Guck mal, wer da bloggt 21! Blogs bei de.hypotheses.org

16613922895_869aed4efd_oMittlerweile wurden bei de.hypotheses.org über 400 Blogs eingerichtet, nicht alle sind aktiv geworden oder geblieben, aber wir wollen diesmal wieder einige der Blog-Perlen vorstellen, die bisher noch nicht zum Zuge gekommen sind.

1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Quellen aus Archiven des Rheinlands

Es ist erstaunlich, was Monika Marner im Landschaftsverband Rheinland (LVR) auf die Beine gestellt hat. 25 Archive aus dem Rheinland posten gemeinsam ihre Quellen aus dem Ersten Weltkrieg. 100 Jahe später auf den Tag genau werden täglich ca. 10 neue Quellen publiziert, die von einer wachsenden Community kommentiert, transkribiert oder für den Schulunterricht genutzt werden. Mittlerweile ist so die stolze Zahl von über 5000 Quellen entstanden. Und bis spätestens 2018 werden hoffentlich noch zahlreiche dazu kommen!

Trafo – Blog for Transregional Research

Transregionale Forschung, über Grenzen hinweg zu denken, sich zu vernetzen und zu forschen, ist das Ziel dieses Blogs. Passenderweise wird dieses Blog in Kooperation zwischen der Max Weber Stiftung in Bonn und dem Forum Transregionale Studien in Berlin betrieben, die jeweils ihre internationalen Netzwerke einbringen, sei es von Forschenden aus Deutschland im Ausland oder von internationalen Forschenden in Deutschland. So entsteht ein hochwertiges Kaleidoskop der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung zu globalen, transregionalen, interdisziplinären und vielen anderen spannenden Themen. „Guck mal, wer da bloggt 21! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs

Raus aus dem „stillen Kämmerlein“? Wie Geisteswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler vom Bloggen profitieren können

Lilian Landes, in: „Akademie Aktuell. Zeitschrift der Bayerischen Akademie der Wissenschaften“, Ausgabe 01/2016 – Schwerpunkt „Digital Humanities: Mehr als Geisteswissenschaften mit anderen MiIMG_1239tteln“, S. 62-65, URL: http://www.badw.de/de/publikationen/akademieAktuell/2016/56/00_gesamte_Ausgabe_0116.pdf

Das Bild des „stillen Kämmerleins“ wird oft herangezogen, wenn nicht sogar überstrapaziert, will man die Arbeitsweise von Geisteswissenschaftlern beschreiben: wie sie ist, wie sie sein oder nicht sein sollte. Fest steht, dass ein Germanist, ein Historiker oder ein Archäologe in aller Regel anders arbeitet, schreibt und publiziert als seine Kollegen der Physik oder anderer natur- und technikwissenschaftlicher sowie medizinischer Fächer. Aufsätze, erst recht Monografien, verfasst er in der Regel als Alleinautor. Seine Themen sucht er sich eher selbst, als dass sie von außen – wie etwa im Maschinenbau durch die Wirtschaft – an ihn herangetragen werden. Publiziert er seine Ergebnisse klassisch auf Papier, wartet häufig eine einstellige Zahl von Lesern. Nicht selten wendet er sich an einen hochspezialisierten, in seiner Zahl tatsächlich an zwei Händen abzählbaren Kreis von Experten. Oft aber sind gerade geisteswissenschaftliche Forschungsergebnisse auch für eine breitere Öffentlichkeit von Interesse. Im angelsächsischen Bereich werden etwa geschichtswissenschaftliche Schriften mitunter in hohen Auflagen vertrieben, was bei uns – vorsichtig formuliert – eher unüblich ist. Eine breitere Rezeption von Fachliteratur wird hierzulande oft allein schon durch deren sprachlichen Duktus verhindert, dessen Verklausuliertheit zum akademischen Spiel gehört. Eine bewusste Hinwendung zu einer allgemein verständlicheren Aufbereitung des geisteswissenschaftlichen Untersuchungsgegenstands geht nicht selten mit dem Risiko einher, unter Fachkollegen Naserümpfen zu ernten. „Diversifizierung der Publikationsformen: Über die Rolle von Wissenschaftsblogs“ weiterlesen

Guck mal, wer da bloggt 20! Blogs bei de.hypotheses.org

107286781_0962d88229_oVor kurzem erst hat de.hypotheses.org seinen vierten Geburtstag gefeiert. Aus diesem Grund veranstalten wir heute eine internationale Blog-Party! Natürlich sind alle eingeladen, aber unsere Special Guests sind transregional, international und digital:

„Digital Scholarly Editons Initial Training Network“

DiXit ist ein internationales Forschungsnetzwerk. Die dort versammelten Institutionen, seien sie aus der Wissenschaft oder Wirtschaft, erforschen gemeinsam neue Publikationssysteme. Uns erfreut natürlich, dass sie für ihre Kommunikation ein Wissenschaftsblog eingerichtet haben. Wer mehr über XML-TEI, oXygen oder Hackathons erfahren will, ist bei den Kölnerinnen und Kölnern vom CCeH genau richtig!

Camera Picta – Explorations in Medieval Art

Christian Nicolaus Opitz bloggt und forscht zur Wandmalerei im Mittelalter. Seine Leitfrage ist: Wie haben die mittelalterliche Bildkulturen zur Bildung sozialer Gruppen beigetragen? Den Begriff „Camera picta“, bebildeter Raum, will er dabei nicht zu eng gefasst wissen. Bilder haben ihre Wirkungsmacht an vielen Stellen und in vielen Räumen gezeigt. „Guck mal, wer da bloggt 20! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Vier Jahre de.hypotheses.org #dehypo4

Foto: Till Westermayer, Mini Birthday Cake, CC-BY-SA 2.0
Till Westermayer, Mini Birthday Cake, CC-BY-SA 2.0

Vier Jahre sind im Online-Zeitalter schon eine kleine Ewigkeit, wenn auch für die HistorikerInnen unter uns nur ein Augenblick. Um so mehr freut es uns, dass de.hypotheses in den vier Jahren zu einer lebendigen Wissenschafts-Community geworden ist. Mittlerweile zählen wir im Community Management 374 Wissenschaftsblogs, die wir betreuen, 161 davon haben es bereits in den Katalog geschafft, der international gesehen schon über 1600 Blogs enthält. Auch bei Facebook und besonders Twitter haben wir Wachstum zu verzeichnen, mit aktuell 850 Likes bei Facebook und 2750 Followern bei Twitter. Jeden Tag gibt es zahlreiche lesenswerte Wissenschaftsartikel, die die Redaktion auf die Startseite und den Slider hebt. Und besonders wichtig: Wir sehen jeden Tag, dass zahlreiche Artikel auch kommentiert werden, dass die Community sich gegenseitig wahrnimmt und in Dialog tritt.

Letztes Jahr ist das „Blog-Flaggschiff“ Archivalia mit 30.000 Artikeln zu de.hypotheses gezogen, zugleich ist der Vorzeigeblog Musermeku auf eigene Server mit eigener Domain ausgezogen. Neue Blogs kommen dazu, bestehende Blogs machen Pause oder hören ganz auf. All dies zeigt, dass Hypotheses ein lebendiges Haus ist. Doch insgesamt sehen wir wie die Zugriffszahlen Jahr um Jahr wachsen und wir arbeiten jeden Tag daran, dass Portal weiterzuentwickeln. Jeden Tag kommen neue Herausforderungen: Updates, Sicherheitslücken, neue Funktionen, neue Blogs. Um all das kümmert sich das fantastische Team in Frankreich bei OpenEdition, zusammen mit den Community Managern in Spanien, Deutschland und bald vielleicht auch Großbritannien. Diese grenzenlose Online-Teamarbeit ist jeden Tag bereichernd. Und: In zahlreichen Workshops wurde letztes Jahr das notwendige Wissen vermittelt, um selbst ganz einfach online mit einem Blog zu publizieren und in Dialog zu treten.

Grafik: Tobias Wulf
Grafik: Entwicklung der Zugriffe und Besuche, erstellt von Tobias Wulf

Danke an alle, die bei Hypotheses bloggen, die Wissenschaft ein bisschen offener und transparenter machen, in Dialog treten wollen und die Chancen der sozialen Medien für die Wissenschaft und die Wissenschaftskommunikation jeden Tag ausprobieren und nutzen. Vielen Dank für die vier Jahre, die Ihr uns Euer Vertrauen geschenkt habt. Wir hoffen, dass das erst der Anfang war, und dass wir weiter gemeinsam das Wissenschaftsbloggen in diesem Sinne voran bringen.

Guck mal, wer da bloggt 19! Blogs bei de.hypotheses.org

2900258992_0b68058527_oMittlerweile haben wir bei de.hypotheses über 350 Blogs angelegt und nähern uns mit großen Schritten dem 4. Geburtstag des deutschsprachigen Portals. Natürlich haben es noch nicht alle in den Katalog geschafft, aber jede Woche werden es mehr. Und da seit der letzten Runde „Guck mal, wer da bloggt“ im Dezember wieder einige Blogs aktiv geworden sind, wird es Zeit einige davon hier vorzustellen. Es folgt der Versuch die Vielfalt der Wissenschaftsblogs bei Hypotheses in eine Überschrift zu packen:

Von bloggenden Doktoranden, blühenden Bildern und uneindeutigen Zeiten und welche Rolle Archive, Bibliotheken, Institute und Graduiertenkollegs dabei spielen.

„Guck mal, wer da bloggt 19! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Warum die Hetze gegen Open Access?

Ein Gastbeitrag von Charlotte Schubert

Zu Roland Reuss’ destruktiver Kritik an Open Access im Beitrag „Der Geist gehört dem Staat“ in der FAZ vom 30.12.2015. Veröffentlichung des Kommentars hier im Redaktionsblog, da er von der FAZ nicht als Leserbrief angenommen worden ist.

Roland Reuss hat wieder einmal zugeschlagen: Nun strotzt sein Artikel gegen die Geltendmachung des Zweitveröffentlichungsrechts an wissenschaftlichen Publikationen nur so von Schimpfwörtern, daß man sich wirklich fragen muß, welches Motiv einen Wissenschaftler veranlaßt, so unsachlich zu werden. Ist es die Sorge um selbständige Verlage? Mit Beschimpfungen wie „pervers“, „grundgesetzwidrig“, „prinzipienlose Trickserei“ etc. läßt sich jedoch keine vernünftige Auseinandersetzung führen. Und mit keinem Wort erwähnt Reuss, daß staatliche Institutionen wissenschaftliche Publikationen mehr oder weniger dreimal bezahlen (Gehälter der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Druckkostenzuschüsse für deren Publikationen, Finanzierung der Bibliotheken, die diese Publikationen dann kaufen). In der Mitte dieser Finanzierungsströme stehen die Wissenschaftsverlage – hier erwähnt Roland Reuss, daß er deren Refinanzierungsmöglichkeiten als gefährdet ansieht. Geht es darum? Es ist sicher richtig und wichtig, über neue und andere Wege zu verhandeln, um die Finanzierungsströme im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen zu lenken, die in Zukunft bestimmt nicht üppiger werden. Konstruktive Vorschläge zur Neuverteilung der Rollen und alternative Geschäftsmodelle liegen längst auf dem Tisch. Ich meine damit keineswegs die über Autorengebühren finanzierten Publikationen, denn dies würde den unseligen Zustand der Mehrfachfinanzierung wissenschaftlicher Publikationen aus der öffentlichen Hand nur verlängern. Aber das Community Fee-Modell, in dem Fachgesellschaften als Finanzierungsträger eintreten oder auch ganz allgemein konsortiale Modelle, in denen sich Bibliotheken, Fachgesellschaften, Forschungsinstitute und Autorengemeinschaften zusammenschließen, mit den unterschiedlichen Förderorganisationen der jeweiligen Länder in Kontakt treten und Vereinbarungen über die Publikationsgebühren treffen, funktionieren doch längst. Den Wissenschaftsverlagen, insbesondere denjenigen, die mit und für uns arbeiten, tut Roland Reuss mit diesem konfrontativen Artikel ganz sicher keinen Gefallen.

