Guck mal, wer da bloggt 25! Blogs zum 19. Jahrhundert bei de.hypotheses.org

Da ich mich in meiner Forschung mit dem 19. Jahrhundert befasse und seit kurzem selbst ein Blog hierzu bei de.hypotheses betreibe, nehme ich die ruhigen Monate des Sommers zum Anlass, eine Sonderfolge von Guck mal, wer da bloggt zum 19. Jahrhundert zu verfassen. Mit dabei sind einige alte Hasen, aber auch ein Blog, das erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen ist.

Übergangsgesellschaften

Das Blog „Übergangsgesellschaften“ stellt Anette Schlimms Forschungsprojekt zu ländlicher Politik in der europäischen Moderne vor. Schon seit 2013 bespricht die Münchner Historikerin auf ihrem Blog Klassiker der Agrargeschichte und denkt darüber nach, was „Moderne“ eigentlich bedeutet. Das Highlight stellt für mich ihre Kategorie „Fundstücke“ dar. Hier berichtet sie von den Dingen, über die sie bei ihrer Forschungstätigkeit „ebenso stolpert“. So zeigt sie anhand einzelner Archivdokumente etwa, wie im Berliner Vorort Mahlow das klassische, auf sozialer Unterscheidung beruhende System der Brandsicherung nicht mehr funktionierte oder wie verschiedene bayrische Gemeinden versuchten, sich gegenseitig die Fürsorge für eine bedürftige Familie zuzuschieben.

Vegetarisch in Wien um 1900

Das Thema des Blogs von Birgit Pack könnte man durchaus schräg finden: Es geht um Wiener Vegetarier/innen und ihre Kultur um 1900. Aber als speziell wurden die Menschen, die im Mittelpunkt des Blogs stehen, auch von ihrer Umwelt damals wahrgenommen: Wie wir dank Birgit Pack erfahren, war „Vegetarier“ um die Jahrhundertwende herum ein beliebtes Faschingskostüm. Doch die Bloglektüre lehrt nicht nur das: Die Autorin nimmt uns ebenso mit in Veggie-Restaurants der Zeit und spürt der politischen Seite des frühen Vegetarismus nach. Damit entsteht ein abwechslungsreiches Blog, das sich dennoch einem ganz konkreten Thema widmet. Sogar in die Presse hat es Birgit Pack damit  schon geschafft.

Das 19. Jahrhundert in Perspektive

„Das 19. Jahrhundert in Perspektive“ ist der Klassiker unter unseren Blogs zum 19. Jahrhundert. Am Deutschen Historischen Institut in Paris angesiedelt, dokumentiert es die Arbeit der Forscherinnen und Forscher vor Ort und hat damit einen klaren Schwerpunkt auf der deutsch-französischen Geschichte. Doch auch andere westeuropäische Länder sowie die Kolonialgeschichte werden miteinbezogen. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte –dank der vielen Stipendiatinnen und Stipendiaten eine beachtliche Zahl ­– informiert das Blog über Veranstaltungen und Neuerscheinungen und bietet praktische Hinweise wie z.B. in zwei Artikeln, die Tipps zum Auffinden von personenbezogenen Akten in Paris geben.

Migration and Belonging

Levke Harders‘ Blog „Migration and Belonging“ habe ich schon vor rund einem Jahr vorgestellt. Aber da das Blog thematisch genau in diese Guck-Mal-Folge passt – es geht schwerpunktmäßig um Migration als Aushandlungsprozess zwischen 1818 und 1871 – sei es hier noch ein weiteres Mal erwähnt.  Zudem konnte das Blog im letzten Jahr verstärkt Gastautorinnen und –autoren gewinnen und dadurch auch seine thematische Ausrichtung erweitern. So sind zu Levke Harders‘ neuen eigenen Beiträgen (u.a. zu historischen Quellen als Forschungsdaten) zum Beispiel Artikel von Dorit Schneider zum Charme der Transkription oder von Victoria A. Hadzik zu Trunkenbolden getreten.

Sächsische Begegnungen mit Frankreich

Nicht nur mit dem 19. Jahrhundert befasst sich das Blog „Sächsische Begegnungen mit Frankreich. Mikrohistorische Zugriffe auf die deutsch-französische Verflechtungsgeschichte“, mit dem Christian Gründig sein gleichnamiges Seminar dokumentiert. Dennoch haben die Beiträge der Studierenden einen starken Fokus auf das vorvorherige Jahrhundert. Marie Herrmann und Felix Seymer beispielsweise nehmen uns mit auf die Reise, die ein sächsischer Offizier 1856 nach Frankreich unternahm, und Elisabeth Fischer und Jana Isabella Treuter führen ein in die bis in das Jahr 1837 zurückreichende Geschichte der deutschen Buchhandlungen Brockhaus & Avenarius in Paris.

Abbildung: Leo Reynolds 
Bildrechte: CC BY NC 

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts

Guck mal, wer da bloggt 24! Blogs bei de.hypotheses.org

 

Nach drei Monaten im Community Management von de.hypotheses kann ich eines gar nicht groß genug schreiben: Eine Plattform für Wissenschaftsblogs zu verwalten, ist Horizont erweiternd! Obwohl ich Historikerin bin, beschäftigen sich nur zwei meiner Top sechs der Neuzugänge mit Geschichte im klassischen Sinne. Neben einem Blog zu Migration im 19. Jahrhundert, das ich aus fachlichem Interesse schon länger im Blick habe, stelle ich Euch z.B. einen Blog zu „Mythen in digitalen Spielen“ vor. Woran man mal wieder sieht: de.hypotheses ist vielfältig, spricht „alte“ Forschungsinteressen an und weckt Neugier für „neue“ Themen. „Guck mal, wer da bloggt 24! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts

Ein neues Gesicht im Community Management

Seit Juni 2017 bin ich Teil des Community Managements von de.hypotheses.org und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris, wo ich in der Wissenschaftskommunikation mitwirke. Bereits während meines Studium habe ich privat und aus Spaß an der Freude gebloggt und beschäftige mich seit einigen Monaten in einem Blog mit Neuerer Spanischer Geschichte Blog mit Neuerer Spanischer Geschichte .Dort geht es auch um meine Dissertation, die ich zur politischen Auseinandersetzung über Bürgergarden in Spanien und Frankreich während des 19. Jahrhunderts schreibe. Noch mehr zu meiner Forschung erfahrt ihr auf der Website des Deutschen Historischen Instituts in Paris und in Kürze auf dem dort angegliederten Blog: Das 19. Jahrhundert in Perspektive  „Ein neues Gesicht im Community Management“ weiterlesen

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts