Wir filtern, Sie abonnieren: der neue Newsletter von dehypotheses

drei Briefkästen stehen nebeneinander

Am 8. März 2024 – also pünktlich zu unserem 12. Geburtstag! – ging unser erster Newsletter online. Oder besser gesagt: wurde unser Newsletter erstmalig verschickt. Warum einen E-Mail-Rundbrief, fragten uns die einen, sei das nicht ein wenig altmodisch? Herzlichen Glückwunsch, sagten die anderen, endlich seid ihr auch dabei in der Newsletter-Welt!

Warum ein Newsletter? Die Wahl unseres Kommunikationskanals

Tatsächlich haben wir uns im Team von de.hypotheses schon seit gut anderthalb Jahren, also seit der Übernahme von Twitter durch Elon Musk im Oktober 2022, den Kopf darüber zerbrochen, wie wir die Beiträge aus den de.hypo-Wissenschaftsblogs auf eine Art und Weise verbreiten können, die möglichst viele Interessierte erreicht, die unabhängig ist von den unvorhersehbaren Algorithmen der großen Tech-Konzerne und die vermeidet, dass sich unsere Inhalte neben diffamierenden, polarisierenden Statements einreihen. Bewusst haben wir uns für den Aufbau einer Social-Media-Präsenz beim dezentralen Dienst Mastodon entschieden und schätzen dort den produktiven und gelassenen Austausch (Hier geht’s zu unserem Profil). Im Moment warten wir noch ab und  twittern zwar weiter, weil wir die Interaktion mit den verbliebenen Followern dort schätzen, aber nicht mehr so häufig wie früher (für Facebook gilt das gleiche). Und wir pflegen seit Januar 2023 über das Instagram-Profil der Max Weber Stiftung mit viel Spaß und Herzblut eine eigene #MWSdehypotheses-Reihe. 

Unabhängigkeit und Reichweite: Eine Alternative zu unseren Social-Media-Kanälen

Bislang mussten also alle, die nicht ohnehin jeden Morgen die Startseite von de.hypotheses aufrufen über ein Social-Media-Konto verfügen oder einen RSS-Reader pflegen, um regelmäßig über die Inhalte der de.hypo Blogs auf dem Laufenden zu bleiben. Früher war Twitter unser “One Stop Shop” für alle Inhalte und Infos rund um de.hypotheses. Aber Twitter als Kommunikationsnetzwerk ist in der deutschen geisteswissenschaftlichen Fachcommunity kaputt. Und kaum jemand hat in der sich immer weiter atomisierenden Social Media-Landschaft Zeit und Lust, jedes Jahr einen neuen Twitter-Nachfolger auszuprobieren. Der “entshittification” Zyklus der großen Plattformen ermüdet, die Entwicklung hin zu Bezahlmodellen und die entsprechende Anpassung der Algorithmen untergräbt den Nutzen von sozialen Medien als Werkzeug der Wissenschaftskommunikation. “Likes und Follows sind im Prinzip wertlos durch die Entshittification”, fasst Inger Mewburn den Umstand zusammen, dass nicht mehr die eigene Community durch ihre Aktivitäten entscheidet, was man in der Timeline zu sehen bekommt, sondern Algorithmen, die gekauft werden können.((1))

Neue Blogs, ausgewählte Themen: was unser Newsletter bietet

Unser Newsletter ist also eine Reaktion auf diese Entwicklungen. Damit haben alle Interessierten die Möglichkeit, einmal im Monat einen Überblick über relevante und aktuelle Beiträge aus den de.hypotheses-Blogs zu erhalten, ganz abseits der sozialen Medien – und ganz unabhängig von einem Commitment zu einer bestimmten Social-Media-Plattform. Dort fassen wir jeden Monat unsere “Beiträge des Monats” zusammen, die auch auf unserer Startseite gefeatured sind, stellen englischsprachige Blogbeiträge und neue Blogs vor und binden ausgewählte Beiträge aus unseren Instagram-Reihen #MWSdehypotheses und #dehypoDiscoveries ein, in der Bloggende sich und ihre Entdeckung rund um das Wissenschaftsbloggen vorstellen.

Screenshot des Instagram-Posts. Fußnoten bei Hypotheses - so einfach, aber was, wenn's hakt? Die Troubleshooting-Edition

Mit diesem Kuratier- und Verbreitungsdienst laden wir zum Entdecken geisteswissenschaftlicher Blogs ein. Wir hoffen, unserer Community damit größere Sichtbarkeit zu geben, und zwar auch über die Blogosphäre hinaus. Der Newsletter kann an Interessierte weitergeleitet werden.  Und nebenbei – so hoffen wir – entkommen wir damit der Schnelllebigkeit der sozialen Medien, dem Wisch- und Häppchen-Modus. 

Für Steady als Host des Newsletters haben wir uns entschieden, weil er so für uns kostenneutral ist. Das Berliner Start-Up ermöglicht es Journalist:innen und content creators, über eine Mitgliederfinanzierung Inhalte zu veröffentlichen, mit dem Ziel, “stärkere unabhängige Medien zu schaffen”. Die Mitgliedsoption nutzen wir nicht. Unser Newsletter soll kostenfrei sein für alle, die neugierig sind auf aktuelle Themen aus den Geistes-und Sozialwissenschaften. 

Anmeldung zum Newsletter

Wer nun neugierig geworden ist und unseren monatlichen Newsletter lesen möchte: Zur Anmeldung geht’s hier. Und eine Übersicht aller bisher erschienenen Newsletter findet sich hier

Wir sehen uns im E-Mail-Postfach!

Screenshot des ersten Newsletters mit Beiträgen des Monats, englischsprachigen Blogbeiträgen, neuen Blogs und Instagram-Post

Beitragsbild: photoauge via Flickr, CC BY-NC-SA 2.0 DEED



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ulrike Stockhausen (2024, 13. Mai). Wir filtern, Sie abonnieren: der neue Newsletter von dehypotheses. Redaktionsblog. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11nv1

  1. “The numbers on Twitter and Facebook don’t measure what you think they measure; likes and follows are virtually worthless because of enshittification, siehe: https://thesiswhisperer.com/2023/07/10/academicenshittification/. []

Von Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte (The Strangers in Our Midst: American Evangelicals and Immigration, OUP 2021) und ist Mitbegründerin des Promotionsblogs www.cafecumlaude.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search