 

Prof. Dr. Charlotte Schubert, Leipzig

Anschrift:

Prof. Dr. Charlotte Schubert
Lehrstuhl für Alte Geschichte
Historisches Seminar
Universität Leipzig
Beethovenstr. 15

04107 Leipzig

schubert[at]uni-leipzig.de

 

Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf

8016200072_36046a718f_bIm Dezember 2015 hat de.hypotheses.org mit der Migration des Blog-Flaggschiffs “Archivalia” prominenten Zuwachs bekommen. Seit 2003 ist Archivalia als Gemeinschaftsblog aktiv und gilt damit als „Mutter aller deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogs”((1)). Archivalia zeichnet sich durch eine bunte Themenvielfalt aus, wie ein Blick auf die rund 50 Kategorien im Blog zeigt: Es geht um Geschichte allgemein, digitale Geschichte, Archiv- und Bibliothekswesen, Digitalisierung, Schutz von Kulturgütern, Urheber- und Archivrecht, Datenschutz und vor allem und immer wieder um Open Access. Gerade als “Sturmgeschütz für Open Access”((2)) hat sich Archivalia auch international einen Namen gemacht.

Technisch war die Migration des Blogs von twoday.net eine Herausforderung, nicht zuletzt, weil es galt, rund 30.000 Beiträge vollständig mit Bildern und Kommentaren sowie mit funktionierenden internen und externen Verlinkungen in die neue WordPress-Umgebung zu bekommen. Ein großer Dank gebührt hier Sascha Foerster, Community Manager von de.hypotheses.org, sowie OpenEdition, die das Entwickeln eines Plugins für den Import bezahlt haben.

Anlässlich des Umzugs zu de.hypotheses habe ich Klaus Graf einige Fragen zum Wissenschaftsbloggen gestellt. Wir haben das Interview hier im Redaktionsblog sukzessive schriftlich durchgeführt, und wünschen allen genauso viel Spaß beim Lesen, wie wir beim Schreiben hatten. „Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf“ weiterlesen

  1. Siehe dazu z.B. Adventus comitis – ‘Archivalia’ migriert zu hypotheses.org, in: Mittelalterblog, 3.12.2015, http://mittelalter.hypotheses.org/7075. []
  2. Vgl. Klaus Graf, Archivalia im Netz der neuen Medien. Beitrag zur Pariser Tagung, in: Archivalia, 23.6.2011, http://archivalia.hypotheses.org/12157. []

And the winner is … Aufruf zur Blogauslese 2015

2863220058_d6f4c20717_z„Die Welt der wissenschaftlichen Blogs ist in den letzten Jahren noch größer und bunter geworden“, schreibt Marc Scheloske im Wissenschafts-Café und ruft zur allgemeinen „Blogauslese“ auf. Wie in vergangenen Jahren sollen wieder Blogs und Blogbeiträge ins Rennen geschickt und einer Jury vorgestellt werden. Scheloske stellt sich die Frage: „Was also waren die besten Blogpostings des Jahres 2015?“

Bis zum 31.12.2015 können komplette Blogs, aber auch bestimmte Blogbeiträge nominiert werden. Unter den deutschsprachigen Blogs und Blogbeiträgen werden von einer Jury die Sieger gekrönt. Doch es gibt auch einen Publikumspreis für das „beliebteste“ Blog.

