Ein Tag in der Open-Access-Woche 2018

open-access-week-300x97 Weltweit feiert man in dieser Woche die International Open Access Week, aber weder für die großen deutschen traditionellen Medien noch für die Blogosphäre ist das ein heißes Thema. Nicht nur im Perlentaucher gibt es nichts zu diesem Event, auch Google News (deutsche Presse) hat nichts Einschlägiges zu bieten. Das ist kein neuer Befund, Open Access ist allenfalls sporadisch Thema in den Großmedien. Kaum Resonanz fand die spannendste Entwicklung dieses Jahres, der im September 2018 veröffentlichte Plan S, den man als Meilenstein in diesem Bereich sehen kann. Dem Artikel der NZZ, der die Schlussfolgerungen aus Schweizer Sicht erörtert, kann man in Deutschland kaum etwas zur Seite stellen. Und der kostenpflichtige Spiegel Plus entblödet sich nicht, in einem Artikel vom 19. Oktober von einer „neuen Forscherbewegung“ zu sprechen – 17 Jahre nach der Budapest Open Access Initiative (2001).

Das Schweigen der Blogosphäre

Sucht man in der – manipulativen – Google Websuche nach open access woche 2018 blog, findet man vor allem einige Blogs von Bibliotheken, die meist über die Veranstaltungen der Open-Access-Woche unterrichten. Die ausgiebige Berichterstattung in Archivalia, findet man auf diese Weise nicht. Nur bei Google News stieß ich auf einen guten Beitrag im e-teaching.org-Blog: International Open-Access-Week 2018: aktuelle Diskussionsthemen im deutschsprachigen Raum. Es gibt dort sechs Empfehlungen:

* 1. Neue Open-Access-Akteure gewinnen und Informationen rund um das Thema weiterverbreiten

* 2. Stellungnahme zum Thema Open Access formulieren und über Förder- bzw. Beratungsangebote informieren

* 3. Potenziale, Chancen aber auch Herausforderungen des Open-Access-Publizierens erkennen und offenlegen

* 4. Open-Access-Publikationen finden und diese in wissenschaftlichen Arbeiten rechtlich sicher einsetzen

* 5. Fachspezifische Bedarfe ermitteln und abdecken

* 6. Das Thema Open-Access aus einer internationalen Perspektive betrachten: Paywall. The Movie

Zu diesem letzten Punkt wird die Information vermisst, dass man diesen einstündigen Film nicht nur auf weltweiten Veranstaltungen ansehen kann, sondern auch kostenlos im Internet.

Paywall: The Business of Scholarship (Full Movie) CC BY 4.0 from Paywall The Movie on Vimeo.

2013 schrieb ich hier im Redaktionsblog einen Beitrag: Internationale Open Access Week: Wie Wissenschaftsblogger Open Access fördern können. Zu meinen Tipps und Anregungen von damals stehe ich nach wie vor:

* Open Access immer wieder thematisieren!

* Open Access Publikationen zusammenstellen und verlinken!

* Eigene Publikationen Open Access veröffentlichen und dies auch anderen empfehlen!

* Blogs für (kleinere) wissenschaftliche Publikationen nutzen!

* Forschungsdaten zugänglich machen, Digitalisierungen anregen!

* Open Access geht uns alle an, und jede/r kann etwas für ihn tun!

Bei den deutschsprachigen Hypotheses-Blogs gibt es abgesehen von Archivalia so gut wie nichts zur Open Access Woche. Immerhin fand ich einen Beitrag von Mareike König mit einer sehr guten Nachricht:

Passend zur internationalen Open Access Woche können wir vermelden, dass das DHIP seine Publikationsstrategie neu ausrichtet. Die beiden traditionellen DHIP-Reihen Beihefte der Francia (seit 1975) und Pariser Historische Studien (seit 1962) verschmelzen zu einer einzigen Reihe, die den Namen Pariser Historische Studien fortsetzen und ab der Bandnummer 115 in hybrider Form – sofortiger Open Access und Print on Demand – und in neuem Design bei Heidelberg University Publishing (heiUP) erscheinen wird.

Im folgenden Blogbeitrag möchte ich das Thema Open Access anhand einer Auswahl des Materials angehen, das heute zur Verarbeitung auf meinem virtuellen Schreibtisch liegt.

Open Access. Gespaltene Geschichtswissenschaft?

Gestern erinnerte die Max-Weber-Stiftung (ohne auf die Open-Access-Woche Bezug zu nehmen) an die Veranstaltung auf dem Historikertag. Die Podiumsdiskussion ist leider nicht im Netz anzusehen, man muss sich also, wenn man (wie ich) nicht anwesend war, auf eine Zusammenfassung in HSOZKULT verlassen. Schon das spricht Bände!

