Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben

Coronavirus in Kreide auf die Straße gemalt

Wer in den letzten zwei Wochen einen Blick auf die Startseite von de.hypotheses geworfen hat, hat sicher gemerkt: Auch hier mehren sich Beiträge, die die Auswirkungen der Pandemie in den Fokus nehmen. Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen betrachten die gesellschaftliche Dimension des Krisenzustands und hinterfragen historische Vergleiche mit Kriegen oder anderen Pandemien. Sie berichten davon, welche Auswirkungen der Stillstand des öffentlichen Lebens auf ihre Forschungsprojekte hat, entlarven Verschwörungstheorien oder forschen nach regionalen Unterschieden in der Aussprache des Wortes Quarantäne. Andere sammeln Tipps und Tricks für wissenschaftliches Arbeiten im Home Office oder stellen Linklisten bereit für kostenlose digitale Kulturangebote und Zugriffserweiterungen von Archiven und Bibliotheken. Nicht zuletzt hat sich die Debatte um den Offenen Brief zum #Nichtsemester unter anderem auch in den Blogs auf de.hypotheses hitzig entfaltet.

„Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben“ weiterlesen

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Acht Jahre de.hypotheses: Aufruf für Gastbeiträge auf internationalen Hypotheses-Blogs #dehypo8

Globus zeigt Europa

In diesem Jahr feiert de.hypotheses seinen 8. Geburtstag! Mit zwölf Wissenschaftsblogs an den Start gegangen, zählen mittlerweile rund 300 aktive Blogs zur deutschsprachigen Community der „Forschungsnotizbücher“. Dabei gehört jedes Blog gleichzeitig der internationalen Gemeinschaft an, die zusammen hypotheses.org ausmachen. Dort tummelt sich eine große Vielfalt an geisteswissenschaftlichen Themen: Es geht um die Geschichte von Rezepten, um kollektive Governance in der Frühmoderne, um die Darstellung von Zufall in der Kunst oder um das Zusammenspiel von Politik und Psychoanalyse. Und das sind nur vier von über 3500 Blogs im gesamten Hypotheses-Kosmos, das nicht nur deutschsprachige, sondern auch französische, englische, spanische und portugiesische Blogs beherbergt.

Allerdings stehen die Wissenschaftsblogs gerade auf internationaler Ebene häufig eher nebeneinander. Wäre es daher nicht toll, den eigenen Blogbeitrag auf einem thematisch verwandten englischen, französischen, spanischen… Blog veröffentlicht zu sehen? Natürlich auf Englisch; Französisch, Spanisch …, also in der jeweiligen Sprache des Blogs? Wenn die eigenen Ideen im digitalen Raum die sprachlichen Grenzen überqueren würden?

Unsere Idee zum Geburtstag: Wir rufen alle Bloggenden auf, ihren Lieblingsbeitrag des eigenen oder eines anderen Blogs oder den meist gelesenen Beitrag zur Übersetzung als Gastbeitrag auf einem internationalen Partnerblog einzureichen.((1))

Zusammen mit dem Blogbeitrag sollte ein Vorschlag eingereicht werden, auf welchen internationalen Blogs der Gastbeitrag veröffentlicht werden soll (idealerweise 3-4 Vorschläge). Ein Katalog der Blogs von hypotheses, der nach Schlagworten, Sprache, Geographie, Disziplinen…  durchsucht werden kann, ist hier einzusehen.

Redaktion und Beirat werden dann unter den eingesendeten Beiträgen drei Artikel auswählen, die vom Community Management in die jeweilige Zielsprache übersetzt werden und auf einem thematisch verwandten Blog aus der internationalen Hypotheses-Familie als Gastbeitrag erscheint.

Einsendeschluss ist der 01.03.2020 Abgabe verlängert, neuer Termin: 04.03.2020. Alle Vorschläge bitte mit einer kurzen Begründung und unter Nennung von Vorschlägen, wo der übersetzte Beitrag erscheinen könnte, an blogs (at) maxweberstiftung.de senden. Die Autorinnen und Autoren der ausgewählten Beiträge werden zum Geburtstag von de.hypotheses am 9. März 2020 bekannt gegeben.

Wir sind gespannt auf die Zusendungen!

  1. Die Zahl der meistgelesenen Artikel findet sich übrigens unter Einstellungen > Statistiques. []

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?

