfrage:  https://dhip.limequery.com/456889?lang=de

Vor allem interessieren uns die Gründe, warum Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bloggen, ihre Einschätzung, wann ein Blog oder Blogbeitrag erfolgreich ist und wie  Beiträge und der Publikationsablauf formal und redaktionell gestaltet werden. Für Teilnehmende an der Umfrage wird ersichtlich, wie sich ihr Blogverhalten ggf. von dem anderer unterscheidet und wo es sich gleicht.

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. 7-10 Minuten. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Umfrage läuft bis zum 21.12.2018.
 
Die Umfrage dient rein wissenschaftlichen und statistischen Zwecken. Die Teilnahme erfolgt anonymisiert und ohne die Nennung von Namen und E-Mailadressen. Auch IP-Adressen werden nicht gespeichert. Die Ergebnisse werden unter einer CC-Lizenz veröffentlicht und der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Die Umfrage zielt in erster Linie auf Bloggende bei de.hypotheses. Geisteswissenschaftliche Bloggende, die woanders publizieren, können jedoch ebenfalls an der Umfrage teilnehmen. Dies wird entsprechend abgefragt. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie aktuell in der Wissenschaft tätig sind.

Die Ergebnisse der Umfrage werden unter einer CC-Lizenz veröffentlicht und der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Vielen herzlichen Dank fürs Mitmachen!

______

Was? Umfrage: https://dhip.limequery.com/456889?lang=de

Warum? Herausfinden, wie sich Praktiken und Routinen des geisteswissenschaftlichen Bloggens in den letzten Jahren verändert haben.

Wer? Bloggende von de.hypotheses und andere geisteswissenschaftliche Bloggende

Bis wann? 21.12.2018

Wie lange dauert es? 7-10 Minuten

Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018

open-access-week-300x97 Weltweit feiert man in dieser Woche die International Open Access Week, aber weder für die großen deutschen traditionellen Medien noch für die Blogosphäre ist das ein heißes Thema. Nicht nur im Perlentaucher gibt es nichts zu diesem Event, auch Google News (deutsche Presse) hat nichts Einschlägiges zu bieten. Das ist kein neuer Befund, Open Access ist allenfalls sporadisch Thema in den Großmedien. Kaum Resonanz fand die spannendste Entwicklung dieses Jahres, der im September 2018 veröffentlichte Plan S, den man als Meilenstein in diesem Bereich sehen kann. Dem Artikel der NZZ, der die Schlussfolgerungen aus Schweizer Sicht erörtert, kann man in Deutschland kaum etwas zur Seite stellen. Und der kostenpflichtige Spiegel Plus entblödet sich nicht, in einem Artikel vom 19. Oktober von einer „neuen Forscherbewegung“ zu sprechen – 17 Jahre nach der Budapest Open Access Initiative (2001).

Das Schweigen der Blogosphäre

Sucht man in der – manipulativen – Google Websuche nach open access woche 2018 blog, findet man vor allem einige Blogs von Bibliotheken, die meist über die Veranstaltungen der Open-Access-Woche unterrichten. Die ausgiebige Berichterstattung in Archivalia, findet man auf diese Weise nicht. Nur bei Google News stieß ich auf einen guten Beitrag im e-teaching.org-Blog: International Open-Access-Week 2018: aktuelle Diskussionsthemen im deutschsprachigen Raum. Es gibt dort sechs Empfehlungen:

* 1. Neue Open-Access-Akteure gewinnen und Informationen rund um das Thema weiterverbreiten

* 2. Stellungnahme zum Thema Open Access formulieren und über Förder- bzw. Beratungsangebote informieren

* 3. Potenziale, Chancen aber auch Herausforderungen des Open-Access-Publizierens erkennen und offenlegen

* 4. Open-Access-Publikationen finden und diese in wissenschaftlichen Arbeiten rechtlich sicher einsetzen

* 5. Fachspezifische Bedarfe ermitteln und abdecken

* 6. Das Thema Open-Access aus einer internationalen Perspektive betrachten: Paywall. The Movie

Zu diesem letzten Punkt wird die Information vermisst, dass man diesen einstündigen Film nicht nur auf weltweiten Veranstaltungen ansehen kann, sondern auch kostenlos im Internet.

Paywall: The Business of Scholarship (Full Movie) CC BY 4.0 from Paywall The Movie on Vimeo.