Der offizielle Aufruf mit der Beschreibung der drei Kategorien (bestes Blog, bester Blogpost, Publikumspreis) steht hier.

 

_______________

Abbildung: 2 Palms together von Epic Fireworks, Lizenz CC-BY 2.0

New Science on the Blog? Internationale Herausforderungen für wissenschaftliche Blogs

Was passiert, wenn Wissenschaftler selbst zu Medienproduzenten werden? Müssen Wissenschaftskommunikatoren heute Community Manager sein, wenn es keine Zielgruppen mehr gibt, sondern sich alle in dialogischen Netzwerken bewegen? Welche Bedingungen brauchen wir, um die Potenziale der Sozialen Medien effektiv zu nutzen? Und welche Rolle spielt wissenschaftliches Bloggen weltweit?

Diese und andere Fragen werden Mareike König, Nadia von Maltzahn, Lars Fischer, Henning Krause und ich am 1. Dezember beim 8. Forum Wissenschaftskommunikation in Nürnberg diskutieren. Zum Einstieg in das Gespräch haben sich die Panelisten bereits „Küchenzurufe“ überlegt:

Lars Fischer (Fischblog / SciLogs): „Gemeinsam ist allen Wissenschaftsblogs, dass sich ihre AutorInnen damit zur Wissenschaft positionieren: Zum Beispiel erklärend, teilnehmend oder beobachtend. Diese individuelle Positionierung auf breiter Front ist erst durch Blogs und Social Media möglich geworden. Sie bildet eine dritte Sphäre neben den Institutionen Journalismus und PR, deren Bedeutung wir erst langsam zu erfassen beginnen.“ „New Science on the Blog? Internationale Herausforderungen für wissenschaftliche Blogs“ weiterlesen

Guck mal, wer da bloggt 18! Blogs bei de.hypotheses.org

15610922105_3c130f3566_kDie Blogwelt ist weit. Sehr weit. Vielleicht ein bisschen zu groß. Als kleine Einleitung in die de.hypotheses-Blogentdeckungen schreiben wir „Guck mal, wer da bloggt!“: Hier sind ein paar de.hypotheses Blogs, die wir ans Licht bringen möchten: kleine Einblick in unsere und eure Welt.

Eine Liste vergangener Vorstellungen von Blogs aus unserem Kreis ist am Ende dieses Textes zu finden. Die gesamten Hypotheses-Blogs sind im Katalog von OpenEdition, der hier einsehbar ist, verzeichnet.

 

Perspektiven erweitern!

Leben in der Stadt der Zukunft

„Forscher(innen) sind die Experten, Kinder und Jugendliche sind die Zukunft. Beide gemeinsam können eine Vision für die Zukunftsstadt entwickeln“. Was für eine schöne Idee, die das Blogprojekt Leben in der Stadt der Zukunft in die Tat umsetzen möchte! Schüler und Forscher der ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) und des IRS (Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung) arbeiten zusammen, um die Stadt der Zukunft zu gestalten. Sie wollen die verschiedenen neuen Technologien, die Umwelt-, ökonomischen und sozialen Herausforderungen und ihre eigenen innovativen Ideen in Einklang bringen. Dieses Blog ist folglich ein Ort der Debatten, des wissenschaftlichen Austauschs; und vor allem, ein Einblick über unsere zukünftigen städtischen Lebensmöglichkeiten.

 

Kinder

Helen Knauf führt diesen Blog im Rahmen ihrem Forschungsarbeit. Als Professorin, die frühkindliche Bildung untersucht, schreibt Frau Knauf Beiträge über ihre letzten eingehenden Betrachtungen. Dank verschiedener Kategorien (Eltern, Inklusion, Medienbildung…) und vielfältiger Schemata, Videos und so weiter, kann man einen Überblick der Themen bekommen, und es als Sprungbrett nutzen, um tiefer über frühkindliche Bildung nachzudenken. Es ist folglich geistreich nicht nur für Eltern, sondern auch für Lehrer/Lehrerinnen , Politiker, Erzieher/Erzieherinnen, die wissen, dass die Kindheit wesentlich prägt.

