Guck mal, wer da bloggt 25! Blogs zum 19. Jahrhundert bei de.hypotheses.org

Da ich mich in meiner Forschung mit dem 19. Jahrhundert befasse und seit kurzem selbst ein Blog hierzu bei de.hypotheses betreibe, nehme ich die ruhigen Monate des Sommers zum Anlass, eine Sonderfolge von Guck mal, wer da bloggt zum 19. Jahrhundert zu verfassen. Mit dabei sind einige alte Hasen, aber auch ein Blog, das erst vor wenigen Wochen an den Start gegangen ist.

Übergangsgesellschaften

Das Blog „Übergangsgesellschaften“ stellt Anette Schlimms Forschungsprojekt zu ländlicher Politik in der europäischen Moderne vor. Schon seit 2013 bespricht die Münchner Historikerin auf ihrem Blog Klassiker der Agrargeschichte und denkt darüber nach, was „Moderne“ eigentlich bedeutet. Das Highlight stellt für mich ihre Kategorie „Fundstücke“ dar. Hier berichtet sie von den Dingen, über die sie bei ihrer Forschungstätigkeit „ebenso stolpert“. So zeigt sie anhand einzelner Archivdokumente etwa, wie im Berliner Vorort Mahlow das klassische, auf sozialer Unterscheidung beruhende System der Brandsicherung nicht mehr funktionierte oder wie verschiedene bayrische Gemeinden versuchten, sich gegenseitig die Fürsorge für eine bedürftige Familie zuzuschieben.

Vegetarisch in Wien um 1900

Das Thema des Blogs von Birgit Pack könnte man durchaus schräg finden: Es geht um Wiener Vegetarier/innen und ihre Kultur um 1900. Aber als speziell wurden die Menschen, die im Mittelpunkt des Blogs stehen, auch von ihrer Umwelt damals wahrgenommen: Wie wir dank Birgit Pack erfahren, war „Vegetarier“ um die Jahrhundertwende herum ein beliebtes Faschingskostüm. Doch die Bloglektüre lehrt nicht nur das: Die Autorin nimmt uns ebenso mit in Veggie-Restaurants der Zeit und spürt der politischen Seite des frühen Vegetarismus nach. Damit entsteht ein abwechslungsreiches Blog, das sich dennoch einem ganz konkreten Thema widmet. Sogar in die Presse hat es Birgit Pack damit  schon geschafft.

Das 19. Jahrhundert in Perspektive

„Das 19. Jahrhundert in Perspektive“ ist der Klassiker unter unseren Blogs zum 19. Jahrhundert. Am Deutschen Historischen Institut in Paris angesiedelt, dokumentiert es die Arbeit der Forscherinnen und Forscher vor Ort und hat damit einen klaren Schwerpunkt auf der deutsch-französischen Geschichte. Doch auch andere westeuropäische Länder sowie die Kolonialgeschichte werden miteinbezogen. Neben der Vorstellung der Forschungsprojekte –dank der vielen Stipendiatinnen und Stipendiaten eine beachtliche Zahl ­– informiert das Blog über Veranstaltungen und Neuerscheinungen und bietet praktische Hinweise wie z.B. in zwei Artikeln, die Tipps zum Auffinden von personenbezogenen Akten in Paris geben.

Migration and Belonging

Levke Harders‘ Blog „Migration and Belonging“ habe ich schon vor rund einem Jahr vorgestellt. Aber da das Blog thematisch genau in diese Guck-Mal-Folge passt – es geht schwerpunktmäßig um Migration als Aushandlungsprozess zwischen 1818 und 1871 – sei es hier noch ein weiteres Mal erwähnt.  Zudem konnte das Blog im letzten Jahr verstärkt Gastautorinnen und –autoren gewinnen und dadurch auch seine thematische Ausrichtung erweitern. So sind zu Levke Harders‘ neuen eigenen Beiträgen (u.a. zu historischen Quellen als Forschungsdaten) zum Beispiel Artikel von Dorit Schneider zum Charme der Transkription oder von Victoria A. Hadzik zu Trunkenbolden getreten.

