Das Community-Management stellt sich vor (1)

Sebastian Gießmann, CC-BYSeit November 2012 kümmere ich mich zusammen mit Inger Brandt vom DHIP und Martin Clavey von Cléo in Marseille um den deutschen Teil der Community von Hypotheses. Dies tue ich im Auftrag der Max Weber Stiftung, die hier selber mit ihrem Portal Weber 2.0 vertreten ist. Als Kultur- und Medienwissenschaftler bin ich akademisch seit 1995 mit dem World Wide Web groß geworden. Da durfte selbstverständlich in der Doktorarbeit – „Die Verbundenheit der Dinge. Eine Kulturgeschichte der Netze und Netzwerke“ –  ein Kapitel zur Netzwerkgeschichte des Internets nicht fehlen. Und das Schöne am Internet bleibt seine Unberechenbarkeit: Gerade die Dienste, mit denen niemand gerechnet hat, feiern unerwartbarerweise große Erfolge. Vielleicht ja nun auch die Weblogs in den Kultur- und Geisteswissenschaften? Ich bin da mittlerweile sehr optimistisch. „Das Community-Management stellt sich vor (1)“ weiterlesen

Sebastian Gießmann

Cultural History, Media, Digital Humanities

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle PlusDelicious

Blogs – eine Chance für die Wissenschaft!

Am 4. Dezember fand im Rahmen des 5. Forum Wissenschaftskommunikation eine Session statt mit dem Titel „Blogs, eine Chance für Forschung und Wissenschaft?“, in deren Verlauf das Fragezeichen am Ende des Titels durch eine deutliches Ausrufezeichen ersetzt wurde.

Zunächst wurde in ca. 10 minütigen Impulsvorträgen drei sehr unterschiedliche wissenschaftliche Blogportale vorgestellt: Richard Zinken, Verlagsleiter bei Spektrum der Wissenschaft, präsentierte die wissenschaftliche Blog Community Scilogs.de, Solveig Wehking stellte das Forschungsblog der Fraunhofer Gesellschaft vor und ich präsentierte das deutschsprachige Blogportal für Geistes- und Sozialwissenschaftler de.hypotheses.org. Die Präsentationen stehen jetzt unter slideshare zum Anschauen bereit:

Anschließend wurde unter der Leitung von Beatrice Lugger, Stellvertreterin des Wissenschaftlichen Direktors des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation (NaWik) über die Chancen von Wissenschaftsblogs diskutiert. Die Möglichkeiten der Vernetzung, der Diskussion, der schnellen Publikation von Forschungsergebnissen ohne hemmende Einschränkungen in Bezug auf Publikationsfrequenz, Stil und Länge der Beiträge stand dabei im Mittelpunkt. Deutlich wurde aber auch, dass viele Wissenschaftler/innen beim Thema Bloggen nach wie vor um ihre Reputation fürchten und vermuten, dass Bloggen zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Es bleibt zu hoffen, dass die gezeigten Beispiele diese Angst etwas nehmen konnten und dazu angeregt haben, die großen Potentiale, die Blogs als Mittel der Wissenschaftskommunikation bieten, zu nutzen.
Beatrice Lugger hat außerdem ein Storify zur Veranstaltung erstellt.
Weitere Beiträge:

 

Um diesen Beitrag zu zitieren : Mareike König, Blogs – eine Chance für die Wissenschaft!, in: Redaktionsblog, 07.12.2012 http://redaktionsblog.hypotheses.org/793

.
 

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus