Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses

Visualisierung

Im Herbst 2018 haben wir bei geisteswissenschaftlichen Bloggenden eine anonyme Online-Umfrage durchgeführt, die den Fragen nachging, aus welchen Gründe Geisteswissenschaftler*innen bloggen, wann ein Blog oder Blogbeitrag aus ihrer Sicht erfolgreich ist, wie sie Beiträge und Publikationsablauf formal und redaktionell gestalten und wie sich Blogs in den wissenschaftlichen Diskussions- und Informationsraum einfügen. Beteiligt haben sich insgesamt 204 Personen, vollständig ausgefüllt wurde der umfangreiche Fragebogen von 147 geisteswissenschaftlichen Bloggenden, davon 98 von der Plattform de.hypotheses. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die mitgemacht und bis zum Ende der 46 Fragen durchgehalten haben!

Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen, dass Wissenschaftsbloggen nach wie vor äußerst vielfältige Praktiken unterschiedlicher Ausprägung umfasst. Als Trend lässt sich ein professioneller und strategisch bewusster Einsatz von Blogs ausmachen, die auch bei technisch wenig affinen Forschenden ihren Platz als zusätzliches Kommunikationsmittel gefunden haben.

In diesem Beitrag werden die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage skizziert, basierend auf den Antworten der Bloggenden von de.hypotheses. Eine vollständige Auswertung und Interpretation der Antworten der Bloggenden von de.hypotheses findet sich im Datenreport (PDF), der bei HAL-SHS, während das Datapaper bei Zenodo publiziert ist (Ergänzung vom 19.6.2019). Im Datenreport gibt es ein kurzes Kapitel über die Unterschiede zu den Bloggenden außerhalb der Plattform sowie eines zu genderspezfischen Beobachtungen((1)) .

Datensample und Rücklaufquote

Geisteswissenschaftliches Bloggen ist den Ergebnissen der Umfrage zufolge eine Angelegenheit des Mittelbaus, wobei die Genderverteilung auf der Plattform fast ausgeglichen ist. 30% der Bloggenden bei de.hypotheses ist seit über 13 Jahren im Hochschulbereich tätig. Bei den Fächergruppen dominieren die Geschichtswissenschaften (50%). Bezogen auf die moderierte Mailingliste von de.hypotheses mit 597 Mailadressen beträgt die Rücklaufquote 17%, ein super Ergebnis (nochmals Danke!!).

Ich blogg’ dann mal? Nein – ich plane und überlege zunächst!

Die Umfrageergebnisse widerlegen das gängige Vorurteil, wonach Wissenschaftsblogs als niedrigschwelliges Medium gern genutzte Publikationsorte sind, in dem jeder und jede ohne Qualitätskontrolle über alles schreibt. Denn einfach drauflos gebloggt wird in den Geisteswissenschaften ganz überwiegend nicht: 72% der Bloggenden von de.hypotheses stimmen der folgenden Aussage eher zu oder zu: „Ich überlege mir sehr genau, was ich inhaltlich blogge“.

Auch das Vorurteil der mangelnden Qualitätskontrolle bei Wissenschaftsblogs muss in Frage gestellt oder mindestens zur Hälfte über Bord geworfen werden, denn knapp 50% der geisteswissenschaftlichen Bloggenden verlassen sich nicht allein auf die eigenen (Rechtschreib-)Kenntnisse: Bei 33% gibt es eine redaktionelle Kontrolle vor der Veröffentlichung der Beiträge. Weitere 11% der Bloggenden bitten einen Kollegen oder eine Kollegin, den Beitrag vorher zu lesen.

Dazu passt der Trend, nicht alleine zu bloggen: Weniger als die Hälfte der befragten Geisteswissenschaftler*innen bei de.hypotheses publiziert alleine auf einem Blog (45%), 34 % der befragten Bloggenden geben an, ein Gemeinschaftsblog zu führen, 21% öffnen ihr Blog für Gastbeiträge.

Und: 27% der Bloggenden von de.hypotheses verwenden einen eigenen Account in den sozialen Medien für ihr Blog.

Ziele und Publikum

Kommunikation ist das oberste Ziel der hier befragten Geisteswissenschaftler*innen, die überwiegend ein akademisches Publikum anvisieren (52%). Im Hinblick auf den Erfolg ihrer Wissenschaftsblogs ist jeweils rund die Hälfte von ihnen der Ansicht, dass Bloggen dabei hilft 1) ein Thema zu besetzen, 2) Gedanken zu ordnen und auszuprobieren sowie 3) die eigene Forschungstätigkeit zu dokumentieren. „Schreiben üben“ spielt als Ziel eine eher untergeordnete Rolle, ist aber genau wie “Steigerung der Reputation” ein greifbarer Nebeneffekt des Bloggens (siehe unten bei Highlights).