Sächsische Begegnungen mit Frankreich

Nicht nur mit dem 19. Jahrhundert befasst sich das Blog „Sächsische Begegnungen mit Frankreich. Mikrohistorische Zugriffe auf die deutsch-französische Verflechtungsgeschichte“, mit dem Christian Gründig sein gleichnamiges Seminar dokumentiert. Dennoch haben die Beiträge der Studierenden einen starken Fokus auf das vorvorherige Jahrhundert. Marie Herrmann und Felix Seymer beispielsweise nehmen uns mit auf die Reise, die ein sächsischer Offizier 1856 nach Frankreich unternahm, und Elisabeth Fischer und Jana Isabella Treuter führen ein in die bis in das Jahr 1837 zurückreichende Geschichte der deutschen Buchhandlungen Brockhaus & Avenarius in Paris.

Abbildung: Leo Reynolds 
Bildrechte: CC BY NC 

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

More Posts

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

Die Bekanntmachung der neuen Förderrichtlinie „Freier Informationsfluss in der Wissenschaft – Open Access“ des BMBF hat mich als Geisteswissenschaftlerin, aktive Bloggerin und Mitglied der Redaktionen von de.hypotheses.org und von Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte (im Folgenden Mittelalter) zum Nachdenken gebracht. Nicht nur über einen Antrag – der verkam aus diversen Gründen zur Ruine – sondern auch und gerade über den Stand des digitalen geisteswissenschaftlichen Publizierens. Wissenschaftsblogs werden meiner Meinung nach noch zu selten als wissenschaftliche Publikationsorte und viel zu oft nur als Orte der Wissenschaftskommunikation verstanden und genutzt (vgl. Hiltmann 2015). „Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte. (Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs

Raus aus dem „stillen Kämmerlein“? Wie Geisteswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler vom Bloggen profitieren können

Lilian Landes, in: „Akademie Aktuell. Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften“, Ausgabe 01/2016 – Schwerpunkt „Digital Humanities: Mehr als Geisteswissenschaften mit anderen MiIMG_1239tteln“, S. 62-65, URL: http://www.badw.de/de/publikationen/akademieAktuell/2016/56/00_gesamte_Ausgabe_0116.pdf

Das Bild des „stillen Kämmerleins“ wird oft herangezogen, wenn nicht sogar überstrapaziert, will man die Arbeitsweise von Geisteswissenschaftlern beschreiben: wie sie ist, wie sie sein oder nicht sein sollte. Fest steht, dass ein Germanist, ein Historiker oder ein Archäologe in aller Regel anders arbeitet, schreibt und publiziert als seine Kollegen der Physik oder anderer natur- und technikwissenschaftlicher sowie medizinischer Fächer. Aufsätze, erst recht Monografien, verfasst er in der Regel als Alleinautor. Seine Themen sucht er sich eher selbst, als dass sie von außen – wie etwa im Maschinenbau durch die Wirtschaft – an ihn herangetragen werden. Publiziert er seine Ergebnisse klassisch auf Papier, wartet häufig eine einstellige Zahl von Lesern. Nicht selten wendet er sich an einen hochspezialisierten, in seiner Zahl tatsächlich an zwei Händen abzählbaren Kreis von Experten. Oft aber sind gerade geisteswissenschaftliche Forschungsergebnisse auch für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse. Im angelsächsischen Bereich werden etwa geschichtswissenschaftliche Schriften mitunter in hohen Auflagen vertrieben, was bei uns – vorsichtig formuliert – eher unüblich ist. Eine breitere Rezeption von Fachliteratur wird hierzulande oft allein schon durch deren sprachlichen Duktus verhindert, dessen Verklausuliertheit zum akademischen Spiel gehört. Eine bewusste Hinwendung zu einer allgemein verständlicheren Aufbereitung des geisteswissenschaftlichen Untersuchungsgegenstands geht nicht selten mit dem Risiko einher, unter Fachkollegen Naserümpfen zu ernten. „Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs“ weiterlesen