Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?

Von Celia Burgdorff und Ulrike Stockhausen

Wer den Begriff „Community Management“ googelt merkt schnell, dass diese Berufsbezeichnung nicht besonders seriös wirkt. Einigen Memes nach zu urteilen, ist der oder die Community Manager/in eine komische Kreatur, die hauptsächlich für eine Passwort-Liste verantwortlich ist und den Tag ansonsten damit verbringt, auf Facebook und Twitter zu prokrastinieren und andere zu trollen. Klingt genial, aber ist es so?

Nun, entgegen aller Vorurteile haben wir bei de.hypotheses alle Hände voll zu tun. Wir, das sind Ulrike Stockhausen von der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn und Celia Burgdorff vom DHI Paris.

Aber von Anfang an: Zuständig sind wir für ein fabelhaftes Projekt, das seit 2012 existiert: die Blogplattform für die deutschsprachigen Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses. Die Plattform ist Teil der internationalen Publikationsinfrastruktur von OpenEdition, Frankreich, die neben dem deutschsprachigen Portal ein französisch-, ein englisch– und ein spanischsprachiges Blogportal betreut. Wer sich über die Vielfalt der Blogs und ihrer Themen einen Überblick verschaffen möchte, wird im Blogkatalog fündig.

„Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?“ weiterlesen

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das Community Management stellt sich vor: Ulrike Stockhausen

Mir hat das Bloggen so viel Spaß gemacht, dass ich es zum Beruf gemacht habe: Als Mitgründerin und Autorin des interdisziplinären Promotions-Blogs cafcumlaude.de teile ich Gedanken und Erfahrungen über so vielfältige Themen wie: Ist eine Promotion das richtige für mich? Was ist der Vorteil von Zotero gegenüber Citavi? Wie komme ich aus dem Promotions-Blues wieder raus? Und wie funktioniert das mit dem Geld von der VG Wort?

Am Bloggen fasziniert mich vor allem der Aspekt der Community. Beim Bloggen – und beim Lesen von Blogs – merke ich, dass ich nicht allein im Elfenbeinturm sitze. Ich vernetze mich mit anderen NachwuchswissenschaftlerInnen, hole mir Tipps und Inspiration und erfahre, was sich gerade so tut in der Wissenschaftslandschaft. Und ich probiere Gedanken aus, die andere Bloggende mit mir zu Ende denken.

Als Nordamerikahistorikerin habe ich ganz besonders von dieser Form des digitalen Austausches profitiert. So konnte ich mich von meinem Laptop in Deutschland aus mit den Kolleginnen und Kollegen in Nordamerika und weltweit vernetzen. In meinem eigenen Promotionsvorhaben habe ich mich mit dem politischen Aktivismus evangelikaler Christinnen und Christen im Bereich Flucht und Migration in den USA befasst (The Strangers in Our Midst: Evangelicals and Immigration from the Cold War to the Twenty-First Century, Oxford University Press, im Erscheinen). Mein aktuelles Forschungsprojekt befasst sich mit Repräsentationen von Native Americans in amerikanischer Kinderliteratur des 19. Jahrhunderts.

Hier bei de.hypotheses bin ich gemeinsam mit Celia Burgdorff für das Community Management zuständig. Ich helfe bei technischen und redaktionellen Fragen, teile spannende Artikel auf Twitter, Facebook und der Startseite und gebe im Rahmen von Schulungen und Webinaren neuen Bloggenden Starthilfe. Außerdem mache ich mir Gedanken darüber, wie wissenschaftliche Blogs noch stärker als Plattform zur Vernetzung in der Wissenschaft genutzt werden können und wie wir als Wissenschaftscommunity uns noch stärker in die gesellschaftlichen Debatten einbringen können.

Für Wissenschaftsblogs wünsche ich mir, dass Forschende häufiger als bislang die Kommentarfunktion entdecken und nutzen – und so ein öffentlich sichtbarer Diskurs entsteht, der das Forschungsgeschehen mit allen Irrwegen und Aha-Momenten transparent dokumentiert!

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter