Bloggen als Ausatmen – der Workshop #BlogDichFrei

Die vDHd21 gab das Thema “Experimente” vor und wir wollten es wissen, oder noch besser: selbst ausprobieren: Ist Wissenschaftsbloggen eigentlich (noch) experimentell oder wie kann es das (wieder) sein? Dafür haben wir uns den Luxus eines halben Tages geleistet, um in einem Online-Workshop gemeinsam zu bloggen, Formate auszuprobieren und über das Bloggen nachzudenken und zu diskutieren. Das alles natürlich online. Elf Blogger:innen haben sich angemeldet und wir trafen uns alle neugierig am Montag morgen (12.7.21) um 9h30 in Big Blue Button.

Ausschnitt aus den gemeinsamen Notizen bei Miro

Das Programm sah zunächst eine knappe Vorstellungsrunde vor: drei Schlagworte pro Person sowie ein Satz zum Blogbeitrag, an dem jede:r während des Workshops arbeiten wollte. Als Kurzinputs hatten wir zwei kreative Bloggerinnen gebeten, in ca. fünf Minuten über ihre Erfahrungen zu berichten: Den Anfang machte Anne Baillot, Bloggerin der ersten Stunde bei hypotheses (und dort auch im französischen Beirat der Blogplattform). Sie führt mehrere Blogs, und das mehrsprachig, z.B. hier auf Englisch das Blog Digital Intellectuals oder hier auf Französisch über Twitter, 140 charactères.

Bloggen ist für sie (Blick nach Frankreich((1)):

  • eine eigene Schreibweise
  • ein subjektiver Diskursraum
  • ein Ort des Zweifelns, des Herumirrens
  • ein Ort der freundlichen Wissenschaft (https://books.openedition.org/oep/174)
  • für Ideen im Entstehen
  • ein Konversationsraum (“stille Konversation”)

Solvejg Nitzke sprach anschließend über ihre Erfahrungen mit ihrem Blog Ecological Imagineries und ihrem Thema “Bäume”, dem sie sich komparatistisch nähert und das sie immer wieder erklären muss, denn wie geht “ecologial storytelling”, wenn man über reine Symbolik hinaus möchte? Beim achten dehypo-Geburtstag wurde ihr Beitrag „Sachsens arboreale Merkwürdigkeiten, oder: Wie man Geschichte(n) verwurzelt“ im Blog Saxorum ausgewählt und somit ins Englische übersetzt und dann im Blog Botanical letters publiziert. Während des Workshops schrieb sie am Beitrag “Sitting on/like a tree (Part II)“.

Schreiben oder Diskutieren?

Anschließend begann die erste von drei Schreibrunden. Wir hatten dafür in Big Blue Button fünf Breakout-Räume angelegt, auf die man sich – je nach eigenem state of mind und Bedürfnis verteilen konnte: da war zunächst das “Stille Kämmerlein”, für alle, die in Ruhe, aber gemeinsam – denn das diszipliniert – schreiben wollten. Wir Organisatorinnen verteilten uns als Gastgeberinnen auf die anderen Räume: ein Inspirationsraum, ein De-Blockaderaum, ein multimedialer Raum, eine Rezepteküche und ein “Sky is the limit”-Raum.

Die erste Schreibphase verbrachte ich bei Solvejg Nitzke in der Rezepteküche und tauschte mit ihr angeregt Blogrezepte aus. Eines davon war, im Blog ein Selbstgespräch zu führen und dabei so zu schreiben, dass es immer weitergeht, dass die Artikel sich aufeinander beziehen. Dabei wird ein Aspekt hervorgehoben und mit früheren Gedanken verbunden. Eine wichtige Zutat in diesem Rezept ist, eine Vorstellung von einem Publikum zu haben; es ist ein anderes Schreiben als ein Schreiben für sich allein (im klassischen Notizbuch beispielsweise).

Diskutiert haben wir ebenso über das “ich” schreiben im Blogbeitrag, darüber, ob man ein eigenes Ergebnis haben darf bzw. ab wann? Beginnt man mit einem Thema, muss man sich erst einlesen, Fragestellungen und Ergebnisse nachvollziehen, sich die eigene Meinung “verdienen”, zumal für wissenschaftliche Aufsätze. In Blogbeiträgen schreibt man dagegen eher Geschichten, bei denen man selbst Teil der Geschichte ist.

Wellness macht man ja auch nicht alleine

In Runde zwei – quasi alle Teilnehmer:innen waren im Breakout-Raum “Stilles Kämmerlein” und schrieben eifrig – besuchte ich kurz Ulrike Stockhausen im Raum “Experimentieren mit Medien” und dann Anne Baillot im “Inspirationsraum”. Wir begannen, gemeinsam einen Blogbeitrag zu schreiben: sie auf Französisch, ich auf Deutsch, eine Art gegenseitiges Interview oder schriftliches Gespräch, bei dem wir an drei Stellen gleichzeitig tippten. Das wird ein unveröffentlichtes Manuskript bleiben (denn man muss ja nicht alles veröffentlichen, siehe unten). Der Tenor war dabei: so ein Blogworkshop ist total anregend. Man bekommt Lust, zu schreiben und es fühlt sich wunderbar leicht und frei an, wie die Anfangsjahre des Bloggens. Und: “experimentelles Bloggen” findet vor allem in den Köpfen der einzelnen statt…

Die Zeit verflog, der Schreibworkshop war fast um, Anne Baillot hatte schon einen Blogbeitrag publiziert: Blogging Journeys, während ich selbst noch kein einziges Wort an meinem für heute geplanten Blogprojekt geschrieben hatte, aber im Gefühl schwelgte, wenn ich nur anfangen würde, wäre er in zehn Minuten fertig. Aber erstmal Kaffeepause.

Schreibrunde drei begannen wir mit einer gemeinsamen Feedbackrunde im Framapad. Dort sollten alle noch verbliebenen Workshop-Teilnehmer:innen auf sechs Fragen eine Antwort geben (siehe unten). Einige Teilnehmenden hatten wir zu diesem Zeitpunkt verloren, auch aus technischen Gründen, vielleicht aber auch, weil sie etwas anderes erwartet hatten? Kommentare dazu hier im Beitrag sind erwünscht (falls das jemand liest). Da der Schreibworkshop selbst ein Experiment war, ist das nicht ganz so schlimm, denn Experimente dürfen scheitern. Meine Vermutung ist, dass der Workshop sich deutlicher hätte entscheiden müssen zwischen den Alternativen, ein Austausch- und Theorieworkshop oder ein reiner Praxisschreibtreff zu sein.

In der Schlussrunde diskutierten wir noch einmal über das Schreiben und Bloggen und darüber, was alle am Vormittag geschafft hatten und wie es jeweils weitergehen soll. Dabei ging es insbesondere um die interessante Erfahrung, gemeinsam online zu schreiben, ob man sich dabei nun austauscht oder die meiste Zeit im “stillen Kämmerlein” zubringt. Es ist irgendwie wie Wellness, und das macht man ja auch nicht allein, sagte jemand (wer?). Die Bilanzen des Workshops dürften individuell sehr unterschiedlich ausfallen. Immerhin zwei Blogbeiträge gingen daraus hervor, drei sogar mit diesem.


Fragen aus dem Framapad

1. Mein bestes Schreibrezept: 

Immer erst einmal mit Stift am Papier starten und mich durch freewriting treiben lassen, bevor ich mich an die Tastatur wage.

Einfach anfangen, in Zeiten des Computers kann man schlechte Sätze, Formulierungen und Gedanken auch wieder löschen oder später präziser formulieren.
Erst einmal nur “für sich” schreiben, nicht gleich mit der Idee, etwas zu veröffentlichen / zu zeigen… 
Kleine Schreibblöcke sind auch besser, um den Stein ins Rollen zu bringen.
Die Einleitung überspringen und in der Mitte beginnen, oder halt da, wo mir gerade etwas einfällt. Dann weiterschreiben.
Den “Gedankenbaum” einfach mal wachsen lassen und sehen wo er einen hinträgt – korrigieren kann man später noch immer.
Kaffee, Snacks griffbereit, E-Mail aus und Pomodori an > freies Schreiben hin und her im Text, bis ein Gerüst da ist und dann einfach weiter bis der erste Draft fertig ist.
Ausschnitt aus dem Framapad
 
2. Inspiration ist am besten zu holen bei…
Für mich beim Laufen
jo, laufen ist gut dafür
Abends, wenn alles ganz ruhig ist und man die Gedanken schweifen lassen kann.
In Schreibgruppen, gerne auch virtuell, so wie diese Runde hier.
Bei meinem Partner (oder wem anders) meckern, dass ich nicht vorankomme mit einem Post. Dabei erzähle ich, wo es hakt und meistens hat sich das dann schon erledigt.
Kolleg*innen
Kochen
Morgens, am Wochenende im Bademantel, einfach mal die Gedanken treiben lassen, warum ist mir dieses Thema wichtig.
 