 

Atelier des Petits Champs

Als Institut der Max Weber Stiftung fördert und verbreitet Le Centre Allemand d’Histoire de l’Art (Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte, oder DFK Paris) kunsthistorische und geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte und Kenntnisse. Das Atelier des Petits Champs greift also das Jahresthema des DFK (Mittelalter und Mittelalterbild für 2015-2016, Bewegung für 2012-2013…) auf und fördert die Debatten dazu: das Blog ermöglicht, sich online anzumelden, um Kommentare und Gastbeiträge zu verbreiten. Eine schöne „Werkstatt“ und ein Forum, in der jeder seinen eigenen Gedankenreichtum einbringen und erweitern kann.

 

Queer History

Nach vielfachen und umstrittenen Kontroversen angesichts Gender Theories oder der Homo-Ehe ist dieses Blog zur Fortführung der Debatten sehr willkommen. Queer History stellt die Geschichte der Homosexualität mit einem wissenschaftlichen Blick dar. Tobias Jakobi, Student und Autor dieses Blogs, erzählt die Geschichte einer „Minderheit“ und aktualisiert sie. Er schlägt Arbeitshypothesen vor und diskutiert kleinere Forschungsergebnissen, damit wir aus der Distanz nachdenken und unsere eigene Meinung bilden können. Eine lange Bibliografie, Zitate und Analysen (und auch die Methodik seiner Arbeit, z. B. „Warum quantitativ und qualitativ arbeiten?„) vervollkommen das Ganze.

 

Neunte Kunst

Plantu, Satrapi, Spiegelman, Hergé, Bilal…: Der Comic ist immer mehr weltweit beliebt und verbreitet. Zeitungen, MOOC’s und andere Medien nutzen es, um eine Nachricht, eine Reportage oder eine Meinung durch ein eigenes und einzigartiges Format mitzuteilen. Es hat sich einen Namen gemacht und wird als „Neunte Kunst“ (ein Begriff von Francis Lacassin) betrachtet. Deswegen ist Neunte Kunst entstanden: wenn Sie in diesem Bereich eintauchen möchten, bietet dieses Blog einen vielseitigen Eintritt an.

 

Marginalien

Ziel des Blogs ist es „eine niedrigschwellige, offene und konstruktive (und auch für Nicht-Religionswissenschaftler*innen interessante) Auseinandersetzung mit einem breiten Themenspektrum rund um Religion zu initiieren“. Es ist ein anspruchsvolles und interessantes Projekt. Mit ein paar Beiträgen pro Monat, einem originellen Auftakt und Themen (über Hinduismus, koloniale Politik und Evolutionismus, Religionswissenschaft nach Charlie Hebdo…), erkennt man die Zusammenarbeit von vier Postdoktoranden der Religionswissenschaft und die Lust, einen „Experimentierraum“ zu schaffen. Und wie sie über das Thema ihres Blogs schrieben: „Das ist ein breites und vages Feld. Wir probieren es trotzdem“. Und es ist schön.

 

Siehe auch

Mareike König, Guck mal wer da bloggt! Neue Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 24.4.2012. http://redaktionsblog.hypotheses.org/485

Mareike König, Guck mal wer da bloggt 2! Neue Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 11.6.2012. http://redaktionsblog.hypotheses.org/527

Mareike König, Guck mal wer da bloggt 3! Neue Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 27.8.2012. http://redaktionsblog.hypotheses.org/622

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 4! Neue Blogs bei de.hypotheses.org, in Redaktionsblog, 22.10.2012. http://redaktionsblog.hypotheses.org/732

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 5! Neue Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 11.01.2013. http://redaktionsblog.hypotheses.org/875

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 6! Blogs bei de.hypotheses.org, in Redaktionsblog, 09.07.2013. http://redaktionsblog.hypotheses.org/1452