Von Celia Burgdorff und Ulrike Stockhausen

Wer den Begriff „Community Management“ googelt merkt schnell, dass diese Berufsbezeichnung nicht besonders seriös wirkt. Einigen Memes nach zu urteilen, ist der oder die Community Manager/in eine komische Kreatur, die hauptsächlich für eine Passwort-Liste verantwortlich ist und den Tag ansonsten damit verbringt, auf Facebook und Twitter zu prokrastinieren und andere zu trollen. Klingt genial, aber ist es so?

Nun, entgegen aller Vorurteile haben wir bei de.hypotheses alle Hände voll zu tun. Wir, das sind Ulrike Stockhausen von der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung in Bonn und Celia Burgdorff vom DHI Paris.

Aber von Anfang an: Zuständig sind wir für ein fabelhaftes Projekt, das seit 2012 existiert: die Blogplattform für die deutschsprachigen Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses. Die Plattform ist Teil der internationalen Publikationsinfrastruktur von OpenEdition, Frankreich, die neben dem deutschsprachigen Portal ein französisch-, ein englisch– und ein spanischsprachiges Blogportal betreut. Wer sich über die Vielfalt der Blogs und ihrer Themen einen Überblick verschaffen möchte, wird im Blogkatalog fündig.

„Was macht eigentlich das Community Management von de.hypotheses?“ weiterlesen

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das Community Management stellt sich vor: Ulrike Stockhausen

Mir hat das Bloggen so viel Spaß gemacht, dass ich es zum Beruf gemacht habe: Als Mitgründerin und Autorin des interdisziplinären Promotions-Blogs cafcumlaude.de teile ich Gedanken und Erfahrungen über so vielfältige Themen wie: Ist eine Promotion das richtige für mich? Was ist der Vorteil von Zotero gegenüber Citavi? Wie komme ich aus dem Promotions-Blues wieder raus? Und wie funktioniert das mit dem Geld von der VG Wort?

Am Bloggen fasziniert mich vor allem der Aspekt der Community. Beim Bloggen – und beim Lesen von Blogs – merke ich, dass ich nicht allein im Elfenbeinturm sitze. Ich vernetze mich mit anderen NachwuchswissenschaftlerInnen, hole mir Tipps und Inspiration und erfahre, was sich gerade so tut in der Wissenschaftslandschaft. Und ich probiere Gedanken aus, die andere Bloggende mit mir zu Ende denken.

Als Nordamerikahistorikerin habe ich ganz besonders von dieser Form des digitalen Austausches profitiert. So konnte ich mich von meinem Laptop in Deutschland aus mit den Kolleginnen und Kollegen in Nordamerika und weltweit vernetzen. In meinem eigenen Promotionsvorhaben habe ich mich mit dem politischen Aktivismus evangelikaler Christinnen und Christen im Bereich Flucht und Migration in den USA befasst (The Strangers in Our Midst: Evangelicals and Immigration from the Cold War to the Twenty-First Century, Oxford University Press, im Erscheinen). Mein aktuelles Forschungsprojekt befasst sich mit Repräsentationen von Native Americans in amerikanischer Kinderliteratur des 19. Jahrhunderts.

Hier bei de.hypotheses bin ich gemeinsam mit Celia Burgdorff für das Community Management zuständig. Ich helfe bei technischen und redaktionellen Fragen, teile spannende Artikel auf Twitter, Facebook und der Startseite und gebe im Rahmen von Schulungen und Webinaren neuen Bloggenden Starthilfe. Außerdem mache ich mir Gedanken darüber, wie wissenschaftliche Blogs noch stärker als Plattform zur Vernetzung in der Wissenschaft genutzt werden können und wie wir als Wissenschaftscommunity uns noch stärker in die gesellschaftlichen Debatten einbringen können.

Für Wissenschaftsblogs wünsche ich mir, dass Forschende häufiger als bislang die Kommentarfunktion entdecken und nutzen – und so ein öffentlich sichtbarer Diskurs entsteht, der das Forschungsgeschehen mit allen Irrwegen und Aha-Momenten transparent dokumentiert!

Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte und bloggt rund um die Themen Promotionsalltag und Wissenschaftsbetrieb bei www.cafecumlaude.de.

More Posts

Follow Me:
Twitter