Den versammelten Teilnehmer/innen des Panels war klar, dass – um es mit den Worten des Verlagsvertreters VICTOR WANG (Göttingen) zu sagen – „Open Access unumkehrbar (ist)“. Entsprechend konstruktiv und sachlich verlief das Fachgespräch jenseits wissenschafts- oder marktideologischer Befindlichkeiten. Die Diskutant/innen fragten weniger nach dem „Warum?“ des Open Access als nach dessen „Wie?“. […] Einig waren sich die Diskutant/innen darin, dass die deutsche Geschichtswissenschaft kaum Open-Access-orientiert sei. Rein digitale Formate seien in der Reputation keine Konkurrenz zum Buch.

Schon seit vielen Jahren beklage ich, dass die deutschsprachige Geschichtswissenschaft zu wenig an Open Access interessiert ist:

* Deutschsprachige Historiker und Open Access: der grüne Weg und sonstige Netzpublikationen (2009)

* Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün (2013)

* #oaweek – Frühe Neuzeit und Open Access (2015)

Für den „goldenen Weg“ gilt nach wie vor: Eine renommierte deutschsprachige Open-Access-Zeitschrift für die Geschichtswissenschaft existiert nicht.

Die 2015 mit hohen Ansprüchen gegründete Open Library of Humanities, bei der die Autoren keine Artikelgebühren bezahlen müssen, hat noch keinen einzigen Beitrag auf Deutsch veröffentlicht!

„Grün“ wird zu wenig genutzt

Open-Access-Repositorien, die Infrastruktur des „grünen“ Wegs zu Open Access, bieten der Wissenschaft große Vorteile, von denen die Wissenschaft aber kaum etwas wissen will. Sie garantieren (soweit das überhaupt möglich ist) die immer wieder kritisch reflektierte Langzeitarchivierung mit Permalinks, ihre Inhalte sind über Metadaten-Suchwerkzeuge wie den Karlsruher Virtuellen Katalog oder die Bielefelder akademische Suchmaschine BASE leicht auffindbar. Auf Google Scholar und die Google Websuche ist dagegen nicht immer Verlass (auch wenn diese Instrumente bei Wissenschaftlern und Studierenden sehr viel bekannter sind).

Stattdessen publizieren WissenschaftlerInnen, die gern ihre Arbeiten im Internet kostenlos zugänglich machen wollen, lieber auf Academia.edu & Co., kommerziellen Unternehmungen ohne Langzeitarchivierung und Permalinks. Und so großartig und vorbildlich und rühmenswert es ist, dass die Düsseldorfer Historikerin Eva Schlotheuber (Vorsitzende des Historikerverbands) auf ihrer Uniseite PDFs von allen oder fast allen ihren Aufsätzen bereitstellt, so wenig dauerhaft ist diese Lösung. 2012 beklagte ich, dass die Inhalte des von Frau Schlotheuber geleiteten DFG-Projekts zur Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern mit ihrem Weggang von Münster verschwunden seien (sie wurden dann in Düsseldorf wiederangesiedelt, aber auch da gibt es keine Permalinks). Wenn eine Professorin an eine andere Universität geht oder emeritiert wird, sind auch die Inhalte ihrer Website in der Regel futsch. Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf hat zwar leider keinen aktuellen Hinweis zur Open-Access-Woche, leitet aber zu einer ungepflegten Infoseite zum Thema Open Access weiter, die den ärgerlicherweise nicht mit URL-Weiterleitungen abgesicherten Relaunch von open-access.net 2015 (!) noch nicht mitbekommen hat. Aber immerhin findet man den wenig modernen „Düsseldorfer Dokumenten- und Publikationsservice“, der von Frau Schlotheuber genau drei Dokumente enthält: zwei passwortgeschützte Semesterapparate und ihre seit 2014 dort eingestellte Dissertation von 1996 (das Datum fehlt in den Metadaten!) zu den Göttinger Franziskanern (URN-Permalink). Keinen einzigen der vielen Aufsätze, die man auf Schlotheubers Uni-Homepage lesen kann! Es hat seinen Grund, dass es in der Berliner Erklärung für Open Access 2003 heißt (Übersetzung):

Eine vollständige Fassung der Veröffentli­chung sowie aller ergänzenden Materialien, einschließlich einer Kopie der oben erläuterten Rechte, wird in einem geeigneten elektroni­schen Standardformat in mindestens einem Online-Archiv hinterlegt (und damit veröf­fentlicht), das geeignete technische Standards (wie die Open Archive-Regeln) verwendet, und das von einer wissenschaftlichen Einrich­tung, einer wissenschaftlichen Gesellschaft, einer öffentlichen Institution oder einer ande­
ren etablierten Organisation in dem Bestreben betrieben und gepflegt wird, den offenen Zugang, die
uneingeschränkte Verbreitung, die Interoperabilität und die langfristige Archivierung zu ermöglichen.

Heute kam wieder so eine Mail in INETBIB über Neuerscheinungen der Churer Schriften zur Informationswissenschaft. Die führende Schweizer Ausbildungsinstitution für Informationswissenschaftler hat immer noch nicht kapiert (trotz diverser Hinweise von mir in INETBIB), dass diese kostenfreien Downloads in ein zertifiziertes Repositorium mit Permalinks gehören! Eine Nachnutzung im Sinne des libre Open Access, den nun auch der oben genannte Plan S zwingend fordert, ist nicht möglich. (Wieso Blogs wie dieses Redaktionsblog unter CC-BY stehen sollten, habe ich 2013 begründet.)

„Es wäre an der Zeit, dass es auch für die Geschichtswissenschaft endlich ein disziplinäres Repositorium gibt, vergleichbar dem gut gefüllten Artdok für die Kunstgeschichte“, schrieb ich 2015. Daran hat sich leider nichts geändert.

Was kann ein Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin tun, der (anders als Frau Schlotheuber) keinen Zugang zu einem institutionellen Repositorium hat, aber trotzdem Open Access „grün“ (zweit-)publizieren will? HAL-SHS ist wohl immer noch eine Katastrophe, Qucosa kann sehr lange dauern bis zur Freischaltung, bei Zenodo stört mich der unsinnige Zwang zu einem Tagesdatum. Mein Favorit ist derzeit Humanities Commons, aber natürlich kann man auch den Preprint-Server SocArxiv (nicht nur Preprints!) nützen (Beispiel). Kein eigentliches Repositorium ist das Internet Archive, aber immerhin mit Permalinks eines akzeptierten Persistent-Identifier-Typ ausgestattet: ARK (nur zitiert das Internet Archive danach niemand, den ich kenne). Der Identifier ark:/13960/t41s3zt13 wird mittels des Resolvers n2t.net aufgelöst und führt zu einem Aufsatz von Hermann Ehmer im Internet Archive.

Die aufgezeigten Möglichkeiten einfach mal ausprobieren! Auf Academia.edu usw. kann man die elektronische Fassung ja zusätzlich parallel posten.

Sichtbarkeit und Auffindbarkeit digital publizierter Forschungsergebnisse

Diese wurden laut Zusammenfassung auch in der Podiumsdiskussion des Historikertags thematisiert. Gern wüsste man, woran es genau hapert, denn neben den allgemeinen Websuchen gibt es Werkzeuge wie BASE zum Auffinden von Open-Access-Inhalten. John Mark Ockerbloom, bekannt als Macher der Online Books Page, schrieb vor zwei Tagen einen Blogeintrag: Why pay for what’s free? Finding open access and public domain articles. Open Access Week Post #3. Zu seinem Hinweis auf die Möglichkeit der Fernleihe möchte ich anmerken, dass anders als in Deutschland die Fernleihe der US-Universitätsbibliotheken in der Regel nicht den externen Nutzern zur Verfügung steht (mehr zum Thema Fernleihe hier).

Über Suchmaschinen, Repositorien und Aggregatoren zu Open-Access-Publikationen informierte ich im Mai 2018.

Open Access braucht auch gute Volltextsuchen. Man darf diese Aufgabe nicht Googles Produkten überlassen, forderte ich auf einem Digital Humanities Kolloquium in Konstanz 2017.

Open Access betrifft auch Kulturgut

Viel zu wenig bekannt ist, dass in der Berliner Erklärung von 2003 Open Access auch für die Kulturgüter der Archive, Bibliotheken und Museen gefordert wurde. Open Access und eine reiche Public Domain hängen eng zusammen. Der von mir in Archivalia jeden Freitag propagierte #Gemeinfreitag konnte heute passend zur Open-Access-Woche für 2018 die Grenze der 1000 Medien knacken. Ausführlich zu den Hintergründen habe ich mich im März 2017 hier im Redaktionsblog geäußert: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag.

Eine gute Nachricht für die Public Domain kam dieser Tage aus den USA:

The Art Institute of Chicago is now offering unrestricted access to thousands of images—44,313 to be exact—from its digital archive. The release is part of the museum’s website redesign and the images have been made available under the Creative Commons Zero (CC0) license.

Auf der Website des Museums ist sogar von über 52.000 Bildern die Rede.

Beschleunigungsspirale?

Wir lesen in der Zusammenfassung der mehrfach erwähnten Podiumsdiskussion:

ACHIM LANDWEHR (Düsseldorf) zum Beispiel verwies auf die hohe Gefahr für Wissenschaftler/innen auf allen Sprossen der Karriereleiter, in eine Beschleunigungsspirale der Open-Access-Kultur zu geraten. Getrieben durch den Reiz der frühen Sichtbarkeit lasse man sich allzu rasch zum parallelen Bloggen, Twittern und Promovieren verführen.