2013 schrieb ich hier im Redaktionsblog einen Beitrag: Internationale Open Access Week: Wie Wissenschaftsblogger Open Access fördern können. Zu meinen Tipps und Anregungen von damals stehe ich nach wie vor:

* Open Access immer wieder thematisieren!

* Open Access Publikationen zusammenstellen und verlinken!

* Eigene Publikationen Open Access veröffentlichen und dies auch anderen empfehlen!

* Blogs für (kleinere) wissenschaftliche Publikationen nutzen!

* Forschungsdaten zugänglich machen, Digitalisierungen anregen!

* Open Access geht uns alle an, und jede/r kann etwas für ihn tun!

Bei den deutschsprachigen Hypotheses-Blogs gibt es abgesehen von Archivalia so gut wie nichts zur Open Access Woche. Immerhin fand ich einen Beitrag von Mareike König mit einer sehr guten Nachricht:

Passend zur internationalen Open Access Woche können wir vermelden, dass das DHIP seine Publikationsstrategie neu ausrichtet. Die beiden traditionellen DHIP-Reihen Beihefte der Francia (seit 1975) und Pariser Historische Studien (seit 1962) verschmelzen zu einer einzigen Reihe, die den Namen Pariser Historische Studien fortsetzen und ab der Bandnummer 115 in hybrider Form – sofortiger Open Access und Print on Demand – und in neuem Design bei Heidelberg University Publishing (heiUP) erscheinen wird.

Im folgenden Blogbeitrag möchte ich das Thema Open Access anhand einer Auswahl des Materials angehen, das heute zur Verarbeitung auf meinem virtuellen Schreibtisch liegt.

Open Access. Gespaltene Geschichtswissenschaft?

Gestern erinnerte die Max-Weber-Stiftung (ohne auf die Open-Access-Woche Bezug zu nehmen) an die Veranstaltung auf dem Historikertag. Die Podiumsdiskussion ist leider nicht im Netz anzusehen, man muss sich also, wenn man (wie ich) nicht anwesend war, auf eine Zusammenfassung in HSOZKULT verlassen. Schon das spricht Bände!

Den versammelten Teilnehmer/innen des Panels war klar, dass – um es mit den Worten des Verlagsvertreters VICTOR WANG (Göttingen) zu sagen – „Open Access unumkehrbar (ist)“. Entsprechend konstruktiv und sachlich verlief das Fachgespräch jenseits wissenschafts- oder marktideologischer Befindlichkeiten. Die Diskutant/innen fragten weniger nach dem „Warum?“ des Open Access als nach dessen „Wie?“. […] Einig waren sich die Diskutant/innen darin, dass die deutsche Geschichtswissenschaft kaum Open-Access-orientiert sei. Rein digitale Formate seien in der Reputation keine Konkurrenz zum Buch.

Schon seit vielen Jahren beklage ich, dass die deutschsprachige Geschichtswissenschaft zu wenig an Open Access interessiert ist:

* Deutschsprachige Historiker und Open Access: der grüne Weg und sonstige Netzpublikationen (2009)

* Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün (2013)

* #oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access (2015)

Für den „goldenen Weg“ gilt nach wie vor: Eine renommierte deutschsprachige Open-Access-Zeitschrift für die Geschichtswissenschaft existiert nicht.

Die 2015 mit hohen Ansprüchen gegründete Open Library of Humanities, bei der die Autoren keine Artikelgebühren bezahlen müssen, hat noch keinen einzigen Beitrag auf Deutsch veröffentlicht!

„Grün“ wird zu wenig genutzt

Open-Access-Repositorien, die Infrastruktur des „grünen“ Wegs zu Open Access, bieten der Wissenschaft große Vorteile, von denen die Wissenschaft aber kaum etwas wissen will. Sie garantieren (soweit das überhaupt möglich ist) die immer wieder kritisch reflektierte Langzeitarchivierung mit Permalinks, ihre Inhalte sind über Metadaten-Suchwerkzeuge wie den Karlsruher Virtuellen Katalog oder die Bielefelder akademische Suchmaschine BASE leicht auffindbar. Auf Google Scholar und die Google Websuche ist dagegen nicht immer Verlass (auch wenn diese Instrumente bei Wissenschaftlern und Studierenden sehr viel bekannter sind).

Stattdessen publizieren WissenschaftlerInnen, die gern ihre Arbeiten im Internet kostenlos zugänglich machen wollen, lieber auf Academia.edu & Co., kommerziellen Unternehmungen ohne Langzeitarchivierung und Permalinks. Und so großartig und vorbildlich und rühmenswert es ist, dass die Düsseldorfer Historikerin Eva Schlotheuber (Vorsitzende des Historikerverbands) auf ihrer Uniseite PDFs von allen oder fast allen ihren Aufsätzen bereitstellt, so wenig dauerhaft ist diese Lösung. 2012 beklagte ich, dass die Inhalte des von Frau Schlotheuber geleiteten DFG-Projekts zur Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern mit ihrem Weggang von Münster verschwunden seien (sie wurden dann in Düsseldorf wiederangesiedelt, aber auch da gibt es keine Permalinks). Wenn eine Professorin an eine andere Universität geht oder emeritiert wird, sind auch die Inhalte ihrer Website in der Regel futsch. Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf hat zwar leider keinen aktuellen Hinweis zur Open-Access-Woche, leitet aber zu einer ungepflegten Infoseite zum Thema Open Access weiter, die den ärgerlicherweise nicht mit URL-Weiterleitungen abgesicherten Relaunch von open-access.net 2015 (!) noch nicht mitbekommen hat. Aber immerhin findet man den wenig modernen „Düsseldorfer Dokumenten- und Publikationsservice“, der von Frau Schlotheuber genau drei Dokumente enthält: zwei passwortgeschützte Semesterapparate und ihre seit 2014 dort eingestellte Dissertation von 1996 (das Datum fehlt in den Metadaten!) zu den Göttinger Franziskanern (URN-Permalink). Keinen einzigen der vielen Aufsätze, die man auf Schlotheubers Uni-Homepage lesen kann! Es hat seinen Grund, dass es in der Berliner Erklärung für Open Access 2003 heißt (Übersetzung):

Eine vollständige Fassung der Veröffentli­chung sowie aller ergänzenden Materialien, einschließlich einer Kopie der oben erläuterten Rechte, wird in einem geeigneten elektroni­schen Standardformat in mindestens einem Online-Archiv hinterlegt (und damit veröf­fentlicht), das geeignete technische Standards (wie die Open Archive-Regeln) verwendet, und das von einer wissenschaftlichen Einrich­tung, einer wissenschaftlichen Gesellschaft, einer öffentlichen Institution oder einer ande­
ren etablierten Organisation in dem Bestreben betrieben und gepflegt wird, den offenen Zugang, die
uneingeschränkte Verbreitung, die Interoperabilität und die langfristige Archivierung zu ermöglichen.

Heute kam wieder so eine Mail in INETBIB über Neuerscheinungen der Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Die führende Schweizer Ausbildungsinstitution für Informationswissenschaftler hat immer noch nicht kapiert (trotz diverser Hinweise von mir in INETBIB), dass diese kostenfreien Downloads in ein zertifiziertes Repositorium mit Permalinks gehören! Eine Nachnutzung im Sinne des libre Open Access, den nun auch der oben genannte Plan S zwingend fordert, ist nicht möglich. (Wieso Blogs wie dieses Redaktionsblog unter CC-BY stehen sollten, habe ich 2013 begründet.)

„Es wäre an der Zeit, dass es auch für die Geschichtswissenschaft endlich ein disziplinäres Repositorium gibt, vergleichbar dem gut gefüllten Artdok für die Kunstgeschichte“, schrieb ich 2015. Daran hat sich leider nichts geändert.

Was kann ein Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin tun, der (anders als Frau Schlotheuber) keinen Zugang zu einem institutionellen Repositorium hat, aber trotzdem Open Access „grün“ (zweit-)publizieren will? HAL-SHS ist wohl immer noch eine Katastrophe, Qucosa kann sehr lange dauern bis zur Freischaltung, bei Zenodo stört mich der unsinnige Zwang zu einem Tagesdatum. Mein Favorit ist derzeit Humanities Commons, aber natürlich kann man auch den Preprint-Server SocArxiv (nicht nur Preprints!) nützen (Beispiel). Kein eigentliches Repositorium ist das Internet Archive, aber immerhin mit Permalinks eines akzeptierten Persistent-Identifier-Typ ausgestattet: ARK (nur zitiert das Internet Archive danach niemand, den ich kenne). Der Identifier ark:/13960/t41s3zt13 wird mittels des Resolvers n2t.net aufgelöst und führt zu einem Aufsatz von Hermann Ehmer im Internet Archive.

