7 Fragen an Levke Harders #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Levke Harders betreibt das Blog „Migration und Belonging“.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Der Enthusiasmus von Anette Schlimm (https://uegg.hypotheses.org), Timo Luks (https://timoluks.wordpress.com) und Mareike König (u.a. https://19jhdhip.hypotheses.org) hat mich überzeugt, mein neues Forschungsprojekt von Anfang an mit einem Blog zu begleiten. Schon in der Vorbereitung und bei den ersten Blogposts habe ich dann festgestellt: Bloggen macht Spaß!

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Mein Bild zeigt die Aktion „Menschen migrieren – Die Welt in Bielefeld“, aufgenommen während des Wissenschaftsfestivals GENIALE 2017. Auf einer Weltkarte und auf einer Europakarte konnten Teilnehmende die Herkunftssorte ihrer Familien bis zur Großelterngeneration markieren. Wie beim Bloggen konnte das Forschungsprojekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ so in einen interaktiven Dialog mit Interessierten treten. Und anhand der Bildrechte ist außerdem nachzuvollziehen, dass Wissenschaftskommunikation nicht unbedingt in „Einsamkeit und Freiheit“ stattfindet: Mein Blog, die Landkarten bei der GENIALE u. a. werden immer wieder durch andere Profis unterstützt.

Bloggen hilft! Beim Forschen und Schreiben, in der Lehre, für die Sichtbarkeit und Vernetzung. Ich kann im Blog erste Ideen formulieren, Forschungsergebnisse diskutieren – und das alles ohne die spezifischen Rahmenbedingungen eines wissenschaftlichen Artikels oder akademischen Vortrags. Und davon profitiert die Studie, die im Entstehen begriffen ist, ganz erheblich.

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

Neben den oben genannten und vielen anderen lese ich besonders gerne folgende Blogs (alphabetisch sortiert):

Aktenkunde: https://aktenkunde.hypotheses.org

Black Perspectives: https://www.aaihs.org/black-perspectives

Feminist Killjoys: https://feministkilljoys.com

Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien / first: http://first-research.ac.at/kategorie/blog-de

Histoire(s) de Frontière(s): https://border1871.hypotheses.org

History, Sexuality, Law: https://hsl.hypotheses.org

Lehrgut: https://lehrgut.hypotheses.org

Sincerely, Lettie: https://www.sincerelylettie.com/

4. Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Wissenschaft und auch meine eigene Forschung aus anderer Perspektive zu betrachten, d. h. darüber nachzudenken, wer einen Blogpost mit welchem Interesse liest und wie ich diese Leser*innen am besten erreiche.

5. Welche Wissenschaftlerin / welchen Wissenschaftler würden Sie gerne zu Hypotheses holen?

(Noch mehr) Promovierende und PostDocs, gerne auch als Netzwerk oder Team.

6. An welche Rückmeldungen zu Ihrem Blog erinnern Sie sich am liebsten?

Eine Kollegin und Freundin schrieb mir nach einem Blogpost zur Geschlechtergeschichte (https://belonging.hypotheses.org/300), dass dieser erste Teil sofort Lust auf die beiden folgenden machen würde. Außerdem meinte sie, dass ich bald ein Lehrbuch verfassen solle, denn eine Einführung in die Geschlechtergeschichte von mir würde sie mit Vergnügen lesen und ihren Studierenden ans Herz legen. Zwei große Komplimente, die mich beim Bloggen sehr motivieren.

7. Es fehlt ein Blog über…?

Von meinen Forschungsinteressen her gedacht fehlen mir erstens Blogs zur Migrationsgeschichte und zur Geschlechterforschung. Und während auf Instagram einiges zu #PhDlife und #PostDoclife zu finden ist, würde ich zweitens gerne mehr Blogs über den akademischen Alltag lesen, d. h. nicht nur über Forschungen und Ergebnisse, sondern auch über (prekäre) Arbeitsbedingungen, weitere Aufgaben (wie Lehre und akademische Selbstverwaltung), über Hindernisse und positive Erfahrungen des wissenschaftlichen ‚Nachwuchses‘.

Abbildung
Bildrechte: Levke Harders, nach einer Idee von historikerin.de, gestaltet von Heilmeyer und Sernau, fotografiert von Stefan Brückner



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.