3. Wenn ich nicht mehr weiter weiß beim Bloggen, dann…
…mache ich einen Kopfstand
Mache ich etwas anderes, ich blogge ohne Zeitdruck oder Publikationszwang.
Prokrastiniere ich kurz bei Twitter.
Tausche ich mich mit Kolleg*innen aus – da kommt immer super Input und Inspiration.
Lasse ich den Post erstmal liegen, entweder gärt er weiter oder auch nicht, manchmal dauert es ein wenig, bis er mich wieder packt, aber dann gehts meistens in einem.
 
4. Das Schöne am experimentellen Bloggen ist…
… der Spaß dabei an der Freiheit und der Kreativität.
… die Erinnerung an frühere Zeiten, wo das Teil meines wissenschaftlichen Alltags war.
…Vielfalt
…für sich selbst zu schreiben und sich dabei ausprobieren zu dürfen, aber ggf. auch ein Publikum zu haben, an das ich mich richten kann, für das ich schreiben kann, wenn ich nicht ausschließlich für mich schreiben will.
…kreativ sein zu können!
… die Freiheit, einfach machen, wenn es nichts geworden ist, muss ich es nicht veröffentlichen.
Gemeinsames Schreiben ist wie in der Bibliothek arbeiten: alle um einen herum schreiben auch.
 
5. Mein Rezept für Blogposts…
Man nehme einen Moment, ein Textstück, eine Beobachtung, die einen Erzählimpuls weckt. Von dort aus lassen sich Linien ziehen und zwar (für mich) dann am besten, wenn man sich vorstellt, man erzähle jemandem von einer Entdeckung. Wichtig (wieder für mich) sind offene Enden als Einladung nachzufragen, weiter zu denken und zu erzählen. Ggf. ist das schon der Anfang für einen nächsten Post.
Anfangen, pausieren, weitermachen, 
erst Schreiben, dann belegen und präzisieren, am Ende mit Links versehen, dann veröffentlichen (wenn das Ergebnis noch gefällt); Bewerben über Twitter und Facebook.
 
6. Wissenschaftsbloggen unterscheidet sich für mich vom Schreiben wissenschaftlicher Aufsätze…
Menschen lesen es! 😉
weil die Fussnoten nicht 2/3 der Seite lang sein müssen, damit das, was ich erzähle, interessant ist.
… kaum; aber vor allem: in der Kürze: schnelles Erfolgserlebnis; und ich kann sehen, ob der Blog gelesen wird (Statistiktool bei hypotheses)  das ist bei Aufsätzen so nicht gut möglich
durch die Möglichkeit, freier zu schreiben.
Es ist für mich viel persönlicher, schon alleine weil ich meist in der ersten Person schreibe, was zumindest im deutschen wissenschaftlichen Stil leider total verpönt ist.
Es gibt keinen Erfolgsdruck, außer dass ich den Post in die Welt gesendet habe, dort lebt er sein eigenes Leben (wobei ich mich schon freue, wenn jemand die Posts auch liest und mich dann darauf anspricht oder sie sogar zitiert).

Beitragsbild: Max van den Oetelaar, Walkarounds in Amsterdam, Unsplash Licence, https://unsplash.com/photos/buymYm3RQ3U.

  1. Zitiert nach dem dortigen Wissenschaftlichen Beirat, https://fr.hypotheses.org/hypotheses-vue-par-son-conseil-scientifique. []

Mareike König

Dr. Mareike König ist stellvertretende Direktorin am Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie arbeitet über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert und über digitale Geschichte. Sie leitet außerdem die Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook


Eine Antwort auf „Bloggen als Ausatmen – der Workshop #BlogDichFrei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.