Eine ausführliche Begründung (vermutlich in einem gedruckten Sammelband, nicht in einem Blog oder auf Twitter) bleibt abzuwarten. Der auf den obersten Sprossen der Karriereleiter befindliche Professor Landwehr gab das allgemeine Bloggen bekanntlich auf, um über das Lutherjahr zu bloggen, bis er auch dieses Blog angeekelt vorzeitig abbrach. Die Metapher von der rastlosen Masturbation hat uns Landwehr dankenswerterweise erspart. Trotzdem sei nicht verschwiegen, dass ich mit der zitieren Formulierung nicht das Geringste anfangen kann. Historikerinnen und Historiker müssen fit sein, wenn es um Social Media geht: Ein Wissenschaftler, der nicht bloggt, ist ein schlechter Wissenschaflter (2011). Nicht mehr originell, aber immer noch wahr.

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Guck mal, wer da bloggt 25! Blogs zum 19. Jahrhundert bei de.hypotheses.org

Da ich mich in meiner Forschung mit dem 19. Jahrhundert befasse und seit kurzem selbst ein Blog hierzu bei de.hypotheses betreibe, nehme ich die ruhigen Monate des Sommers zum Anlass, eine Sonderfolge von Guck mal, wer da bloggt zum 19. Jahrhundert zu verfassen. Mit dabei sind einige alte Hasen, aber auch ein Blog, das erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen ist.

Übergangsgesellschaften

Das Blog „Übergangsgesellschaften“ stellt Anette Schlimms Forschungsprojekt zu ländlicher Politik in der europäischen Moderne vor. Schon seit 2013 bespricht die Münchner Historikerin auf ihrem Blog Klassiker der Agrargeschichte und denkt darüber nach, was „Moderne“ eigentlich bedeutet. Das Highlight stellt für mich ihre Kategorie „Fundstücke“ dar. Hier berichtet sie von den Dingen, über die sie bei ihrer Forschungstätigkeit „ebenso stolpert“. So zeigt sie anhand einzelner Archivdokumente etwa, wie im Berliner Vorort Mahlow das klassische, auf sozialer Unterscheidung beruhende System der Brandsicherung nicht mehr funktionierte oder wie verschiedene bayrische Gemeinden versuchten, sich gegenseitig die Fürsorge für eine bedürftige Familie zuzuschieben.

Vegetarisch in Wien um 1900

Das Thema des Blogs von Birgit Pack könnte man durchaus schräg finden: Es geht um Wiener Vegetarier/innen und ihre Kultur um 1900. Aber als speziell wurden die Menschen, die im Mittelpunkt des Blogs stehen, auch von ihrer Umwelt damals wahrgenommen: Wie wir dank Birgit Pack erfahren, war „Vegetarier“ um die Jahrhundertwende herum ein beliebtes Faschingskostüm. Doch die Bloglektüre lehrt nicht nur das: Die Autorin nimmt uns ebenso mit in Veggie-Restaurants der Zeit und spürt der politischen Seite des frühen Vegetarismus nach. Damit entsteht ein abwechslungsreiches Blog, das sich dennoch einem ganz konkreten Thema widmet. Sogar in die Presse hat es Birgit Pack damit  schon geschafft.

Das 19. Jahrhundert in Perspektive

„Das 19. Jahrhundert in Perspektive“ ist der Klassiker unter unseren Blogs zum 19. Jahrhundert. Am Deutschen Historischen Institut in Paris angesiedelt, dokumentiert es die Arbeit der Forscherinnen und Forscher vor Ort und hat damit einen klaren Schwerpunkt auf der deutsch-französischen Geschichte. Doch auch andere westeuropäische Länder sowie die Kolonialgeschichte werden miteinbezogen. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte –dank der vielen Stipendiatinnen und Stipendiaten eine beachtliche Zahl ­– informiert das Blog über Veranstaltungen und Neuerscheinungen und bietet praktische Hinweise wie z.B. in zwei Artikeln, die Tipps zum Auffinden von personenbezogenen Akten in Paris geben.

Migration and Belonging

Levke Harders‘ Blog „Migration and Belonging“ habe ich schon vor rund einem Jahr vorgestellt. Aber da das Blog thematisch genau in diese Guck-Mal-Folge passt – es geht schwerpunktmäßig um Migration als Aushandlungsprozess zwischen 1818 und 1871 – sei es hier noch ein weiteres Mal erwähnt.  Zudem konnte das Blog im letzten Jahr verstärkt Gastautorinnen und –autoren gewinnen und dadurch auch seine thematische Ausrichtung erweitern. So sind zu Levke Harders‘ neuen eigenen Beiträgen (u.a. zu historischen Quellen als Forschungsdaten) zum Beispiel Artikel von Dorit Schneider zum Charme der Transkription oder von Victoria A. Hadzik zu Trunkenbolden getreten.

Sächsische Begegnungen mit Frankreich

Nicht nur mit dem 19. Jahrhundert befasst sich das Blog „Sächsische Begegnungen mit Frankreich. Mikrohistorische Zugriffe auf die deutsch-französische Verflechtungsgeschichte“, mit dem Christian Gründig sein gleichnamiges Seminar dokumentiert. Dennoch haben die Beiträge der Studierenden einen starken Fokus auf das vorvorherige Jahrhundert. Marie Herrmann und Felix Seymer beispielsweise nehmen uns mit auf die Reise, die ein sächsischer Offizier 1856 nach Frankreich unternahm, und Elisabeth Fischer und Jana Isabella Treuter führen ein in die bis in das Jahr 1837 zurückreichende Geschichte der deutschen Buchhandlungen Brockhaus & Avenarius in Paris.

Abbildung: Leo Reynolds 
Bildrechte: CC BY NC 

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts

Bloggen für HistorikerInnen – de.hypotheses auf dem Historikertag 2018 in Münster

Buchstaben

Buchstabende.hypotheses und die Max Weber Stiftung sind auf dem Historikertag 2018 in Münster dabei . Im „Zentrum für digitale Geschichtswissenschaft“  organisieren wir drei Veranstaltungen für historisch Bloggende – und solche, die es werden wollen!

Workshop: Bloggen für HistorikerInnen

Im Vorprogramm der Konferenz bieten wir einen Workshop für Bloggerinnen und Blogger in spe an: Neben konzeptionellen und rechtlichen Fragen legen wir einen Schwerpunkt auf die technische Seite des Bloggens, sodass die Teilnehmenden nach dem Workshop direkt loslegen können.

Termin: Dienstag, 25. September 2018 , 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König, Abteilungsleiterin Digital Humanities am DHI Paris, und Ulla Menke, Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation bei de.hypotheses (Max Weber Stiftung).

Anmeldung erbeten unter blogs@maxweberstiftung.de

de.hypotheses – Café

Für die große Community von Historikerinnen und Historikern von de.hypotheses und für die fortgeschrittenen Bloggenden organisieren wir am Dienstag vor dem Workshop ein Treffen, bei dem ins Analoge geholt werden soll, was wir sonst digital machen: Feedback geben, technische Fragen diskutieren, anregen und inspirieren, Probleme teilen. Wir freuen uns auf viele bekannte und unbekannte Gesichter!

Termin: Dienstag, 25. September 2018, 12:00 bis 13:30 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König und Ulla Menke

Offene Session: Schaufenster in die Blogosphäre

Zum analogen Vernetzen und Kennenlernen ist das „Schaufenster in die Blogospähre“ gedacht: Alle Bloggerinnen und Blogger sind  eingeladen, sich an der offenen Session zu beteiligen!

Termin: Donnerstag, 27. September 2018,  13:30 bis 14:30 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König und Karoline Döring, (Redaktionsmitglied de.hypotheses & Mittelalterblog )

Ulla Menke

Ulla Menke arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Interessensschwerpunkte sind mythologische Narrative, archetypische Symbole und Motive und ihre Rezeption in zeitgenössischer Literatur.

More Posts

6 Jahre – 6 Blogs – 6 Superlative

Happy Birthday, liebe Community!

Seit 6 Jahren wird bei de.hypotheses gebloggt:  Autorinnen und Autoren publizieren wissenschaftliche Texte, testen Thesen, erstellen Linksammlungen, teilen Archivmaterial oder kommentieren das Zeitgeschehen. Damit bei der Fülle der Aktivität der Überblick erhalten bleibt, stellen wir euch zur Feier des Tages 6 Blogs in 6 Superlativen vor:

„6 Jahre – 6 Blogs – 6 Superlative“ weiterlesen

Ulla Menke

Ulla Menke arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Interessensschwerpunkte sind mythologische Narrative, archetypische Symbole und Motive und ihre Rezeption in zeitgenössischer Literatur.

More Posts

Guck mal, wer da bloggt 23! Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Blogs bei de.hypotheses

Bildrechte: LollyKnit
Lizenz CC BY NC

Von allen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fachbereichen sind unter den fast 400 Blogs bei de.hypotheses sicherlich die Geschichtswissenschaften am zahlreichsten vertreten. Aber auch
Bloggerinnen und Blogger vieler anderer geisteswissenschaftlicher Disziplinen sind in den letzten Jahren unter unser Dach gezogen. Eine Auswahl besonders lesenswerter literatur- und kulturwissenschaftlicher Neuerscheinungen folgt hier, in alphabetischer Reihenfolge: „Guck mal, wer da bloggt 23! Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Blogs bei de.hypotheses“ weiterlesen

Ulla Menke

Ulla Menke arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Interessensschwerpunkte sind mythologische Narrative, archetypische Symbole und Motive und ihre Rezeption in zeitgenössischer Literatur.

