7 Fragen an Michael Kaiser #dehypo7

Dieser Beitrag ist Teil unserer Reihe „#dehypo7 7 Fragen an …, die wir anlässlich unseres 7. Geburtstags am 9. März 2019 veranstalten.

Michael Kaiser betreibt das
dk-Blog “ zum Dreißigjährigen Krieg.

1. Warum haben Sie mit dem Bloggen angefangen?

Auch wenn meine Diss zum Dreißigjährigen Krieg schon lange zurücklag, hatte ich immer noch so viel Material, das nicht richtig ausgewertet war, aber womöglich auch nicht für einen Aufsatz reichte. Darunter befanden sich aber viele wichtige Hinweise und aufschlussreiche Befunde, die ich nicht ungenutzt in der sprichwörtlichen Schublade liegen lassen wollte.

2. Was hat Sie bewogen, dabei zu bleiben?

Wenn ich einmal etwas anfange, dann mache ich es auch richtig. Außerdem gab es vergangenes Jahr die 400-jährige Wiederkehr des Ausbruchs des Dreißigjährigen Kriegs. Jetzt hab ich also noch 29 Jahre vor mir …

3. Welche Blogs lesen Sie gern?

In dieser Hinsicht bin ich kein treuer Leser. Es gibt unterschiedliche Phasen, die ganz verschiedene Blogs in den Fokus stellen. Ich stelle an mir selbst fest, dass ich dabei deutlich über die Frühe Neuzeit oder überhaupt das Fach Geschichte hinausgehe, ja ich tummle mich gern bei schrillen Themen, von denen ich überhaupt keine Ahnung habe. Übrigens lande ich gern auch bei völlig unwissenschaftlichen Blogs, meist mit musikalischem Schwerpunkt.

4. Was haben Sie beim Bloggen gelernt?

Jede Woche einmal einen Text fertig stellen, der Hand und Fuß hat. Das gelingt mal besser und mal schlechter, wie mir sehr bewusst ist. Es ist aber ein intensives Training, übrigens nicht so sehr für den Schreibprozess als vielmehr für die Identifikation von (hier: blogfähigen) Themen. Auch die Formulierung von passenden Titeln ist nicht zu unterschätzen.

5. Welche Wissenschaftlerin / welchen Wissenschaftler würden Sie gerne zu Hypotheses holen?

Mein Wunsch wäre, dass die wirklichen big shots in der Wissenschaft jeweils ein eigenes Blog aufmachen. So schwierig ist es doch gar nicht … und diese Leute haben doch wirklich etwas zu erzählen!

6. An welche Rückmeldungen zu Ihrem Blog erinnern Sie sich am liebsten?

Am schönsten sind die unerwarteten Rückmeldungen. Sie erfolgen in der Regel analog und kommen von Leuten, bei denen ich am wenigsten vermutet hätte, dass sie offenkundig immer wieder oder sogar regelmäßig das Blog besuchen. Das zeigt auch, dass die Blogs deutlich stärker rezipiert werden, als man es normalerweise annimmt.

7. Es fehlt ein Blog über…?

…unendlich viele Themen. Ich ertappe mich selbst immer wieder mit Planungen für ein weiteres Blogprojekt. Nur die Erkenntnis, dass ich so etwas nicht mit der gewünschten Intensität durchhalten kann, hält mich davon ab. Am meisten würde mich ein Blog mit einem biographischen Schwerpunkt reizen, also ein historisches Leben in Blogform.

Abbildung
Bildrechte: Leo Reynolds
Lizenz: CC BY-NC 2.0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.