Die aufgezeigten Möglichkeiten einfach mal ausprobieren! Auf Academia.edu usw. kann man die elektronische Fassung ja zusätzlich parallel posten.

Sichtbarkeit und Auffindbarkeit digital publizierter Forschungsergebnisse

Diese wurden laut Zusammenfassung auch in der Podiumsdiskussion des Historikertags thematisiert. Gern wüsste man, woran es genau hapert, denn neben den allgemeinen Websuchen gibt es Werkzeuge wie BASE zum Auffinden von Open-Access-Inhalten. John Mark Ockerbloom, bekannt als Macher der Online Books Page, schrieb vor zwei Tagen einen Blogeintrag: Why pay for what’s free? Finding open access and public domain articles. Open Access Week Post #3. Zu seinem Hinweis auf die Möglichkeit der Fernleihe möchte ich anmerken, dass anders als in Deutschland die Fernleihe der US-Universitätsbibliotheken in der Regel nicht den externen Nutzern zur Verfügung steht (mehr zum Thema Fernleihe hier).

Über Suchmaschinen, Repositorien und Aggregatoren zu Open-Access-Publikationen informierte ich im Mai 2018.

Open Access braucht auch gute Volltextsuchen. Man darf diese Aufgabe nicht Googles Produkten überlassen, forderte ich auf einem Digital Humanities Kolloquium in Konstanz 2017.

Open Access betrifft auch Kulturgut

Viel zu wenig bekannt ist, dass in der Berliner Erklärung von 2003 Open Access auch für die Kulturgüter der Archive, Bibliotheken und Museen gefordert wurde. Open Access und eine reiche Public Domain hängen eng zusammen. Der von mir in Archivalia jeden Freitag propagierte #Gemeinfreitag konnte heute passend zur Open-Access-Woche für 2018 die Grenze der 1000 Medien knacken. Ausführlich zu den Hintergründen habe ich mich im März 2017 hier im Redaktionsblog geäußert: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag.

Eine gute Nachricht für die Public Domain kam dieser Tage aus den USA:

The Art Institute of Chicago is now offering unrestricted access to thousands of images—44,313 to be exact—from its digital archive. The release is part of the museum’s website redesign and the images have been made available under the Creative Commons Zero (CC0) license.

Auf der Website des Museums ist sogar von über 52.000 Bildern die Rede.

Beschleunigungsspirale?

Wir lesen in der Zusammenfassung der mehrfach erwähnten Podiumsdiskussion:

ACHIM LANDWEHR (Düsseldorf) zum Beispiel verwies auf die hohe Gefahr für Wissenschaftler/innen auf allen Sprossen der Karriereleiter, in eine Beschleunigungsspirale der Open-Access-Kultur zu geraten. Getrieben durch den Reiz der frühen Sichtbarkeit lasse man sich allzu rasch zum parallelen Bloggen, Twittern und Promovieren verführen.

Eine ausführliche Begründung (vermutlich in einem gedruckten Sammelband, nicht in einem Blog oder auf Twitter) bleibt abzuwarten. Der auf den obersten Sprossen der Karriereleiter befindliche Professor Landwehr gab das allgemeine Bloggen bekanntlich auf, um über das Lutherjahr zu bloggen, bis er auch dieses Blog angeekelt vorzeitig abbrach. Die Metapher von der rastlosen Masturbation hat uns Landwehr dankenswerterweise erspart. Trotzdem sei nicht verschwiegen, dass ich mit der zitieren Formulierung nicht das Geringste anfangen kann. Historikerinnen und Historiker müssen fit sein, wenn es um Social Media geht: Ein Wissenschaftler, der nicht bloggt, ist ein schlechter Wissenschaflter (2011). Nicht mehr originell, aber immer noch wahr.

Guck mal, wer da bloggt 25! Blogs zum 19. Jahrhundert bei de.hypotheses.org

Da ich mich in meiner Forschung mit dem 19. Jahrhundert befasse und seit kurzem selbst ein Blog hierzu bei de.hypotheses betreibe, nehme ich die ruhigen Monate des Sommers zum Anlass, eine Sonderfolge von Guck mal, wer da bloggt zum 19. Jahrhundert zu verfassen. Mit dabei sind einige alte Hasen, aber auch ein Blog, das erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen ist.

