Webinar x2: Bloggen bei de.hypotheses

Der Corona-bedingte Digitalisierungsschub hat sich auch bei uns bemerkbar gemacht: In den letzten Monaten haben wir zahlreiche neue Blogs aufgenommen, die nun das de.hypotheses-Universum ergänzen. Andere Bloggende, die schon länger dabei sind, haben das Online-Semester zum Anlass genommen, ihre Blogs inhaltlich oder optisch zu überarbeiten. Kurzum: Wir merken, Sie haben Fragen und wünschen sich Austausch!

Egal, ob Sie sich noch ganz am Anfang befinden (oder noch gar nicht begonnen haben) oder schon länger dabei sind: In einem zweiteiligen Webinar bieten wir die Gelegenheit, die Grundlagen des Bloggens mit WordPress zu erlernen sowie, in einem zweiten Schritt, praktische Fragen zu klären und sich miteinander über best practices auszutauschen.

Der erste Termin (Mittwoch, 28.10., 9:30-11:00) ist als Hands-On-Workshop konzipiert und führt in die Grundlagen des Bloggens ein. Inhalte, die vermittelt werden, sind beispielsweise: Wie erstelle ich einen Beitrag? Wie richte ich mein Blog ein (Menü, Seiten, Logos, etc.)? Wie funktioniert der Block-Editor? Wie kann ich Fotos einbinden und was muss ich dabei beachten? Sie werden hierfür Zugang zu einem individuellen Schulungsblog erhalten, den Sie im Laufe des Workshops einrichten und befüllen.

„Webinar x2: Bloggen bei de.hypotheses“ weiterlesen

Academic Blogging in the Humanities: A Survey of de.hypotheses Bloggers

In the fall of 2018, we conducted an anonymous online survey among academic bloggers in the humanities. Our goal was to find out more about bloggers’ motivation as well as their practical routines: Why do humanities scholars blog? What makes a blog or a blog post successful in their eyes? What does the publishing process look like from an editorial perspective? And finally, how do blogs fit into the academic discourse? A total of 204 people participated in the survey. The comprehensive questionnaire was completed by 147 humanities bloggers, 98 of whom were part of the de.hypotheses platform. We would like to thank all those who took part and held out until the end of the 46 questions!

The survey results confirm that academic blogging continues to cover an extremely broad range of practices. One trend which we have observed is that academic bloggers in the humanities use blogs strategically and, in doing so, exhibit a high degree of professionalism – even those who describe themselves as less technically savvy. As a result, academic blogs have become a well-established presence as an additional medium of communication in the academic discourse in the humanities.

„Academic Blogging in the Humanities: A Survey of de.hypotheses Bloggers“ weiterlesen

Does Blogging Make You a Better Academic? Writing Practices in Scholarly Blogs in the Humanities

For the Master Class “Digital History and Hermeneutics” held via Webex by the C2DH on June 24th-25th 2020, I was asked to give a keynote speech on scientific blogging. The guest lecture was recorded by the organisers, so I am happy to post the video here in this blog. The presentation deals with academic blogs in the humanities as a way of communicating research results with peers and larger audiences: What has changed, and what is radically new within this digital practice that has been around since the beginning of 2000? How does blogging affect scholarly narratives and the ways in which knowledge is presented, and how does it change how questions are asked and answered?

Based on the observations of scholarly blogging on the platform hypotheses and on the results of a large survey among scientific bloggers in 2019, the talk tried to answer these questions and highlighted writing practices, motivations and routines of academic bloggers (with particular focus on historians).

Link: https://vimeo.com/434596888/d99232572d.


„Does Blogging Make You a Better Academic? Writing Practices in Scholarly Blogs in the Humanities“ weiterlesen

Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben

Coronavirus in Kreide auf die Straße gemalt

Wer in den letzten zwei Wochen einen Blick auf die Startseite von de.hypotheses geworfen hat, hat sicher gemerkt: Auch hier mehren sich Beiträge, die die Auswirkungen der Pandemie in den Fokus nehmen. Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen betrachten die gesellschaftliche Dimension des Krisenzustands und hinterfragen historische Vergleiche mit Kriegen oder anderen Pandemien. Sie berichten davon, welche Auswirkungen der Stillstand des öffentlichen Lebens auf ihre Forschungsprojekte hat, entlarven Verschwörungstheorien oder forschen nach regionalen Unterschieden in der Aussprache des Wortes Quarantäne. Andere sammeln Tipps und Tricks für wissenschaftliches Arbeiten im Home Office oder stellen Linklisten bereit für kostenlose digitale Kulturangebote und Zugriffserweiterungen von Archiven und Bibliotheken. Nicht zuletzt hat sich die Debatte um den Offenen Brief zum #Nichtsemester unter anderem auch in den Blogs auf de.hypotheses hitzig entfaltet.

„Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben“ weiterlesen

Rückblick – Ausblick: dem Blogportal de.hypotheses zum 8. Geburtstag

Heute vor acht Jahren, am 9. März 2012, feierten wir in München mit der Tagung “Weblogs in den Geisteswissenschaften” die feierliche Eröffnung des Blogportals für die Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses. Die Resonanz damals in Blogs und Presse war beachtlich, und was mit rund zwölf Wissenschaftsblogs klein anfing, nahm schnell Schwung auf: Schon ein Jahr später waren rund 65 Blogs auf der deutschsprachigen Plattform aktiv. Neu entstanden vor allem themenzentrierte Blogs zu Forschungsprojekten und Dissertationen, Gemeinschaftsblogs, Quellenblogs und Tagungsblogs((1)). Für die Geisteswissenschaften war das durchaus neu, äußerst anregend und befreiend, als sich der innerfachliche Diskurs dank zahlreicher inspirierender Blogbeiträge erheblich erweiterte.

Zu den Erfolgen der acht Jahre jungen Plattform zählt nicht minder die Community, die mit de.hypotheses entstanden ist und sich im realen Leben, auf Twitter und in den Blogs über Kommentare und Verlinkungen manifestiert. Ebenso erfreulich ist – so meine Erfahrung -, dass man als Bloggerin im Jahr 2020 weniger häufig mit einem “Ach dafür haben Sie Zeit”-Blick angesehen wird und Blogbeiträge problemlos in Publikationsverzeichnisse aufnehmen kann. „Rückblick – Ausblick: dem Blogportal de.hypotheses zum 8. Geburtstag“ weiterlesen

  1. Vgl. Klaus Graf und Mareike König: Forschungsnotizbücher im Netz: Weblogs in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft, in: WerkstattGeschichte 61 (2012), S. 76–87, PDF: http://werkstattgeschichte.de/wp-content/uploads/2016/12/WG61_076-087_GRAF_NETZ-1.pdf. []

Hip hip hurra – de.hypotheses wird 8! Bekanntgabe der ausgewählten Beiträge unserer Geburtstagsaktion #dehypo8

confetti-sky

Das deutschsprachige Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften, de.hypotheses, feierte gestern achtjährigen Geburtstag! Dafür danken wir unserer Blog-Community sehr herzlich, die mit ihren lebendigen, anregenden und kontroversen Beiträgen immer wieder zum Weiterdenken und Mitdiskutieren anregt und für die Sichtbarkeit der Geisteswissenschaften sorgt.

In unserer Geburtstagsaktion #dehypo8 haben wir alle Bloggenden aufgerufen, einen Lieblingsbeitrag (ihres eigenen oder eines anderen Blogs) zur Übersetzung einzureichen, der dann auf einem der internationalen Blogs der Plattform erscheinen soll. Denn schließlich gehört de.hypotheses zu der internationalen – und polyglotten – Plattform hypotheses.org, die außer den deutschen Blogs zugleich spanische, englische, französische, portugiesische, italienische, türkische, polnische Blogs etc. beherbergt: 15 Sprachen sind es derzeit insgesamt. Mit unserer Aktion wollen wir den Austausch zwischen den Bloggenden der verschiedenen Sprachcommunities des Portals fördern – mit einem kleinen Dankeschön als Geschenk für unsere Bloggenden.

Bis zum 4. März erreichten uns viele schöne Vorschläge, die wir mit Begeisterung gelesen und begutachtet haben. Die Mitglieder des Beirats und der Redaktion haben abgestimmt  und entschieden, welche drei Beiträge übersetzt werden sollen. Die Wahl fiel wirklich schwer und da zwei Beiträge auf Platz drei gleichauf lagen, haben wir uns entschlossen, vier statt drei Beiträge für die Übersetzung auszuwählen: „Hip hip hurra – de.hypotheses wird 8! Bekanntgabe der ausgewählten Beiträge unserer Geburtstagsaktion #dehypo8“ weiterlesen

32 Slider-Beiträge bei de.hypotheses März 2019 – Februar 2020 #dehypo8

Zum achten Geburtstag von de.hypotheses gibt es hier die Auflistung der Beiträge, die im vergangenen Jahr von Redaktion und Community Management in den Slider der Startseite ausgewählt worden sind, sozusagen ein “Best of” des vergangenen Jahres.

 

Teilen Sie uns gerne mit, wenn Sie der Meinung sind, ein Beitrag gehört auf die Startseite oder in den Slider von de.hypotheses: einfach einen Tweet des Beitrags mit hashtag #dehypostart oder #dehyposlide twittern und wir schauen uns den Beitrag an. 

 

Mit herzlichem Dank an alle Bloggenden und viel Spaß beim Entdecken und Lesen!

 

„32 Slider-Beiträge bei de.hypotheses März 2019 – Februar 2020 #dehypo8“ weiterlesen

Acht Jahre de.hypotheses: Aufruf für Gastbeiträge auf internationalen Hypotheses-Blogs #dehypo8

Globus zeigt Europa

In diesem Jahr feiert de.hypotheses seinen 8. Geburtstag! Mit zwölf Wissenschaftsblogs an den Start gegangen, zählen mittlerweile rund 300 aktive Blogs zur deutschsprachigen Community der „Forschungsnotizbücher“. Dabei gehört jedes Blog gleichzeitig der internationalen Gemeinschaft an, die zusammen hypotheses.org ausmachen. Dort tummelt sich eine große Vielfalt an geisteswissenschaftlichen Themen: Es geht um die Geschichte von Rezepten, um kollektive Governance in der Frühmoderne, um die Darstellung von Zufall in der Kunst oder um das Zusammenspiel von Politik und Psychoanalyse. Und das sind nur vier von über 3500 Blogs im gesamten Hypotheses-Kosmos, das nicht nur deutschsprachige, sondern auch französische, englische, spanische und portugiesische Blogs beherbergt.

Allerdings stehen die Wissenschaftsblogs gerade auf internationaler Ebene häufig eher nebeneinander. Wäre es daher nicht toll, den eigenen Blogbeitrag auf einem thematisch verwandten englischen, französischen, spanischen… Blog veröffentlicht zu sehen? Natürlich auf Englisch; Französisch, Spanisch …, also in der jeweiligen Sprache des Blogs? Wenn die eigenen Ideen im digitalen Raum die sprachlichen Grenzen überqueren würden?

Unsere Idee zum Geburtstag: Wir rufen alle Bloggenden auf, ihren Lieblingsbeitrag des eigenen oder eines anderen Blogs oder den meist gelesenen Beitrag zur Übersetzung als Gastbeitrag auf einem internationalen Partnerblog einzureichen.((1))

Zusammen mit dem Blogbeitrag sollte ein Vorschlag eingereicht werden, auf welchen internationalen Blogs der Gastbeitrag veröffentlicht werden soll (idealerweise 3-4 Vorschläge). Ein Katalog der Blogs von hypotheses, der nach Schlagworten, Sprache, Geographie, Disziplinen…  durchsucht werden kann, ist hier einzusehen.

Redaktion und Beirat werden dann unter den eingesendeten Beiträgen drei Artikel auswählen, die vom Community Management in die jeweilige Zielsprache übersetzt werden und auf einem thematisch verwandten Blog aus der internationalen Hypotheses-Familie als Gastbeitrag erscheint.