More Posts

Ein neues Gesicht im Community Management

Seit Juni 2017 bin ich Teil des Community Managements von de.hypotheses.org und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris, wo ich in der Wissenschaftskommunikation mitwirke. Bereits während meines Studium habe ich privat und aus Spaß an der Freude gebloggt und beschäftige mich seit einigen Monaten in einem Blog mit Neuerer Spanischer Geschichte Blog mit Neuerer Spanischer Geschichte .Dort geht es auch um meine Dissertation, die ich zur politischen Auseinandersetzung über Bürgergarden in Spanien und Frankreich während des 19. Jahrhunderts schreibe. Noch mehr zu meiner Forschung erfahrt ihr auf der Website des Deutschen Historischen Instituts in Paris und in Kürze auf dem dort angegliederten Blog: Das 19. Jahrhundert in Perspektive  „Ein neues Gesicht im Community Management“ weiterlesen

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts

Das neue Redaktionsmitglied: Eine alte Bekannte

Seit März 2017 bin ich neu in der Redaktion von de.hypotheses, viele kennen mich aber schon als Mitgründerin und Mitherausgeberin des Wissenschaftsblogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte. Ich bin eine neue, alte Bekannte.

 Wie ich zum Bloggen kam:

Ganz bodenständig bei Suppe und Bier! Alkoholschwangere Ideen enden meist in einem großen Katzenjammer am nächsten Morgen. Bei mir endete es in der Gründung eines Wissenschaftsblogs. Im Dezember 2012 kurz nach dem Start des deutschsprachigen Portals von Hypotheses war ich zu einem Mittelalter-Kolloquium an der Universität Mannheim eingeladen. Dort lernte ich Björn Gebert kennen. Beim anschließenden gemütlichen Ausklingen der Referent*innen fassten wir, etwas abseits sitzend und mit ziemlicher Verschwörermiene, wie es mir jetzt zumindest so vorkommt, den Plan, ein eigenes Wissenschaftsblog für die Mittelalterforschung zu gründen. Eine Ahnung, was Wissenschaftsbloggen oder das Portal Hypotheses war, hatte ich damals nicht, aber die Idee, in Eigenregie und fernab der üblichen Publikationsmöglichkeiten in meinem Fach eigene Texte zu schreiben und die anderer zu veröffentlichen, das gefiel mir. Es klang so rebellisch! „Das neue Redaktionsmitglied: Eine alte Bekannte“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte. (Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag

In Kürze: Mit dem seit Ende Januar 2016 im Hypotheses-Blog Archivalia begangenen #Gemeinfreitag wurden bisher 877 gemeinfreie Medien (schätzungsweise 10.000 Seiten) im Internet Archive bzw. in Wikimedia Commons für Allgemeinheit und Forschung neu bereitgestellt. Würden andere Blogs, Institutionen und Leute sich beteiligen (und sei es auch nur sporadisch), könnte nicht nur die im Internet verfügbare Public Domain bereichert, sondern auch weiter für freie Inhalte geworben werden. Also: Mitmachen!

Die Anfänge

Das Kofferwort Gemeinfreitag (aus Gemeinfrei und Freitag) wurde nicht von mir erfunden. Am 8. Januar 2016 präsentierte der Historiker Moritz Hoffmann in seinem Blog einen US-Reiseführer mit der Bemerkung: Die Reihe “Gemeinfreitag” stellt jede Woche ein Fundstück aus der Public Domain vor. Der Vorschlag knüpft an die in den Social Media verbreitete Praxis insbesondere von Gedächtnisinstitutionen an, am Freitag, also kurz vor dem Wochenende, unterhaltsameren Stoff als sonst zu posten. Beispielsweise gibt es vom Hochschularchiv der RWTH jeden Freitag den sogenannten „Bilderfreitag“, der ein Bild aus den Beständen des Archivs vorstellt.

„Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag“ weiterlesen

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus

Siggener Thesen zum wissenschaftlichen Publizieren im digitalen Zeitalter #Siggenthesen

Die Siggener Thesen entstanden im Rahmen des Programms „Eine Woche Zeit“ zum Thema „Konzepte wissenschaftlichen Publizierens im digitalen Zeitalter“  vom 10.-16. Oktober 2016 im Seminarzentrum Gut Siggen. Die Thesen sind auf dem Blog von Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken erstveröffentlicht worden und stehen unter einer CC-Lizenz BY 4.0.

______

Das digitale Publizieren ermöglicht bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der Wissenschaft. Diese Potenziale werden aus strukturellen Gründen gegenwärtig noch viel zu sehr blockiert. Wir möchten, dass sich das ändert, und stellen deswegen die folgenden Thesen zur Diskussion: „Siggener Thesen zum wissenschaftlichen Publizieren im digitalen Zeitalter #Siggenthesen“ weiterlesen

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das Community Management stellt sich vor: Ulla Menke

20161012_145743Nachdem ich das Goethe-Institut Berlin ins Web 2.0 geführt,  der Ausstellungsinitiative „zeitgleich zeitzeichen“ eine Website gebaut und Teile der Universität Bonn von der Nützlichkeit von Social Media überzeugt habe,  bin ich seit Oktober 2016 als Community Managerin für de.hypotheses.org tätig.