Es wird nicht häufig gebloggt…

Die Zeiten, in denen ein Blog als Online-Journal täglich oder mehrfach wöchentlich befüllt wurde, sind mehrheitlich vorbei (falls es sie bei den Geisteswissenschaften je gab): Gebloggt wird zumeist weniger als einmal im Monat und der Zeitaufwand liegt bei der Hälfte der Bloggenden bei weniger als einer Stunde in der Woche. Knapp ein Drittel der geisteswissenschaftlichen Bloggenden hat einen eigenen regelmäßigen Publikationsrhythmus in Anlehnung an andere periodische Publikationsformate (z.B. jeden Mittwoch). Durchschnittlich sind die Beiträge ein bis zwei Seiten lang.

… doch Blogs werden von Bloggenden häufig gelesen!

Anders sieht es bei der Lektüre von Blogs aus: Knapp ein Viertel der Befragten liest mehrfach wöchentlich Wissenschaftsblogs. Mehrheitlich geht es in den Beiträgen um das eigene Forschungsthema (77%). Über das akademische Leben allgemein bloggen nur 16%, zur Lehrinhalten der eigenen Seminare 9% und Off-Topic bloggen 5% der hier befragten Geisteswissenschaftler*innen. Damit ist der Anteil an Beiträgen, die allgemein das akademische Leben betreffen, anders als in der Forschungsliteratur vielfach angegeben zumindest in den Geisteswissenschaften eher gering.

Aber Bloggende kommentieren nicht.

Mit 94% stimmen fast alle Geisteswissenschaftler*innen darin überein, sich über Rückmeldungen zu ihren Blogbeiträgen zu freuen. Doch kommentieren die Bloggenden selbst zu 89% (!!) selten oder nie. Auch beziehen sich Wissenschaftsblogs erstaunlich wenig aufeinander: Nur 22% der befragten Bloggenden etwa führt eine Blogroll. Der Austausch über Wissenschaftsblogs findet an anderer Stelle statt: in den Sozialen Medien, per Mail aber vor allem mündlich.

Blogbeiträge – man spricht darüber!

Die Blogosphäre ist kein abgetrennter Online-Kosmos. Vielmehr sind Blogs Teil eines gesamtwissenschaftlichen Informationsraums, in dem sich analoge und digitale Kommunikation überlagern: Geisteswissenschaftler*innen werden auf ihre Blogbeiträge mündlich angesprochen, sie erfahren von anderen Blogs in Vorträgen und in Mails, und ihre Blogbeiträge werden in gedruckten Publikationen genauso zitiert wie in Online-Veröffentlichungen. Für die Bloggenden ist das wichtigste Erfolgskriterium für einen Blogbeitrag nicht etwa die Reichweite, sondern wenn sie darauf angesprochen werden (72%)!

Design, Navigation, Links

Neben den Inhalten eines Wissenschaftsblogs ist auch das Design wichtig, bestätigen 89% der befragten Geisteswissenschaftler*innen. Auf relevante Kennzeichen von Internetpublikationen wie Hypertext (Verlinkung) und die Auswahl von Abbildungen verwenden die Bloggenden in der Mehrzahl zwar viel Zeit, für das Einbinden von Multimedia ist dies jedoch nur bei einem Viertel der Befragten der Fall. Ganz überwiegend werden Blogs demnach als Orte für eigene kürzere Texte gedacht, nicht, um neue technische Formen des Schreibens auszuprobieren.

Genderspezifische Beobachtungen((2))

Bloggerinnen sind stärker als das Gesamtsample auf eine sehr genaue Strategie bedacht. Sie führen häufiger nur ein Blog und häufiger Einzelblogs.

Bei den mit dem Bloggen verbundenen Zielen rangieren “Kommunikation und Austausch” bei den Geisteswissenschaftlerinnen etwas niedriger, dafür wird “Eigenpromotion (mich bekannt machen, ein Thema besetzen”) höher gewichtet als im Gesamtsample!

Bloggerinnen sind kritischer im Hinblick darauf, ob sie mit dem Blog ein Thema besetzen können. Auch bei der Aussage, ob Blogs beim Aufbau eines akademischen Netzwerks helfen, sind Bloggerinnen kritischer als das gesamte Sample von de.hypotheses. Positiver fällt dagegen die Bilanz aus Sicht der Frauen im Hinblick darauf aus, ob Wissenschaftsblogs beim Aufbau einer Online-Persönlichkeit helfen.

Die Sorge vor Plagiaten ist bei den Bloggerinnen deutlich ausgeprägter als im Gesamtsample wie auch die Angst vor Fehlern, die Angst, sich zu blamieren und die Angst vor negativen Konsequenzen für die Karriere.

Bei der Bewerbung von Blogbeiträgen fällt auf, dass Geisteswissenschaftlerinnen diese deutlich häufiger als das gesamte Sample mündlich oder per Mail bewerben.

Meine weiteren Highlights

Der Datenreport ist stolze 64 Seiten lang (inkl. aller Tabellen) und bietet sicherlich für die einzelnen ganz unterschiedliche Entdeckungen, Erkenntnisse und Details. Hier noch in Kurzform meine persönlichen Highlights der Umfrageergebnisse (außer den bereits genannten), frei interpretiert:

  • Blogs dienen vor allem der Kommunikation, nicht der Publikation. Sie werden als eigenes Medium wahrgenommen und bedient.
  • Geisteswissenschaftler*innen pflegen einen coolen und entspannten Umgang mit Wissenschaftsblogs, bei gleichzeitigem Einhalten wissenschaftlicher Standards.
  • Steigerung der Reputation nennen zwar nur 12% der Geisteswissenschaftler*innen als ihr Ziel beim Bloggen. Aber 30% geben an, dass Bloggen zur Steigerung der Reputation beiträgt!
  • Ähnlich ist es beim “Schreiben üben”, das nur 16% als Ziel angeben, aber 51% als Erfolg verbuchen.
  • Umgekehrt ist es beim Ziel “Vernetzung mit Forschenden”: 49% sind der Meinung, dass Bloggen nicht dabei hilft (28% sagen, Bloggen hilft). Als Ziel verfolgen die Vernetzung jedoch 46% der befragten Geisteswissenschaftler*innen.
  • 70% der Bloggenden von de.hypotheses verwenden für ihr Blog eine Creative-Commons-Lizenz. Im gesamten Sample liegt der Anteil bei 63%, also deutlich niedriger. Der höhere Anteil bei de.hypotheses dürfte an der Aufklärungstätigkeit von Community Management und Redaktion liegen (siehe etwa die Rubrik Blog & Recht).
  • Rund drei Viertel (77%) der befragten Bloggenden stimmten der Aussage nicht oder überwiegend nicht zu, “ich mache mir Sorgen, dass meine Blogbeiträge plagiiert werden können”. Genau.

Danke

Ich bedanke mich noch mal ganz herzlich bei allen, die zur Erstellung und Auswertung der Umfrage beigetragen haben, vom Community Management Ulla Menke und Louise Zbiranski, von der Redaktion Karoline Döring, Klaus Graf, Eliane Kurmann, Lilian Landes und Anton Tantner. Außerdem bei Michael Kaiser und Célia Burgdorff für die Lektüre des Datenreports sowie bei Helen Bubinger für die Mitarbeit bei der Erstellung der Umfrage in LimeSurvey.

Weiterlesen

Die vollständige Auswertung der Umfrage bei den Bloggenden von de.hypotheses mit allen Statistiken findet sich im 64-seitigen Datenreport, der bei HAL-SHS publiziert wurde:

Mareike König, Geisteswissenschaftliches Bloggen bei de.hypotheses. Erste Ergebnisse der Umfrage zu Motivationen, Praktiken und Routinen. Datenreport, Paris, 6.6.2019, https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02150327 (Deposit freigegeben, 12.6.2019).

Die Kurzstatistiken aller Antworten sowie ein Datenpaper findet sich bei Zenodo: DOI 10.5281/zenodo.3249964 sowie bei GitHub: https://github.com/Mareike2405/survey-dehypotheses-2018.

____

Beitragsbild: Visualisierung von Teilen des vorliegenden Datenreports, erstellt im März 2019 mit dem Visualisierungstool von Katharina Kiefer und Jonas Sell, mainzed.

  1. HAL-SHS: https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02150327. Das Datenset mit allen Antworten ist jetzt auch bei Zenodo unter DOI 10.5281/zenodo.3249964 sowie bei GitHub: https://github.com/Mareike2405/survey-dehypotheses-2018 unter einer CC-BY 2.0-Lizenz publiziert. []
  2. Zur eingeschränkten Repräsentativität der Ergebnisse im Hinblick auf Genderfragen siehe den Datenreport []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Umfrage: Geisteswissenschaftliches Bloggen bei de.hypotheses.org: Motivationen, Praktiken und Routinen

Seit 2012 sorgt das Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften de.hypotheses.org für eine florierende Blogpraxis im deutschsprachigen Raum. Das Portal ist Teil der europäischen Plattform hypotheses und bietet als zentraler Einstiegsort kostenlose und werbefreie Blogs an für Forschende, die technische Updates, Hosting und Sicherheitsfragen nicht selbst übernehmen können oder wollen. Mittlerweile sind 230 Blogs im Katalog von hypotheses gelistet.