Einsendeschluss ist der 01.03.2020 Abgabe verlängert, neuer Termin: 04.03.2020. Alle Vorschläge bitte mit einer kurzen Begründung und unter Nennung von Vorschlägen, wo der übersetzte Beitrag erscheinen könnte, an blogs (at) maxweberstiftung.de senden. Die Autorinnen und Autoren der ausgewählten Beiträge werden zum Geburtstag von de.hypotheses am 9. März 2020 bekannt gegeben.

Wir sind gespannt auf die Zusendungen!

  1. Die Zahl der meistgelesenen Artikel findet sich übrigens unter Einstellungen > Statistiques. []

Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?

Von Celia Burgdorff und Ulrike Stockhausen

Wer den Begriff „Community Management“ googelt merkt schnell, dass diese Berufsbezeichnung nicht besonders seriös wirkt. Einigen Memes nach zu urteilen, ist der oder die Community Manager/in eine komische Kreatur, die hauptsächlich für eine Passwort-Liste verantwortlich ist und den Tag ansonsten damit verbringt, auf Facebook und Twitter zu prokrastinieren und andere zu trollen. Klingt genial, aber ist es so?

Nun, entgegen aller Vorurteile haben wir bei de.hypotheses alle Hände voll zu tun. Wir, das sind Ulrike Stockhausen von der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn und Celia Burgdorff vom DHI Paris.

Aber von Anfang an: Zuständig sind wir für ein fabelhaftes Projekt, das seit 2012 existiert: die Blogplattform für die deutschsprachigen Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses. Die Plattform ist Teil der internationalen Publikationsinfrastruktur von OpenEdition, Frankreich, die neben dem deutschsprachigen Portal ein französisch-, ein englisch– und ein spanischsprachiges Blogportal betreut. Wer sich über die Vielfalt der Blogs und ihrer Themen einen Überblick verschaffen möchte, wird im Blogkatalog fündig.

„Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?“ weiterlesen

Das Community Management stellt sich vor: Ulrike Stockhausen

Mir hat das Bloggen so viel Spaß gemacht, dass ich es zum Beruf gemacht habe: Als Mitgründerin und Autorin des interdisziplinären Promotions-Blogs cafcumlaude.de teile ich Gedanken und Erfahrungen über so vielfältige Themen wie: Ist eine Promotion das richtige für mich? Was ist der Vorteil von Zotero gegenüber Citavi? Wie komme ich aus dem Promotions-Blues wieder raus? Und wie funktioniert das mit dem Geld von der VG Wort?

Am Bloggen fasziniert mich vor allem der Aspekt der Community. Beim Bloggen – und beim Lesen von Blogs – merke ich, dass ich nicht allein im Elfenbeinturm sitze. Ich vernetze mich mit anderen NachwuchswissenschaftlerInnen, hole mir Tipps und Inspiration und erfahre, was sich gerade so tut in der Wissenschaftslandschaft. Und ich probiere Gedanken aus, die andere Bloggende mit mir zu Ende denken.

Als Nordamerikahistorikerin habe ich ganz besonders von dieser Form des digitalen Austausches profitiert. So konnte ich mich von meinem Laptop in Deutschland aus mit den Kolleginnen und Kollegen in Nordamerika und weltweit vernetzen. In meinem eigenen Promotionsvorhaben habe ich mich mit dem politischen Aktivismus evangelikaler Christinnen und Christen im Bereich Flucht und Migration in den USA befasst (The Strangers in Our Midst: Evangelicals and Immigration from the Cold War to the Twenty-First Century, Oxford University Press, im Erscheinen). Mein aktuelles Forschungsprojekt befasst sich mit Repräsentationen von Native Americans in amerikanischer Kinderliteratur des 19. Jahrhunderts.

