7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7  – 7 Fragen an … , die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Jürgen Hermes betreibt das Blog
TEXperimenTales“ .

  1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Als ich meine Dissertation fertig geschrieben und abgegeben hatte, war ich irgendwie so in Schwung, dass ich diesen irgendwohin umleiten musste. Ich wollte die Arbeit, die ich mir mit der Dissertation gemacht hatte, auch nicht nur in Buchform veröffentlichen, selbst wenn ich das Open Access tat. Da ich u.a. auch über Open Science schrieb, lag es nahe, ein paar der Grundgedanken auch als Posts in einem Blog zu veröffentlichen. Das habe ich zuerst auf einer inzwischen eingestellten, allgemeinen Blogplattform getan (posterous), bevor nach ein paar Monaten de.hypotheses startete und ich als einer der ersten Blogger dorthin wechselte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einiges. Einerseits ist es gut für mich selbst, weil meine Arbeit nach Abschluss der Dissertation doch sehr abwechslungsreich wurde – indem ich ab und an zu bestimmten Dingen bloggte, habe ich nun einen Überblick, was ich in den letzten sieben Jahren so betreut und erreicht habe. Auch über die Felder, in denen Fragen offen geblieben sind, wird im Blog Buch geführt, so dass ich sie irgendwann noch einmal aufgreifen kann. Dass ich das öffentlich tue, macht natürlich auch angreifbar. Diese Angreifbarkeit sehe ich aber als eine der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens an. Wer Wissenschaft betreibt, macht Fehler. Und ist es nicht umso wahrscheinlicher, dass diese Fehler aufgedeckt werden, je mehr Leute Gelegenheit haben, da einen Blick drauf zu werfen? In meinen Blogtexten finden sich immer wieder kleinere durchgestrichene Passagen, die ich nach der initialen Veröffentlichung neu formuliert bzw. transparent berichtigt habe und wo ich den Hinweisgeber|inne|n für ihre Tipps danke. Wenn man also erst einmal weggesteckt hat, dass man selbst nicht unfehlbar ist, und sich dann noch gerne helfen lässt, gibt es kaum hürdenärmere Möglichkeiten, das zu gewährleisten, als zu bloggen.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Ich gebe zu, dass ich gar nicht mehr so viel auf anderen Blogs unterwegs bin, meistens stoße ich in meiner Twitter-Timeline auf interessante Einzel-Artikel, statt gezielt Blogs anzusteuern. Ausnahmen davon sind der relativ neue de.hypotheses-Blog „Linguistische Werkstattberichte – Öffentliche Angewandte Linguistik“  und der von mir mitbetreute Studierendenblog „Digital Humanities Cologne“. Dazu muss ich aber unbedingt noch die fabulösen Blogs „Der Umblätterer – In der Halbwelt des Feuilletons“,  „Fußballlinguistik“, „meine paralipomena“ sowie natürlich den Dauerbrenner „Fischblog“ bei Spektrum erwähnen. Leider ist unser Kneipenlog ein temporäres Projekt geblieben. Aber wer weiß, vielleicht macht die Kaschemme ja noch einmal auf.

4. Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Ich denke, ich kann Dinge jetzt besser auf den Punkt bringen und in besser verdaubaren Häppchen servieren. Dazu beherrsche ich jetzt eine Art „schnelle Recherche“, wenn ich mich über etwas rückversichern möchte, ohne mich ein Wochenende dafür eingraben zu müssen. Vielleicht bin ich schriftlich über die Zeit sogar ein bisschen kurzweiliger und witziger geworden. Aber eigentlich lernt man durch das Bloggen vor allem – das Bloggen. 

5. Welche Wissenschaftlerin / welchen Wissenschaftler würden Sie gerne zu Hypotheses holen?

Ich sehe es als nicht so entscheidend an, ob jemand bei Hypotheses bloggt oder woanders. Ich kenne einige Kolleg|inn|en, die ich gerne auch als Blogger|innen sehen würde. Aber das muss jede|r für sich selbst entscheiden.

6. An welche Rückmeldungen zu Ihrem Blog erinnern Sie sich am liebsten?

Ich weiß gar nicht. Die erste wirklich tolle war die Ausrufung meines Blogs zum (inoffiziellen) „Blog des Monats“ durch Lambert Heller ( @lambo) auf Twitter. Oder die Bestärkungen von Mareike König, die mich gerne bei de.hypotheses haben wollte. Oder die wahnwitzige Reichweite, die ich mit meinen Posts zur Gesichtserkennung und dem Cambridge-Analytica-Skandal erreichte, inklusive Radio-Interviews, Zeitungs-Erwähnungen und Diskussionsrunden-Einladungen. Oder die Kooperationsprojekte, die initial durch Blogartikel eingeleitet wurden, dabei eine Reihe neue Nutzungsszenarien für autoChirp, unserer Software für Twitter-Projekte. Und natürlich die irrwitzigen Mails, die mich jetzt alle Jubelmonate zu scheinbaren Lösungen des Voynich-Manuskripts erreichen, inklusive Klageandrohungen. Es sind so viele verschiedene Rückmeldungen, die alle zur Bestärkung meiner Bereitschaft, auch weiterhin zu bloggen, beitragen, dass ich keine einzelne herausheben kann. 

7. Es fehlt ein Blog über…?

Es kann nie genug geben…

Mein Bild zeigt: Mich, während ich so tue, als würde ich bloggen (in Wirklichkeit stelle ich da gerade ein Foto). Bildrechte bei mir.


Eine Antwort auf „7 Fragen an Jürgen Hermes #dehypo7“

  1. Guten Abend! Auf’n Sonntag sehe ich endlich ma nach, was das hier ist. Super Idee. Open source. Habe ich damals, zu Studienzeiten, von gehört. Habe mich echt bemüht, den C Plus Plus Schein am Mathematischen Seminar machen wollen. Kumpel& Kommilitone meinte: > Das war bloß C. Ohne Plus!< Er hat den Schein gekriegt. – Ich habe nicht bestanden. Muss ja nächt. Bin eben Geisteswissenschaftler. Logik für Philosophen langt. Die Öffentlichmachung wissenschaftlicher Arbeit macht auf jeden Fall Sinn. Absolut! Unbedingt! Weiterhin viel Vergnügen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.