Wir möchten nun gerne wissen, wie sich Praktiken und Routinen des geisteswissenschaftlichen Bloggens entwickelt haben und bitten daher um die Teilnahme an unserer Umfrage:  https://dhip.limequery.com/456889?lang=de

Vor allem interessieren uns die Gründe, warum Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bloggen, ihre Einschätzung, wann ein Blog oder Blogbeitrag erfolgreich ist und wie  Beiträge und der Publikationsablauf formal und redaktionell gestaltet werden. Für Teilnehmende an der Umfrage wird ersichtlich, wie sich ihr Blogverhalten ggf. von dem anderer unterscheidet und wo es sich gleicht.

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. 7-10 Minuten. Die Teilnahme ist freiwillig. Die Umfrage läuft bis zum 21.12.2018.
 
Die Umfrage dient rein wissenschaftlichen und statistischen Zwecken. Die Teilnahme erfolgt anonymisiert und ohne die Nennung von Namen und E-Mailadressen. Auch IP-Adressen werden nicht gespeichert. Die Ergebnisse werden unter einer CC-Lizenz veröffentlicht und der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Die Umfrage zielt in erster Linie auf Bloggende bei de.hypotheses. Geisteswissenschaftliche Bloggende, die woanders publizieren, können jedoch ebenfalls an der Umfrage teilnehmen. Dies wird entsprechend abgefragt. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie aktuell in der Wissenschaft tätig sind.

Die Ergebnisse der Umfrage werden unter einer CC-Lizenz veröffentlicht und der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Vielen herzlichen Dank fürs Mitmachen!

______

Was? Umfrage: https://dhip.limequery.com/456889?lang=de

Warum? Herausfinden, wie sich Praktiken und Routinen des geisteswissenschaftlichen Bloggens in den letzten Jahren verändert haben.

Wer? Bloggende von de.hypotheses und andere geisteswissenschaftliche Bloggende

Bis wann? 21.12.2018

Wie lange dauert es? 7-10 Minuten

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Bloggen für HistorikerInnen – de.hypotheses auf dem Historikertag 2018 in Münster

Buchstaben

Buchstabende.hypotheses und die Max Weber Stiftung sind auf dem Historikertag 2018 in Münster dabei . Im “Zentrum für digitale Geschichtswissenschaft”  organisieren wir drei Veranstaltungen für historisch Bloggende – und solche, die es werden wollen!

Workshop: Bloggen für HistorikerInnen

Im Vorprogramm der Konferenz bieten wir einen Workshop für Bloggerinnen und Blogger in spe an: Neben konzeptionellen und rechtlichen Fragen legen wir einen Schwerpunkt auf die technische Seite des Bloggens, sodass die Teilnehmenden nach dem Workshop direkt loslegen können.

Termin: Dienstag, 25. September 2018 , 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König, Abteilungsleiterin Digital Humanities am DHI Paris, und Ulla Menke, Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation bei de.hypotheses (Max Weber Stiftung).

Anmeldung erbeten unter blogs@maxweberstiftung.de

de.hypotheses – Café

Für die große Community von Historikerinnen und Historikern von de.hypotheses und für die fortgeschrittenen Bloggenden organisieren wir am Dienstag vor dem Workshop ein Treffen, bei dem ins Analoge geholt werden soll, was wir sonst digital machen: Feedback geben, technische Fragen diskutieren, anregen und inspirieren, Probleme teilen. Wir freuen uns auf viele bekannte und unbekannte Gesichter!

Termin: Dienstag, 25. September 2018, 12:00 bis 13:30 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König und Ulla Menke

Offene Session: Schaufenster in die Blogosphäre

Zum analogen Vernetzen und Kennenlernen ist das “Schaufenster in die Blogospähre” gedacht: Alle Bloggerinnen und Blogger sind  eingeladen, sich an der offenen Session zu beteiligen!

Termin: Donnerstag, 27. September 2018,  13:30 bis 14:30 Uhr
Ort: Zentrum für digitale Geschichtwissenschaften

Mareike König und Karoline Döring, (Redaktionsmitglied de.hypotheses & Mittelalterblog )

Ulla Menke

Ulla Menke arbeitet als Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation für de.hypotheses bei der Max Weber Stiftung in Bonn. Interessensschwerpunkte sind mythologische Narrative, archetypische Symbole und Motive und ihre Rezeption in zeitgenössischer Literatur.

