Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

Die Bekanntmachung der neuen Förderrichtlinie „Freier Informationsfluss in der Wissenschaft – Open Access“ des BMBF hat mich als Geisteswissenschaftlerin, aktive Bloggerin und Mitglied der Redaktionen von de.hypotheses.org und von Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte (im Folgenden Mittelalter) zum Nachdenken gebracht. Nicht nur über einen Antrag – der verkam aus diversen Gründen zur Ruine – sondern auch und gerade über den Stand des digitalen geisteswissenschaftlichen Publizierens. Wissenschaftsblogs werden meiner Meinung nach noch zu selten als wissenschaftliche Publikationsorte und viel zu oft nur als Orte der Wissenschaftskommunikation verstanden und genutzt (vgl. Hiltmann 2015). „Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?“ weiterlesen

Karoline Döring

Karoline Döring ist Historikerin mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit, liebt Projekte und Schreiben, ist digital enthusiast und engagiert in der Vermittlung von Geschichte. (Pic: @FrauKretsch)

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Warum die Hetze gegen Open Access?

Ein Gastbeitrag von Charlotte Schubert

Zu Roland Reuss’ destruktiver Kritik an Open Access im Beitrag „Der Geist gehört dem Staat“ in der FAZ vom 30.12.2015. Veröffentlichung des Kommentars hier im Redaktionsblog, da er von der FAZ nicht als Leserbrief angenommen worden ist.

Roland Reuss hat wieder einmal zugeschlagen: Nun strotzt sein Artikel gegen die Geltendmachung des Zweitveröffentlichungsrechts an wissenschaftlichen Publikationen nur so von Schimpfwörtern, daß man sich wirklich fragen muß, welches Motiv einen Wissenschaftler veranlaßt, so unsachlich zu werden. Ist es die Sorge um selbständige Verlage? Mit Beschimpfungen wie „pervers“, „grundgesetzwidrig“, „prinzipienlose Trickserei“ etc. läßt sich jedoch keine vernünftige Auseinandersetzung führen. Und mit keinem Wort erwähnt Reuss, daß staatliche Institutionen wissenschaftliche Publikationen mehr oder weniger dreimal bezahlen (Gehälter der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Druckkostenzuschüsse für deren Publikationen, Finanzierung der Bibliotheken, die diese Publikationen dann kaufen). In der Mitte dieser Finanzierungsströme stehen die Wissenschaftsverlage – hier erwähnt Roland Reuss, daß er deren Refinanzierungsmöglichkeiten als gefährdet ansieht. Geht es darum? Es ist sicher richtig und wichtig, über neue und andere Wege zu verhandeln, um die Finanzierungsströme im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen zu lenken, die in Zukunft bestimmt nicht üppiger werden. Konstruktive Vorschläge zur Neuverteilung der Rollen und alternative Geschäftsmodelle liegen längst auf dem Tisch. Ich meine damit keineswegs die über Autorengebühren finanzierten Publikationen, denn dies würde den unseligen Zustand der Mehrfachfinanzierung wissenschaftlicher Publikationen aus der öffentlichen Hand nur verlängern. Aber das Community Fee-Modell, in dem Fachgesellschaften als Finanzierungsträger eintreten oder auch ganz allgemein konsortiale Modelle, in denen sich Bibliotheken, Fachgesellschaften, Forschungsinstitute und Autorengemeinschaften zusammenschließen, mit den unterschiedlichen Förderorganisationen der jeweiligen Länder in Kontakt treten und Vereinbarungen über die Publikationsgebühren treffen, funktionieren doch längst. Den Wissenschaftsverlagen, insbesondere denjenigen, die mit und für uns arbeiten, tut Roland Reuss mit diesem konfrontativen Artikel ganz sicher keinen Gefallen.

 

Prof. Dr. Charlotte Schubert, Leipzig

Anschrift:

Prof. Dr. Charlotte Schubert
Lehrstuhl für Alte Geschichte
Historisches Seminar
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15

04107 Leipzig

schubert[at]uni-leipzig.de

 

Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf

8016200072_36046a718f_bIm Dezember 2015 hat de.hypotheses.org mit der Migration des Blog-Flaggschiffs “Archivalia” prominenten Zuwachs bekommen. Seit 2003 ist Archivalia als Gemeinschaftsblog aktiv und gilt damit als „Mutter aller deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogs”((1)). Archivalia zeichnet sich durch eine bunte Themenvielfalt aus, wie ein Blick auf die rund 50 Kategorien im Blog zeigt: Es geht um Geschichte allgemein, digitale Geschichte, Archiv- und Bibliothekswesen, Digitalisierung, Schutz von Kulturgütern, Urheber- und Archivrecht, Datenschutz und vor allem und immer wieder um Open Access. Gerade als “Sturmgeschütz für Open Access”((2)) hat sich Archivalia auch international einen Namen gemacht.

Technisch war die Migration des Blogs von twoday.net eine Herausforderung, nicht zuletzt, weil es galt, rund 30.000 Beiträge vollständig mit Bildern und Kommentaren sowie mit funktionierenden internen und externen Verlinkungen in die neue WordPress-Umgebung zu bekommen. Ein großer Dank gebührt hier Sascha Foerster, Community Manager von de.hypotheses.org, sowie OpenEdition, die das Entwickeln eines Plugins für den Import bezahlt haben.

Anlässlich des Umzugs zu de.hypotheses habe ich Klaus Graf einige Fragen zum Wissenschaftsbloggen gestellt. Wir haben das Interview hier im Redaktionsblog sukzessive schriftlich durchgeführt, und wünschen allen genauso viel Spaß beim Lesen, wie wir beim Schreiben hatten. „Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf“ weiterlesen

  1. Siehe dazu z.B. Adventus comitis – ‘Archivalia’ migriert zu hypotheses.org, in: Mittelalterblog, 3.12.2015, http://mittelalter.hypotheses.org/7075. []
  2. Vgl. Klaus Graf, Archivalia im Netz der neuen Medien. Beitrag zur Pariser Tagung, in: Archivalia, 23.6.2011, http://archivalia.hypotheses.org/12157. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus