8 Hörtipps aus der Blogosphäre: Die #dehypoPodcasts (Teil 2)

Close-Up Bild eines Mischpults

Zu Teil 1: 8 Hörtipps aus der Blogosphäre

Und was sagen die Bloggenden über Podcasts?

Das Format Podcast beschäftigt übrigens auch Bloggende, die selbst nicht podcasten, aber sich in anderen Rahmen damit auseinandersetzen: Archivar:innen beschäftigen sich mit der Archivierung von Podcasts, Lehrende mit dem Einsatz von Podcasts als Prüfungsformat, Forschende reflektieren Podcasts als Open Science Format und als Medium der Wissenschaftskommunikation. 

Um die Archivierung von Podcasts geht es im Blog des LWL Achivamts: Dort macht Claire Duwenhögger darauf aufmerksam, dass auch Podcasts – ebenso wie andere digitale Quellen – archiviert werden sollten: „Diese sind das Archivgut von morgen, denn ohne die digitalen Quellen bliebe irgendwann ein schwarzes Loch, unsere Gegenwart wäre nicht aussagekräftig erforschbar.“ Der Podcast der Stadt Gelsenkirchen, „Das Gehört sich so“, wird als Datei auf dem städtischen Server dauerhaft gesichert und soll bald auch über DiPS.kommunal archiviert werden, einer elektronischen Langzeitarchivlösung für Kommunalarchive in Nordrhein-Westfalen:

Im Blog Geschichtswissenschaftsdidaktik berichtet Susanne Korbel von ihren Erfahrungen als Lehrende damit, Studierende als Prüfungsleistung einen Podcast inklusive Titelbild und Shownotes produzieren zu lassen. Für die Studierenden war das eine willkommene Abwechslung von den üblichen Prüfungsformaten – und gleichzeitig eine Heranführung an ein Medium, das in vielen Arbeitsfeldern von Historiker:innen eine immer größere Rolle spielt. 

Gleichzeitig hatte die Arbeit am Podcast den Vorteil, dass die Studierenden praktisch gezwungen waren, sich intensiver mit den Quellen auseinanderzusetzen, ihren Kontext und ihre Herkunft „hörbar“ zu machen – und ein zentrales Argument zu entwickeln, um das Interesse der Zuhörenden nicht zu verlieren:

Um den Einsatz von Podcasts im universitären Kontext geht es auch im Blog der Heidelberg School of Education. Dort bietet Christoph Bertolo einen Blick hinter die Kulissen des Studi-Podcasts “Tafelrunde”. Aus seiner Perspektive als begleitender Medientrainer berichtet er über die zentralen Herausforderungen bei der Produktion eines Podcasts und erklärt, warum technische Ausstattung nett, aber nicht das A&O bei der Produktion eines Podcasts ist:

Im Open Media Studies Blog stellt Anna Luise Kiss wissenschaftliche Podcasts aus dem Bereich der Medien- und Filmwissenschaften vor und zeigt, wie Podcasts als Open-Science-Instrument eingesetzt werden können – inklusive aktueller Beispiele. Zum Schluss gibt sie noch aus ihrer eigenen Erfahrung als Podcast-Produzentin Tipps mit für den Einstieg ins wissenschaftliche Podcasten:

Kristin Oswald betrachtet bei krosworldia Podcasts als Format der Wissenschaftskommunikation. In dem Artikel von 2018 stellt sie Studien zur Nutzung von Podcasts vor (Podcast-Hörer haben einen hohen Bildungsgrad, sind technikaffin und medienkompetent – und die allermeisten hören die Podcasts unterwegs!), gibt Hintergrundinfos zur Produktion weiter und zeigt, wie sich deutsche Wissenschaftspodcasts von solchen aus den USA unterscheiden:

Wir wünschen viel Freude beim Hören und Lesen!

Beitragsbild: Leo Wieling auf Unsplash, https://unsplash.com/de/fotos/Sby_GQz1-5E.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ulrike Stockhausen (2023, 14. April). 8 Hörtipps aus der Blogosphäre: Die #dehypoPodcasts (Teil 2). Redaktionsblog. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tdyv

Von Ulrike Stockhausen

Ulrike Stockhausen arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Sie ist US-Historikerin mit Schwerpunkt Religionsgeschichte (The Strangers in Our Midst: American Evangelicals and Immigration, OUP 2021) und ist Mitbegründerin des Promotionsblogs www.cafecumlaude.de.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search