More Posts

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

Die Bekanntmachung der neuen Förderrichtlinie „Freier Informationsfluss in der Wissenschaft – Open Access“ des BMBF hat mich als Geisteswissenschaftlerin, aktive Bloggerin und Mitglied der Redaktionen von de.hypotheses.org und von Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte (im Folgenden Mittelalter) zum Nachdenken gebracht. Nicht nur über einen Antrag – der verkam aus diversen Gründen zur Ruine – sondern auch und gerade über den Stand des digitalen geisteswissenschaftlichen Publizierens. Wissenschaftsblogs werden meiner Meinung nach noch zu selten als wissenschaftliche Publikationsorte und viel zu oft nur als Orte der Wissenschaftskommunikation verstanden und genutzt (vgl. Hiltmann 2015). „Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte.
(Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Die Empfehlungen an die Wissenschaft zur Kommunikation in den sozialen Medien wie sie sind und wie sie hätten sein können #WÖM #WÖM2

„Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler! Nutzt soziale Medien und kommuniziert innerhalb der Fachcommunity und mit der interessierten Öffentlichkeit. Informiert über Eure Forschungen. Mischt Euch ein. Kommentiert, korrigiert, wenn Falsches behauptet wird, diskutiert, wenn Meinungen gefragt sind. Stärkt die Demokratie!“ So hätte die erste Empfehlung an die Wissenschaft lauten können, vielleicht auch lauten müssen. Tut sie aber nicht. Stattdessen heißt es vorsichtig: „Falsche Anreize in der institutionellen Wissenschaftskommunikation vermeiden“….

Die Debatte zu den Empfehlungen der Arbeitsgruppe der Akademien der Wissenschaften zu “Social Media und digitale Wissenschaftskommunikation” ist in vollem Gange. Meinen vollständigen Kommentar dazu (aus geisteswissenschaftlicher Sicht) gibt es drüben im Journal von Wissenschaftskommunikation.de, zusammen mit weiteren vielen klugen Kommentaren zur Stellungnahme. „Die Empfehlungen an die Wissenschaft zur Kommunikation in den sozialen Medien wie sie sind und wie sie hätten sein können #WÖM #WÖM2“ weiterlesen

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Das neue Redaktionsmitglied: Eine alte Bekannte

Seit März 2017 bin ich neu in der Redaktion von de.hypotheses, viele kennen mich aber schon als Mitgründerin und Mitherausgeberin des Wissenschaftsblogs Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte. Ich bin eine neue, alte Bekannte.

 Wie ich zum Bloggen kam:

Ganz bodenständig bei Suppe und Bier! Alkoholschwangere Ideen enden meist in einem großen Katzenjammer am nächsten Morgen. Bei mir endete es in der Gründung eines Wissenschaftsblogs. Im Dezember 2012 kurz nach dem Start des deutschsprachigen Portals von Hypotheses war ich zu einem Mittelalter-Kolloquium an der Universität Mannheim eingeladen. Dort lernte ich Björn Gebert kennen. Beim anschließenden gemütlichen Ausklingen der Referent*innen fassten wir, etwas abseits sitzend und mit ziemlicher Verschwörermiene, wie es mir jetzt zumindest so vorkommt, den Plan, ein eigenes Wissenschaftsblog für die Mittelalterforschung zu gründen. Eine Ahnung, was Wissenschaftsbloggen oder das Portal Hypotheses war, hatte ich damals nicht, aber die Idee, in Eigenregie und fernab der üblichen Publikationsmöglichkeiten in meinem Fach eigene Texte zu schreiben und die anderer zu veröffentlichen, das gefiel mir. Es klang so rebellisch! „Das neue Redaktionsmitglied: Eine alte Bekannte“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte.
(Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5

de.hypotheses.org – das deutschsprachige Blogportal für die Geisteswissenschaften feiert heute fünfjährigen Geburtstag! Grund genug, unserer Blogcommunity zu danken und zugleich das wissenschaftliche Bloggen und seine Inhalte einmal anders zu bewerben: mit Blogbeiträgen als Podcasts, gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen.((1))

Aus den eingereichten Texten eine Auswahl zu treffen, war für Redaktion und Beirat nicht leicht, denn es waren hervorragende und ganz unterschiedliche Blogbeiträge, die alle sehr gute Podcasts geworden wären. Die meisten Stimmen entfielen auf die folgenden fünf Beiträge, die in Rücksprache mit den Sprechern und passend zu deren Vorlieben verteilt wurden. Hier ist sie, die Playlist der fünf Geburtstagspodcasts von de.hypotheses.org (alphabetisch geordnet nach dem Nachnamen der Bloggenden):

„Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5“ weiterlesen

  1. Hier geht es zum Aufruf, für den Geburtstagspodcast Blogbeiträge einzureichen. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Fünf Jahre de.hypotheses – fünf Blogbeiträge zum Hören: Aufruf für den Geburtstags-Podcast #dehypo5