Übergangsgesellschaften

Das Blog „Übergangsgesellschaften“ stellt Anette Schlimms Forschungsprojekt zu ländlicher Politik in der europäischen Moderne vor. Schon seit 2013 bespricht die Münchner Historikerin auf ihrem Blog Klassiker der Agrargeschichte und denkt darüber nach, was „Moderne“ eigentlich bedeutet. Das Highlight stellt für mich ihre Kategorie „Fundstücke“ dar. Hier berichtet sie von den Dingen, über die sie bei ihrer Forschungstätigkeit „ebenso stolpert“. So zeigt sie anhand einzelner Archivdokumente etwa, wie im Berliner Vorort Mahlow das klassische, auf sozialer Unterscheidung beruhende System der Brandsicherung nicht mehr funktionierte oder wie verschiedene bayrische Gemeinden versuchten, sich gegenseitig die Fürsorge für eine bedürftige Familie zuzuschieben.

Vegetarisch in Wien um 1900

Das Thema des Blogs von Birgit Pack könnte man durchaus schräg finden: Es geht um Wiener Vegetarier/innen und ihre Kultur um 1900. Aber als speziell wurden die Menschen, die im Mittelpunkt des Blogs stehen, auch von ihrer Umwelt damals wahrgenommen: Wie wir dank Birgit Pack erfahren, war „Vegetarier“ um die Jahrhundertwende herum ein beliebtes Faschingskostüm. Doch die Bloglektüre lehrt nicht nur das: Die Autorin nimmt uns ebenso mit in Veggie-Restaurants der Zeit und spürt der politischen Seite des frühen Vegetarismus nach. Damit entsteht ein abwechslungsreiches Blog, das sich dennoch einem ganz konkreten Thema widmet. Sogar in die Presse hat es Birgit Pack damit  schon geschafft.

Das 19. Jahrhundert in Perspektive

„Das 19. Jahrhundert in Perspektive“ ist der Klassiker unter unseren Blogs zum 19. Jahrhundert. Am Deutschen Historischen Institut in Paris angesiedelt, dokumentiert es die Arbeit der Forscherinnen und Forscher vor Ort und hat damit einen klaren Schwerpunkt auf der deutsch-französischen Geschichte. Doch auch andere westeuropäische Länder sowie die Kolonialgeschichte werden miteinbezogen. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte –dank der vielen Stipendiatinnen und Stipendiaten eine beachtliche Zahl ­– informiert das Blog über Veranstaltungen und Neuerscheinungen und bietet praktische Hinweise wie z.B. in zwei Artikeln, die Tipps zum Auffinden von personenbezogenen Akten in Paris geben.

Migration and Belonging

Levke Harders‘ Blog „Migration and Belonging“ habe ich schon vor rund einem Jahr vorgestellt. Aber da das Blog thematisch genau in diese Guck-Mal-Folge passt – es geht schwerpunktmäßig um Migration als Aushandlungsprozess zwischen 1818 und 1871 – sei es hier noch ein weiteres Mal erwähnt.  Zudem konnte das Blog im letzten Jahr verstärkt Gastautorinnen und –autoren gewinnen und dadurch auch seine thematische Ausrichtung erweitern. So sind zu Levke Harders‘ neuen eigenen Beiträgen (u.a. zu historischen Quellen als Forschungsdaten) zum Beispiel Artikel von Dorit Schneider zum Charme der Transkription oder von Victoria A. Hadzik zu Trunkenbolden getreten.

Sächsische Begegnungen mit Frankreich

Nicht nur mit dem 19. Jahrhundert befasst sich das Blog „Sächsische Begegnungen mit Frankreich. Mikrohistorische Zugriffe auf die deutsch-französische Verflechtungsgeschichte“, mit dem Christian Gründig sein gleichnamiges Seminar dokumentiert. Dennoch haben die Beiträge der Studierenden einen starken Fokus auf das vorvorherige Jahrhundert. Marie Herrmann und Felix Seymer beispielsweise nehmen uns mit auf die Reise, die ein sächsischer Offizier 1856 nach Frankreich unternahm, und Elisabeth Fischer und Jana Isabella Treuter führen ein in die bis in das Jahr 1837 zurückreichende Geschichte der deutschen Buchhandlungen Brockhaus & Avenarius in Paris.

Abbildung: Leo Reynolds 
Bildrechte: CC BY NC