7 Fragen an Harald Lordick #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Harald Lordick betreibt das Blog „Deutsch-jüdische Geschichte digital“.

Erich Mendelsohn, Architekturcapriccio mit Mendelsohn-Bauten als Glückwunschzeichnung

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ich habe hier die Chance gesehen, zeitnah über Aktivitäten zu berichten, unabhängig zu publizieren, und ruhig auch mal hemdsärmelig aus den sonst doch recht starren wissenschaftlichen Gepflogenheiten auszubrechen. Und sicher nicht zuletzt: von einer wohlwollenden Community zu profitieren. Dass sich Bloggen zur Projektbegleitung eignet und einem Arbeitskreis eine ›Landing Page‹ verschaffen kann, hat sich ebenso bestätigt.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Ich bin ja gar nicht dabei geblieben. Nach den Vorstellungen der Blogger-Community gelten Low-Frequency-Blogs wie die, an denen ich beteiligt bin, als inaktiv. Aber mal im Ernst. An den Gründen, aus denen ich das Bloggen für sinnvoll halte, hat sich nichts geändert. Es dürfte gern mehr diskutiert und kommentiert werden.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

No Comment.

4. Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Wie schwierig es ist, Zeit für weitere Aktivitäten freizuschaffen.

5. Welche Wissenschaftlerin / welchen Wissenschaftler würden Sie gerne zu Hypotheses holen?

Jede/n.

6. An welche Rückmeldungen zu Ihrem Blog erinnern Sie sich am liebsten?

Das ist sicher das Feedback zu unseren Aktivitäten im Zusammenhang der Gemeinsamen Normdatei (GND) und der darauf basierenden digitalen Vernetzung historischer Forschung. Hier kann man doch tatsächlich den Eindruck gewinnen, dass die eigenen Beiträge die Dinge ein wenig voranbringen.

7. Es fehlt ein Blog über…?

Hypotheses als Informationsinfrastruktur. Aber vielleicht lässt sich via Digital Humanities Methods and Tools etwas machen.

Abbildung
Bildrechte: Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Lizenz: CC-BY-NC-SA


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.