Blogbeiträge schreiben, lesen und kommentieren: Das ist schon seit einer Weile Teil des wissenschaftlichen Alltags der de.hypotheses-Community. Immerhin feiert die deutschsprachige Blogplattform am 9. März 2017 schon ihren fünften (!) Geburtstag. Und weil einem nach fünf Jahren Lesen und Schreiben die Augen müde werden, hat sich die Redaktion zum Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen: Fünf ausgewählte Blogbeiträge werden von professionellen Sprecher/innen eingelesen und als Podcast publiziert((1)) „Fünf Jahre de.hypotheses – fünf Blogbeiträge zum Hören: Aufruf für den Geburtstags-Podcast #dehypo5“ weiterlesen

  1. Ein aktueller Artikel gibt aufschlussreiche Details, wieso Podcasts so interessant sind: https://kress.de/news/detail/beitrag/136673-podcasts-kommen-2017-aus-der-nische.html. Zum Technischen siehe http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/technik-immer-gut-unterhaltenmit-podcasts-unterwegs-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-161130-99-369610. []

Neues Blog “Anthology”: Best-of-Hypotheses-Beiträge aus dem Französischen ins Englische übersetzt

6671406447_a629ccded4_zDiese Woche haben die Kollegen von OpenEdition das Blog Anthology gestartet, auf dem ausgewählte französische Hypotheses-Blogbeiträge ins Englische übersetzt erneut publiziert werden. Damit soll die französischsprachige Forschung aus dem Bereich der Geisteswissenschaften einem größeren anglophonen Publikum nahe gebracht werden. Die Beiträge werden vom wissenschaftlichen Beirat von fr.hypotheses.org ausgewählt, wobei nach und nach alle Blogtypen und Disziplinen berücksichtigt werden sollen. Geplant ist, jeden Monat einen neuen Beitrag zu publizieren. Anthology entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut de l’information scientifique et technique (INIST), das für die Übersetzung der Beiträge sorgt. „Neues Blog “Anthology”: Best-of-Hypotheses-Beiträge aus dem Französischen ins Englische übersetzt“ weiterlesen

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebook

Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs

Raus aus dem „stillen Kämmerlein“? Wie Geisteswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler vom Bloggen profitieren können

Lilian Landes, in: “Akademie Aktuell. Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften”, Ausgabe 01/2016 – Schwerpunkt “Digital Humanities: Mehr als Geisteswissenschaften mit anderen MiIMG_1239tteln”, S. 62-65, URL: http://www.badw.de/de/publikationen/akademieAktuell/2016/56/00_gesamte_Ausgabe_0116.pdf

Das Bild des „stillen Kämmerleins“ wird oft herangezogen, wenn nicht sogar überstrapaziert, will man die Arbeitsweise von Geisteswissenschaftlern beschreiben: wie sie ist, wie sie sein oder nicht sein sollte. Fest steht, dass ein Germanist, ein Historiker oder ein Archäologe in aller Regel anders arbeitet, schreibt und publiziert als seine Kollegen der Physik oder anderer natur- und technikwissenschaftlicher sowie medizinischer Fächer. Aufsätze, erst recht Monografien, verfasst er in der Regel als Alleinautor. Seine Themen sucht er sich eher selbst, als dass sie von außen – wie etwa im Maschinenbau durch die Wirtschaft – an ihn herangetragen werden. Publiziert er seine Ergebnisse klassisch auf Papier, wartet häufig eine einstellige Zahl von Lesern. Nicht selten wendet er sich an einen hochspezialisierten, in seiner Zahl tatsächlich an zwei Händen abzählbaren Kreis von Experten. Oft aber sind gerade geisteswissenschaftliche Forschungsergebnisse auch für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse. Im angelsächsischen Bereich werden etwa geschichtswissenschaftliche Schriften mitunter in hohen Auflagen vertrieben, was bei uns – vorsichtig formuliert – eher unüblich ist. Eine breitere Rezeption von Fachliteratur wird hierzulande oft allein schon durch deren sprachlichen Duktus verhindert, dessen Verklausuliertheit zum akademischen Spiel gehört. Eine bewusste Hinwendung zu einer allgemein verständlicheren Aufbereitung des geisteswissenschaftlichen Untersuchungsgegenstands geht nicht selten mit dem Risiko einher, unter Fachkollegen Naserümpfen zu ernten. „Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs“ weiterlesen

Vier Jahre de.hypotheses.org #dehypo4

Foto: Till Westermayer, Mini Birthday Cake, CC-BY-SA 2.0
Till Westermayer, Mini Birthday Cake, CC-BY-SA 2.0

Vier Jahre sind im Online-Zeitalter schon eine kleine Ewigkeit, wenn auch für die HistorikerInnen unter uns nur ein Augenblick. Um so mehr freut es uns, dass de.hypotheses in den vier Jahren zu einer lebendigen Wissenschafts-Community geworden ist. Mittlerweile zählen wir im Community Management 374 Wissenschaftsblogs, die wir betreuen, 161 davon haben es bereits in den Katalog geschafft, der international gesehen schon über 1600 Blogs enthält. Auch bei Facebook und besonders Twitter haben wir Wachstum zu verzeichnen, mit aktuell 850 Likes bei Facebook und 2750 Followern bei Twitter. Jeden Tag gibt es zahlreiche lesenswerte Wissenschaftsartikel, die die Redaktion auf die Startseite und den Slider hebt. Und besonders wichtig: Wir sehen jeden Tag, dass zahlreiche Artikel auch kommentiert werden, dass die Community sich gegenseitig wahrnimmt und in Dialog tritt.

Letztes Jahr ist das “Blog-Flaggschiff” Archivalia mit 30.000 Artikeln zu de.hypotheses gezogen, zugleich ist der Vorzeigeblog Musermeku auf eigene Server mit eigener Domain ausgezogen. Neue Blogs kommen dazu, bestehende Blogs machen Pause oder hören ganz auf. All dies zeigt, dass Hypotheses ein lebendiges Haus ist. Doch insgesamt sehen wir wie die Zugriffszahlen Jahr um Jahr wachsen und wir arbeiten jeden Tag daran, dass Portal weiterzuentwickeln. Jeden Tag kommen neue Herausforderungen: Updates, Sicherheitslücken, neue Funktionen, neue Blogs. Um all das kümmert sich das fantastische Team in Frankreich bei OpenEdition, zusammen mit den Community Managern in Spanien, Deutschland und bald vielleicht auch Großbritannien. Diese grenzenlose Online-Teamarbeit ist jeden Tag bereichernd. Und: In zahlreichen Workshops wurde letztes Jahr das notwendige Wissen vermittelt, um selbst ganz einfach online mit einem Blog zu publizieren und in Dialog zu treten.

Grafik: Tobias Wulf
Grafik: Entwicklung der Zugriffe und Besuche, erstellt von Tobias Wulf

Danke an alle, die bei Hypotheses bloggen, die Wissenschaft ein bisschen offener und transparenter machen, in Dialog treten wollen und die Chancen der sozialen Medien für die Wissenschaft und die Wissenschaftskommunikation jeden Tag ausprobieren und nutzen. Vielen Dank für die vier Jahre, die Ihr uns Euer Vertrauen geschenkt habt. Wir hoffen, dass das erst der Anfang war, und dass wir weiter gemeinsam das Wissenschaftsbloggen in diesem Sinne voran bringen.

Warum die Hetze gegen Open Access?

Ein Gastbeitrag von Charlotte Schubert

Zu Roland Reuss’ destruktiver Kritik an Open Access im Beitrag „Der Geist gehört dem Staat“ in der FAZ vom 30.12.2015. Veröffentlichung des Kommentars hier im Redaktionsblog, da er von der FAZ nicht als Leserbrief angenommen worden ist.

Roland Reuss hat wieder einmal zugeschlagen: Nun strotzt sein Artikel gegen die Geltendmachung des Zweitveröffentlichungsrechts an wissenschaftlichen Publikationen nur so von Schimpfwörtern, daß man sich wirklich fragen muß, welches Motiv einen Wissenschaftler veranlaßt, so unsachlich zu werden. Ist es die Sorge um selbständige Verlage? Mit Beschimpfungen wie „pervers“, „grundgesetzwidrig“, „prinzipienlose Trickserei“ etc. läßt sich jedoch keine vernünftige Auseinandersetzung führen. Und mit keinem Wort erwähnt Reuss, daß staatliche Institutionen wissenschaftliche Publikationen mehr oder weniger dreimal bezahlen (Gehälter der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Druckkostenzuschüsse für deren Publikationen, Finanzierung der Bibliotheken, die diese Publikationen dann kaufen). In der Mitte dieser Finanzierungsströme stehen die Wissenschaftsverlage – hier erwähnt Roland Reuss, daß er deren Refinanzierungsmöglichkeiten als gefährdet ansieht. Geht es darum? Es ist sicher richtig und wichtig, über neue und andere Wege zu verhandeln, um die Finanzierungsströme im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen zu lenken, die in Zukunft bestimmt nicht üppiger werden. Konstruktive Vorschläge zur Neuverteilung der Rollen und alternative Geschäftsmodelle liegen längst auf dem Tisch. Ich meine damit keineswegs die über Autorengebühren finanzierten Publikationen, denn dies würde den unseligen Zustand der Mehrfachfinanzierung wissenschaftlicher Publikationen aus der öffentlichen Hand nur verlängern. Aber das Community Fee-Modell, in dem Fachgesellschaften als Finanzierungsträger eintreten oder auch ganz allgemein konsortiale Modelle, in denen sich Bibliotheken, Fachgesellschaften, Forschungsinstitute und Autorengemeinschaften zusammenschließen, mit den unterschiedlichen Förderorganisationen der jeweiligen Länder in Kontakt treten und Vereinbarungen über die Publikationsgebühren treffen, funktionieren doch längst. Den Wissenschaftsverlagen, insbesondere denjenigen, die mit und für uns arbeiten, tut Roland Reuss mit diesem konfrontativen Artikel ganz sicher keinen Gefallen.