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 7! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 01.08.2013. http://redaktionsblog.hypotheses.org/1528

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 8! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 29.08.2013. http://redaktionsblog.hypotheses.org/1566

Sascha Foerster, Look Who‘s Blogging! Special edition – Blogs at de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 09.09.2013. http://redaktionsblog.hypotheses.org/1628

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 10! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 09.01.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/1861

Inger Brandt, Guck mal wer da bloggt 11! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 21.03.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2207

Aline Possél, Guck mal wer da bloggt 12! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 14.05.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2293

Aline Possél, Guck mal, wer da bloggt 13! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 04.07.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2294

Aline Possél, Guck mal, wer da bloggt 14! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 28.07.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2295

Aline Possél, Guck mal, wer da bloggt 15! (Internationale) Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 29.08.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2296

Charlotte Jahnz, Guck mal, wer da bloggt 16! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 24.11.2014. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2297

Katarina Heidrich, Guck mal, wer da bloggt 17! Blogs bei de.hypotheses.org, in: Redaktionsblog, 03.07.2015. http://redaktionsblog.hypotheses.org/2875

Zum Blogportal: de.hypotheses.org

Twitter: @dehypotheses

Facebook: https://www.facebook.com/de.hypotheses.org

Google+: https://plus.google.com/b/108109041914328513586/108109041914328513586/

Bild: GPS, Café du monde, CC BY 2.0

Rechtsfragen: Wie ist das mit dem Kommerz?

Seit dem „Bloggergate“ von Anfang 2011, bei dem es um gekaufte Links ging, ist die Diskussion über moralische und juristische Implikationen der kommerziellen Betätigung in Blogs nicht abgerissen. Vor wenigen Tagen erörterte in der Legal Tribune Online ein Rechtsanwalt die Frage anhand von YouTube-Videos: „YouTube-Videos und deren Akteure werden von Unternehmen oft für PR- und Werbezwecke genutzt. Das Bewusstsein für die gebotene Trennung von Werbung und Inhalt ist dabei oft nur unzureichend ausgeprägt.“ Wissenschaftsblogger werden – anders als etwa Mode- oder Lifestyle-Blogger – in der Regel wenig kommerz-affin sein und auch nicht davon ausgehen können, nennenswerte Einkünfte generieren zu können. Aber bereits die Teilnahme an einer fremdfinanzierten Bloggerreise wirft die Frage auf, wie man mit einer solchen Einladung umgehen soll. „Rechtsfragen: Wie ist das mit dem Kommerz?“ weiterlesen

Guck mal, wer da bloggt 17! Blogs bei de.hypotheses.org

Gastbeitrag von Katarina Heidrich

Weimarer_Klassik

„Wie ganz anders verhält sich der philosophische Kopf! – Eben so sorgfältig, als der Brodgelehrte seine Wissenschaft von allen übrigen absondert, bestrebt sich jener, ihr Gebiet zu erweitern, und ihren Bund mit den übrigen wieder herzustellen – herzustellen, sage ich, denn nur der abstrahirende Verstand hat jene Grenzen gemacht, hat jene Wissenschaften von einander geschieden.“

Was Schiller schon Ende des 18. Jahrhunderts beklagte, ist auch heute noch in der Wissenschaftswelt verbreitet. Dennoch nehmen die interdisziplinäre Kooperation und der Austausch untereinander immer stärker zu; nicht zuletzt durch den Einzug des Internets. Drum lasst uns den philosophischen Geist, wie Schiller ihn sich ausmalte, erfassen und die strengen Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen sprengen! Einen kleinen Beitrag stellt diese Rubrik dar, indem sie Wissenschaftsblogs der unterschiedlichsten Fachgebiete vorstellt und die Möglichkeit zum „fachfremden Stöbern“ gibt. „Guck mal, wer da bloggt 17! Blogs bei de.hypotheses.org“ weiterlesen

Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch

muenklerwatchEin Gastbeitrag von Patrick Bahners

Man muss beim Begriff der öffentlichen Vorlesung ansetzen. Die öffentliche Verbreitung öffentlicher Äußerungen kann nicht den Tatbestand der Denunziation erfüllen, ganz abgesehen davon, dass Denunziation die Anzeige bei einer Obrigkeit ist. Hier geht es nicht etwa um einen anonymen Brief an den Universitätspräsidenten mit der Behauptung, Münkler habe sich in privater Runde rassistisch und sexistisch geäußert. Vielmehr werden die von Münkler in Erfüllung seiner Amtspflicht gehaltenen Vorlesungen zeitnah und datiert ausführlich referiert und kommentiert.

Wenn in diesem Referat Fehler unterlaufen oder absichtlich der Sinn entstellt wird, kann das richtiggestellt werden. Münkler selbst hat in einem Kommentar zum Blog solche Anmerkungen gemacht. Bei eklatanten Fehlern würden wahrscheinlich eifrige Studenten außerhalb der Bloggergruppe die Korrektur übernehmen. Besonders absurde Darstellungen könnten allerdings wohl auf sich beruhen bleiben. Heikel für Münkler ist, dass einige der ihm zugeschriebenen Einlassungen, die ihn in keinem guten Licht dastehen lassen, für Leute, die ihn kennen, einen nur allzu glaubwürdigen Sound haben. „Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch“ weiterlesen

Bloggen mit Grundschulkindern

Als Promovendin führe ich hier auf Hypotheses mein wissenschaftliches Games-Blog. Als Lernbegleiterin an der Aktiven Schule Petershausen, einer privaten Grundschule, biete ich die medienpädagogische AG „Bloggen“ an. Im Rahmen dieser AG haben wir seit November 2014 ein Schulblog. Hier möchte ich über das Bloggen mit Kindern berichten und meinen eigenen Standpunkt dazu darlegen.

Am Nachmittag werden an unserer Schule Arbeitsgemeinschaften angeboten; die Teilnahme daran ist freiwillig. Ich biete u.a. die AG „Bloggen“ für die 3. und 4. Jahrgangsstufe an, denn die Kinder sollten hierfür Lesen und Schreiben einigermaßen beherrschen. Zu Beginn des Schuljahres hatten wir noch kein Blog und auch wusste keines der Kinder, was das eigentlich ist. In der Schnupperstunde versuchte ich das zu erklären, merkte aber, dass es für sie sehr abstrakt blieb. Das Internet kennen sie, aber was Bloggen ist, konnten sie sich noch nicht vorstellen.

Um sie ins Bloggen einzuführen, machten wir zunächst Schreibspiele, deren Ergebnis sie aufs Blog setzen konnten. Außerdem wollte ich den Kindern die Möglichkeit bieten, den Medienführerschein zu machen. Denn hier werden Themen angesprochen, die für den Umgang mit dem Netz wichtig sind. „Bloggen mit Grundschulkindern“ weiterlesen

1000 Einträge im Katalog von Hypotheses!

74785204_5a62bf6703_z
eintausend von Max Braun | CC BY-SA 2.0

Wir freuen uns, dass der Katalog von Hypotheses nun tausend Einträge umfasst. Diese symbolträchtige Zahl krönt das sechsjährige Bestehen der Plattform sowie den kürzlich gefeierten dritten Geburtstag des deutschsprachigen Portals. Die Zahl spiegelt die Dynamik der Community sowie die Qualität der Blogartikel wider, die täglich auf Hypotheses veröffentlicht werden.

Aus diesem Anlass möchten wir repräsentativ zehn Blogs unterschiedlicher Disziplinen, Thematiken, Länder und Sprachen mit ihren selbstgewählten Beschreibungen vorstellen. Die Blogs wurden von den französisch-, deutsch- und spanischsprachigen Community Managements ausgewählt und kürzlich dem Katalog hinzugefügt. „1000 Einträge im Katalog von Hypotheses!“ weiterlesen