Gemeinsam mit Lisa Bolz betreue ich die Community der Bloggenden des Portals. Dabei liegt die Hilfestellung bei technischen und redaktionellen Fragen genauso in meinem Aufgabenbereich wie das Vernetzen und Bewerben der Blogs über die Startseite, Twitter und Facebook. „Das Community Management stellt sich vor: Ulla Menke“ weiterlesen

Ulla Menke

Ulla Menke arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Interessensschwerpunkte sind mythologische Narrative, archetypische Symbole und Motive und ihre Rezeption in zeitgenössischer Literatur.

More Posts

Guck mal, wer da bloggt 21! Blogs bei de.hypotheses.org

16613922895_869aed4efd_oMittlerweile wurden bei de.hypotheses.org über 400 Blogs eingerichtet, nicht alle sind aktiv geworden oder geblieben, aber wir wollen diesmal wieder einige der Blog-Perlen vorstellen, die bisher noch nicht zum Zuge gekommen sind.

1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Quellen aus Archiven des Rheinlands

Es ist erstaunlich, was Monika Marner im Landschaftsverband Rheinland (LVR) auf die Beine gestellt hat. 25 Archive aus dem Rheinland posten gemeinsam ihre Quellen aus dem Ersten Weltkrieg. 100 Jahe später auf den Tag genau werden täglich ca. 10 neue Quellen publiziert, die von einer wachsenden Community kommentiert, transkribiert oder für den Schulunterricht genutzt werden. Mittlerweile ist so die stolze Zahl von über 5000 Quellen entstanden. Und bis spätestens 2018 werden hoffentlich noch zahlreiche dazu kommen!

Trafo – Blog for Transregional Research

Transregionale Forschung, über Grenzen hinweg zu denken, sich zu vernetzen und zu forschen, ist das Ziel dieses Blogs. Passenderweise wird dieses Blog in Kooperation zwischen der Max Weber Stiftung in Bonn und dem Forum Transregionale Studien in Berlin betrieben, die jeweils ihre internationalen Netzwerke einbringen, sei es von Forschenden aus Deutschland im Ausland oder von internationalen Forschenden in Deutschland. So entsteht ein hochwertiges Kaleidoskop der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung zu globalen, transregionalen, interdisziplinären und vielen anderen spannenden Themen. „Guck mal, wer da bloggt 21! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs

Raus aus dem „stillen Kämmerlein“? Wie Geisteswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler vom Bloggen profitieren können

Lilian Landes, in: „Akademie Aktuell. Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften“, Ausgabe 01/2016 – Schwerpunkt „Digital Humanities: Mehr als Geisteswissenschaften mit anderen MiIMG_1239tteln“, S. 62-65, URL: http://www.badw.de/de/publikationen/akademieAktuell/2016/56/00_gesamte_Ausgabe_0116.pdf

Das Bild des „stillen Kämmerleins“ wird oft herangezogen, wenn nicht sogar überstrapaziert, will man die Arbeitsweise von Geisteswissenschaftlern beschreiben: wie sie ist, wie sie sein oder nicht sein sollte. Fest steht, dass ein Germanist, ein Historiker oder ein Archäologe in aller Regel anders arbeitet, schreibt und publiziert als seine Kollegen der Physik oder anderer natur- und technikwissenschaftlicher sowie medizinischer Fächer. Aufsätze, erst recht Monografien, verfasst er in der Regel als Alleinautor. Seine Themen sucht er sich eher selbst, als dass sie von außen – wie etwa im Maschinenbau durch die Wirtschaft – an ihn herangetragen werden. Publiziert er seine Ergebnisse klassisch auf Papier, wartet häufig eine einstellige Zahl von Lesern. Nicht selten wendet er sich an einen hochspezialisierten, in seiner Zahl tatsächlich an zwei Händen abzählbaren Kreis von Experten. Oft aber sind gerade geisteswissenschaftliche Forschungsergebnisse auch für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse. Im angelsächsischen Bereich werden etwa geschichtswissenschaftliche Schriften mitunter in hohen Auflagen vertrieben, was bei uns – vorsichtig formuliert – eher unüblich ist. Eine breitere Rezeption von Fachliteratur wird hierzulande oft allein schon durch deren sprachlichen Duktus verhindert, dessen Verklausuliertheit zum akademischen Spiel gehört. Eine bewusste Hinwendung zu einer allgemein verständlicheren Aufbereitung des geisteswissenschaftlichen Untersuchungsgegenstands geht nicht selten mit dem Risiko einher, unter Fachkollegen Naserümpfen zu ernten. „Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs“ weiterlesen

Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf

8016200072_36046a718f_bIm Dezember 2015 hat de.hypotheses.org mit der Migration des Blog-Flaggschiffs “Archivalia” prominenten Zuwachs bekommen. Seit 2003 ist Archivalia als Gemeinschaftsblog aktiv und gilt damit als „Mutter aller deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogs”((1)). Archivalia zeichnet sich durch eine bunte Themenvielfalt aus, wie ein Blick auf die rund 50 Kategorien im Blog zeigt: Es geht um Geschichte allgemein, digitale Geschichte, Archiv- und Bibliothekswesen, Digitalisierung, Schutz von Kulturgütern, Urheber- und Archivrecht, Datenschutz und vor allem und immer wieder um Open Access. Gerade als “Sturmgeschütz für Open Access”((2)) hat sich Archivalia auch international einen Namen gemacht.