 

Prof. Dr. Charlotte Schubert, Leipzig

Anschrift:

Prof. Dr. Charlotte Schubert
Lehrstuhl für Alte Geschichte
Historisches Seminar
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15

04107 Leipzig

schubert[at]uni-leipzig.de

 

New Science on the Blog? Internationale Herausforderungen für wissenschaftliche Blogs

Was passiert, wenn Wissenschaftler selbst zu Medienproduzenten werden? Müssen Wissenschaftskommunikatoren heute Community Manager sein, wenn es keine Zielgruppen mehr gibt, sondern sich alle in dialogischen Netzwerken bewegen? Welche Bedingungen brauchen wir, um die Potenziale der Sozialen Medien effektiv zu nutzen? Und welche Rolle spielt wissenschaftliches Bloggen weltweit?

Diese und andere Fragen werden Mareike König, Nadia von Maltzahn, Lars Fischer, Henning Krause und ich am 1. Dezember beim 8. Forum Wissenschaftskommunikation in Nürnberg diskutieren. Zum Einstieg in das Gespräch haben sich die Panelisten bereits “Küchenzurufe” überlegt:

Lars Fischer (Fischblog / SciLogs): “Gemeinsam ist allen Wissenschaftsblogs, dass sich ihre AutorInnen damit zur Wissenschaft positionieren: Zum Beispiel erklärend, teilnehmend oder beobachtend. Diese individuelle Positionierung auf breiter Front ist erst durch Blogs und Social Media möglich geworden. Sie bildet eine dritte Sphäre neben den Institutionen Journalismus und PR, deren Bedeutung wir erst langsam zu erfassen beginnen.” „New Science on the Blog? Internationale Herausforderungen für wissenschaftliche Blogs“ weiterlesen

Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

More Posts

Follow Me:
Twitter

Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch

muenklerwatchEin Gastbeitrag von Patrick Bahners

Man muss beim Begriff der öffentlichen Vorlesung ansetzen. Die öffentliche Verbreitung öffentlicher Äußerungen kann nicht den Tatbestand der Denunziation erfüllen, ganz abgesehen davon, dass Denunziation die Anzeige bei einer Obrigkeit ist. Hier geht es nicht etwa um einen anonymen Brief an den Universitätspräsidenten mit der Behauptung, Münkler habe sich in privater Runde rassistisch und sexistisch geäußert. Vielmehr werden die von Münkler in Erfüllung seiner Amtspflicht gehaltenen Vorlesungen zeitnah und datiert ausführlich referiert und kommentiert.

Wenn in diesem Referat Fehler unterlaufen oder absichtlich der Sinn entstellt wird, kann das richtiggestellt werden. Münkler selbst hat in einem Kommentar zum Blog solche Anmerkungen gemacht. Bei eklatanten Fehlern würden wahrscheinlich eifrige Studenten außerhalb der Bloggergruppe die Korrektur übernehmen. Besonders absurde Darstellungen könnten allerdings wohl auf sich beruhen bleiben. Heikel für Münkler ist, dass einige der ihm zugeschriebenen Einlassungen, die ihn in keinem guten Licht dastehen lassen, für Leute, die ihn kennen, einen nur allzu glaubwürdigen Sound haben. „Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch“ weiterlesen

1000 Einträge im Katalog von Hypotheses!

74785204_5a62bf6703_z
eintausend von Max Braun | CC BY-SA 2.0

Wir freuen uns, dass der Katalog von Hypotheses nun tausend Einträge umfasst. Diese symbolträchtige Zahl krönt das sechsjährige Bestehen der Plattform sowie den kürzlich gefeierten dritten Geburtstag des deutschsprachigen Portals. Die Zahl spiegelt die Dynamik der Community sowie die Qualität der Blogartikel wider, die täglich auf Hypotheses veröffentlicht werden.

Aus diesem Anlass möchten wir repräsentativ zehn Blogs unterschiedlicher Disziplinen, Thematiken, Länder und Sprachen mit ihren selbstgewählten Beschreibungen vorstellen. Die Blogs wurden von den französisch-, deutsch- und spanischsprachigen Community Managements ausgewählt und kürzlich dem Katalog hinzugefügt. „1000 Einträge im Katalog von Hypotheses!“ weiterlesen