7 Fragen an Tobias Becker #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Tobias Becker betreibt das Blog Homesick for Yesterday“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Ganz einfach, weil Mareike König Hypotheses bei uns am DHI in London vorgestellt hat und ich daraufhin Lust bekam, das einmal auszuprobieren. Ich hatte damals die Hoffnung, der Blog könnte eine Art B-Seite oder Feldtagebuch zum Buchprojekt sein. Das ist mir bisher nicht so ganz gelungen, aber ich würde gern solche Blogs lesen, in denen Kolleginnen und Kollegen über ihre Arbeit, die Entwicklung ihrer Projekte und insbesondere die Schwierigkeiten entlang des Wegs berichten.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Einerseits die bloße Existenz des Blogs, der, einmal da, fortgeführt werden will; andererseits aber auch der Spaß daran und die Hoffnung, dass ich eines Tages mehr dazu komme.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Peinlich wenige. Achim Landwehrs Blogs habe ich immer gern gelesen, aber der erholt sich ja noch vom Luther-Jahr. Ansonsten lese ich eher einzelne Blog-Beiträge, wenn ich auf diese bei Twitter aufmerksam werde, als regelmäßig bestimmte Blogs anzuschauen.

4. Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Wie schwierig es ist. Ein Blog lässt sich nicht einfach nebenher führen, ein Blogbeitrag, mit dem man einigermaßen zufrieden ist, kostet viel Zeit, Zeit, in der man ständig daran denkt, man sollte sie vielleicht lieber auf konventionelle Formen wissenschaftlichen Publizierens verwenden.

5. Welche Wissenschaftlerin / welchen Wissenschaftler würden Sie gerne zu Hypotheses holen?

Meine Kolleginnen und Kollegen am DHI London.

6. An welche Rückmeldungen zu Ihrem Blog erinnern Sie sich am liebsten?

Ich freue mich über jede Rückmeldung, vor allem wenn Kolleginnen und Kollegen über den Blog auf meine Arbeit stoßen und mir dann schreiben. Ein Blog ist auf jeden Fall ein gutes Mittel, um mit Leuten, die zu ähnlichen Themen arbeiten, ins Gespräch zu kommen.

Es fehlt ein Blog über…?

Siehe erste Antwort: Über das Praktische der wissenschaftlichen Arbeit, ihre Freuden und Frustrationen, sodann über die Lehre und vielleicht auch über die schwierige Situation des akademischen Nachwuchses. Aber vielleicht gibt es solche Blogs ja schon?

Abbildung
Screenshot des Blogs Homesick for Yesterday“, 7.3.2019.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.