Hier bei de.hypotheses bin ich gemeinsam mit Celia Burgdorff für das Community Management zuständig. Ich helfe bei technischen und redaktionellen Fragen, teile spannende Artikel auf Twitter, Facebook und der Startseite und gebe im Rahmen von Schulungen und Webinaren neuen Bloggenden Starthilfe. Außerdem mache ich mir Gedanken darüber, wie wissenschaftliche Blogs noch stärker als Plattform zur Vernetzung in der Wissenschaft genutzt werden können und wie wir als Wissenschaftscommunity uns noch stärker in die gesellschaftlichen Debatten einbringen können.

Für Wissenschaftsblogs wünsche ich mir, dass Forschende häufiger als bislang die Kommentarfunktion entdecken und nutzen – und so ein öffentlich sichtbarer Diskurs entsteht, der das Forschungsgeschehen mit allen Irrwegen und Aha-Momenten transparent dokumentiert!

Das Community Management stellt sich vor: Celia Burgdorff

Seit Juni 2019 bin ich Teil des Community-Managements von de.hypotheses.org und Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris im Bereich der Wissenschaftskommunikation. Parallel arbeite ich an meiner Dissertation zu dem Thema: „Festung Europa“? Euro-kritische Diskurse und Wahrnehmungen in den Medien und internationalen Beziehungen (1970-2009). Die Arbeit entsteht im co-tutelle Verfahren an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne und der Ludwigs-Maximilians-Universität München.

im Bereich der Wissenschaftskommunikation. Parallel arbeite ich an meiner Dissertation zu dem Thema: „Festung Europa“? Euro-kritische Diskurse und Wahrnehmungen in den Medien und internationalen Beziehungen (1970-2009). Die Arbeit entsteht im co-tutelle Verfahren an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne und der Ludwigs-Maximilians-Universität München.

Hauptsächlich arbeite ich mit digitalisierten Quellen und interessiere mich generell für die vielfältigen Möglichkeiten, die digitale Tools und das Internet für die historische Forschung und die Analyse und Verbreitung von Forschungsergebnissen bieten. Das Bloggen gehört selbstverständlich dazu, genau wie Twitter, Facebook, Apps, virtuelle Ausstellungen etc.  Letztere bieten nicht nur neue Austauschmöglichkeiten, sondern sind sicherlich auch spannendes Quellenmaterial für zukünftige Historikerinnen und Historiker.

Schreiben und Kommunizieren gehören neben der Wissenschaft zu meinen Leidenschaften, besonders Gedichte. Vielleicht twittert de.hypotheses ab jetzt ja etwas poetischer!

Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses

Visualisierung

Im Herbst 2018 haben wir bei geisteswissenschaftlichen Bloggenden eine anonyme Online-Umfrage durchgeführt, die den Fragen nachging, aus welchen Gründe Geisteswissenschaftler*innen bloggen, wann ein Blog oder Blogbeitrag aus ihrer Sicht erfolgreich ist, wie sie Beiträge und Publikationsablauf formal und redaktionell gestalten und wie sich Blogs in den wissenschaftlichen Diskussions- und Informationsraum einfügen. Beteiligt haben sich insgesamt 204 Personen, vollständig ausgefüllt wurde der umfangreiche Fragebogen von 147 geisteswissenschaftlichen Bloggenden, davon 98 von der Plattform de.hypotheses. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die mitgemacht und bis zum Ende der 46 Fragen durchgehalten haben!

Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen, dass Wissenschaftsbloggen nach wie vor äußerst vielfältige Praktiken unterschiedlicher Ausprägung umfasst. Als Trend lässt sich ein professioneller und strategisch bewusster Einsatz von Blogs ausmachen, die auch bei technisch wenig affinen Forschenden ihren Platz als zusätzliches Kommunikationsmittel gefunden haben.

In diesem Beitrag werden die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage skizziert, basierend auf den Antworten der Bloggenden von de.hypotheses. Eine vollständige Auswertung und Interpretation der Antworten der Bloggenden von de.hypotheses findet sich im Datenreport (PDF), der bei HAL-SHS, während das Datapaper bei Zenodo publiziert ist (Ergänzung vom 19.6.2019). Im Datenreport gibt es ein kurzes Kapitel über die Unterschiede zu den Bloggenden außerhalb der Plattform sowie eines zu genderspezfischen Beobachtungen((1)) .