Technisch war die Migration des Blogs von twoday.net eine Herausforderung, nicht zuletzt, weil es galt, rund 30.000 Beiträge vollständig mit Bildern und Kommentaren sowie mit funktionierenden internen und externen Verlinkungen in die neue WordPress-Umgebung zu bekommen. Ein großer Dank gebührt hier Sascha Foerster, Community Manager von de.hypotheses.org, sowie OpenEdition, die das Entwickeln eines Plugins für den Import bezahlt haben.

Anlässlich des Umzugs zu de.hypotheses habe ich Klaus Graf einige Fragen zum Wissenschaftsbloggen gestellt. Wir haben das Interview hier im Redaktionsblog sukzessive schriftlich durchgeführt, und wünschen allen genauso viel Spaß beim Lesen, wie wir beim Schreiben hatten. „Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf“ weiterlesen

  1. Siehe dazu z.B. Adventus comitis – ‘Archivalia’ migriert zu hypotheses.org, in: Mittelalterblog, 3.12.2015, http://mittelalter.hypotheses.org/7075. []
  2. Vgl. Klaus Graf, Archivalia im Netz der neuen Medien. Beitrag zur Pariser Tagung, in: Archivalia, 23.6.2011, http://archivalia.hypotheses.org/12157. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

And the winner is … Aufruf zur Blogauslese 2015

2863220058_d6f4c20717_z„Die Welt der wissenschaftlichen Blogs ist in den letzten Jahren noch größer und bunter geworden“, schreibt Marc Scheloske im Wissenschafts-Café und ruft zur allgemeinen „Blogauslese“ auf. Wie in vergangenen Jahren sollen wieder Blogs und Blogbeiträge ins Rennen geschickt und einer Jury vorgestellt werden. Scheloske stellt sich die Frage: „Was also waren die besten Blogpostings des Jahres 2015?“

Bis zum 31.12.2015 können komplette Blogs, aber auch bestimmte Blogbeiträge nominiert werden. Unter den deutschsprachigen Blogs und Blogbeiträgen werden von einer Jury die Sieger gekrönt. Doch es gibt auch einen Publikumspreis für das „beliebteste“ Blog.

Der offizielle Aufruf mit der Beschreibung der drei Kategorien (bestes Blog, bester Blogpost, Publikumspreis) steht hier.

 

_______________

Abbildung: 2 Palms together von Epic Fireworks, Lizenz CC-BY 2.0

Lisa Bolz

Lisa Bolz ist Community Managerin bei de.hypotheses.org und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris. Sie interessiert sich vor allem für Medien- und Kommunikationstheorien sowie für deutsch-französische Pressegeschichte.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Bloggen mit Grundschulkindern

Als Promovendin führe ich hier auf Hypotheses mein wissenschaftliches Games-Blog. Als Lernbegleiterin an der Aktiven Schule Petershausen, einer privaten Grundschule, biete ich die medienpädagogische AG „Bloggen“ an. Im Rahmen dieser AG haben wir seit November 2014 ein Schulblog. Hier möchte ich über das Bloggen mit Kindern berichten und meinen eigenen Standpunkt dazu darlegen.

Am Nachmittag werden an unserer Schule Arbeitsgemeinschaften angeboten; die Teilnahme daran ist freiwillig. Ich biete u.a. die AG „Bloggen“ für die 3. und 4. Jahrgangsstufe an, denn die Kinder sollten hierfür Lesen und Schreiben einigermaßen beherrschen. Zu Beginn des Schuljahres hatten wir noch kein Blog und auch wusste keines der Kinder, was das eigentlich ist. In der Schnupperstunde versuchte ich das zu erklären, merkte aber, dass es für sie sehr abstrakt blieb. Das Internet kennen sie, aber was Bloggen ist, konnten sie sich noch nicht vorstellen.

Um sie ins Bloggen einzuführen, machten wir zunächst Schreibspiele, deren Ergebnis sie aufs Blog setzen konnten. Außerdem wollte ich den Kindern die Möglichkeit bieten, den Medienführerschein zu machen. Denn hier werden Themen angesprochen, die für den Umgang mit dem Netz wichtig sind. „Bloggen mit Grundschulkindern“ weiterlesen