Datensample und Rücklaufquote

Geisteswissenschaftliches Bloggen ist den Ergebnissen der Umfrage zufolge eine Angelegenheit des Mittelbaus, wobei die Genderverteilung auf der Plattform fast ausgeglichen ist. 30% der Bloggenden bei de.hypotheses ist seit über 13 Jahren im Hochschulbereich tätig. Bei den Fächergruppen dominieren die Geschichtswissenschaften (50%). Bezogen auf die moderierte Mailingliste von de.hypotheses mit 597 Mailadressen beträgt die Rücklaufquote 17%, ein super Ergebnis (nochmals Danke!!).

„Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses“ weiterlesen
  1. HAL-SHS: https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02150327. Das Datenset mit allen Antworten ist jetzt auch bei Zenodo unter DOI 10.5281/zenodo.3249964 sowie bei GitHub: https://github.com/Mareike2405/survey-dehypotheses-2018 unter einer CC-BY 2.0-Lizenz publiziert. []

7 Fragen an Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf sind verantwortlich für die Blogs Geisteswissenschaft im Dialog, Geisteswissenschaft als Beruf, das Trafo-Blog sowie für das Blogportal Wissen in Verbindung, das alle Blogs der Max Weber Stiftung bündelt.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

2012 hat die Max Weber Stiftung begonnen, gemeinsam mit dem DHI Paris und OpenEdition die deutschsprachigen Blogs bei hypotheses.org zu betreuen. In dem damals verhältnismäßig neuen Format der wissenschaftlichen Blogs sahen wir die Möglichkeit, die Forschungsarbeit der zehn Institute der MWS frei zugänglich und niedrigschwellig darzustellen.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Vor allem in Verbindung mit Twitter haben wir dadurch eine gute Verbindung in die digitale wissenschaftliche Community. Auch das direkte Feedback und den Austausch schätzen wir.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Natürlich alle Blogs aus der Stiftung, die unter mws.hypotheses.org noch einmal gebündelt versammelt werden. Aber wir schauen auch regelmäßig, welche Beiträge auf de.hypotheses.org gefeatured werden.

„7 Fragen an Charlotte Jahnz, Hanna Pletziger und Tina Rudersdorf #dehypo7“ weiterlesen

7 Fragen an Gabriele Groschner #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 – 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Gabriele Groschner betreibt das Blog Tonale Malerei.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich bin erst seit Anfang 2018 bei hypotheses, und es ist mein erster Blog. Ich finde es spannend, neben dem analogen Publikatieren ein Refugium zu haben, indem man Gedanken isoliert, dafür prägnanter und einmal anders denken kann.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Das Spektrum an unterschiedlichen Medien fasziniert mich, ebenso wie die mediale Reichweite.

Weiterlesen

7 Fragen an Karoline Döring #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 – 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Karoline Döring ist in der Redaktion von de.hypotheses und eine der Macherinnen des Blogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Vor sieben Jahren habe ich meinen jetzigen Blogkollegen Björn Gebert auf einer Veranstaltung kennengelernt. Seine Begeisterung hat mich damals mitgerissen. Ich war mit der Diss fertig und das Thema für das zweite wissenschaftliche Buch stand schon fest. Alles also sehr bekannt und vorherbestimmt. Daher hatte ich zu der Zeit große Lust neue Themen, Textsorten und Publikationsformate auszuprobieren. Das Blog war für mich ein Experiment, um den starren wissenschaftlichen Schreibkonventionen zu entkommen.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Dass das Experiment nicht gescheitert ist. Durch das Bloggen konnte ich meine eigene Schreibkreativität entfalten. Mittlerweile blogge ich – zwar seltener als ich gerne möchte, aber oh weh, die Zeit! – zu unterschiedlichen Themen und auch immer wieder in anderen Blogs als unserem eigenen. Es macht mir genausoviel Spaß, Blogartikel selbst zu schreiben wie auch unsere Autor*innen als Redakteurin beim Entstehen ihrer Texte zu begleiten.

Weiterlesen