Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch

muenklerwatchEin Gastbeitrag von Patrick Bahners

Man muss beim Begriff der öffentlichen Vorlesung ansetzen. Die öffentliche Verbreitung öffentlicher Äußerungen kann nicht den Tatbestand der Denunziation erfüllen, ganz abgesehen davon, dass Denunziation die Anzeige bei einer Obrigkeit ist. Hier geht es nicht etwa um einen anonymen Brief an den Universitätspräsidenten mit der Behauptung, Münkler habe sich in privater Runde rassistisch und sexistisch geäußert. Vielmehr werden die von Münkler in Erfüllung seiner Amtspflicht gehaltenen Vorlesungen zeitnah und datiert ausführlich referiert und kommentiert.

Wenn in diesem Referat Fehler unterlaufen oder absichtlich der Sinn entstellt wird, kann das richtiggestellt werden. Münkler selbst hat in einem Kommentar zum Blog solche Anmerkungen gemacht. Bei eklatanten Fehlern würden wahrscheinlich eifrige Studenten außerhalb der Bloggergruppe die Korrektur übernehmen. Besonders absurde Darstellungen könnten allerdings wohl auf sich beruhen bleiben. Heikel für Münkler ist, dass einige der ihm zugeschriebenen Einlassungen, die ihn in keinem guten Licht dastehen lassen, für Leute, die ihn kennen, einen nur allzu glaubwürdigen Sound haben.

Das Blog hat eine Kommentarfunktion. Abgesehen davon ist kein Kritiker verpflichtet, ein Forum für den Antikritiker vorzuhalten. Dieses Forum ist die Öffentlichkeit! Abwegig, aber leider sehr typisch, die Rede von Zensur, wo nur eine besonders drastische Meinungsäußerung vorliegt. Das Normale in der akademischen und demokratischen Debatte wäre: Die pointierte, einseitige, verzerrende Rede löst die angemessene Gegenrede aus, und das Publikum kann sich ein eigenes Urteil bilden.

Auch und vor allem setzt das Recht zur Kritik nicht voraus, dass sich der Kritiker mit seinem Namen oder Gesicht zu erkennen gibt. Die Möglichkeit, einen falschen Bericht über eine Vorlesung richtigzustellen, hat nicht zur Bedingung, dass man dem Autor ins Gesicht sagen kann: Du lügst doch! Für die wissenschaftliche Sphäre ist der Namenszwang schon gar nicht selbstverständlich. Eher war früher die Anonymität die Regel. Einige der berühmtesten Rezensionsorgane wie die Edinburgh Review und das Times Literary Supplement haben jahrzehntelang prinzipiell anonyme Rezensionen publiziert. Zu dieser Praxis gibt es ein lebhaftes Pro und Contra der wissenschaftsethischen Meinungen – aber es gibt eben nicht nur Contra! Schon deswegen gehen die meisten Pressekommentare zur Causa Münklerwatch in die Irre, da sie suggerieren, die Blogger hätten sich evidentermaßen ins Jenseits des wissenschaftlich Zulässigen begeben.

Der wichtigste Grund für die Anonymität liegt auf der Hand: Sie fördert die Ehrlichkeit, den Freimut der Kritik. So hat sie sehr wohl auch im heutigen Wissenschaftsbetrieb an entscheidender Funktionsstelle ihren Platz behauptet – nämlich in der Praxis der Peer Review bei der Manuskriptannahme in Zeitschriften und Buchreihen sowie bei Stellenbesetzungen. Münklerwatch ist ein Fall der Beurteilung durch Ungleiche. Hier gibt es nun besondere Gründe dafür, den Schutz der Anonymität zu suchen, den nach klassischer liberaler Auffassung, wie sie der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten in mehreren Urteilen dargelegt hat, die Mindermächtigen benötigen und verdienen. Beobachtet wird der Professor, der hinterher womöglich die Beobachter prüfen wird. Dieses asymmetrische Machtverhältnis ist eine Sache der Rollenverteilung, es zu beschreiben ist noch keine Aussage zur Person von Herfried Münkler – obwohl dieser, wie er selbst ironisch angemerkt hat, ein Experte für solche Machtverhältnisse ist.

Mir geht es um das Recht der bloggenden Studenten, so vorzugehen, wie sie es getan haben – ein Recht, das ihnen von einigen Journalistenkollegen prinzipiell bestritten worden ist. Qualität und Triftigkeit der in diesem Verfahren produzierten Kritik sind dann eine zweite Frage. Ich kann mich insoweit aber Oliver Tolmein anschließen: Das Blog liest sich „bisweilen etwas hölzern und arbeitet mit schablonenhaften Begrifflichkeiten, aber es liefert auch nachdenkenswerte Analysen und Zusammenhänge“. Münkler ist ein vielgefragter „politischer“ Wissenschaftler unserer Republik, und das Blog regt zu der einen oder anderen weiteren Frage an. Wer im übrigen daran Anstoß nimmt, dass Studenten „Angriffe“ auf einen Professor zu führen wagen, dem sei zur Aufklärung über Zeiten der freieren Wissenschaft Thomas Steinfelds Buch „Der grobe Ton“ empfohlen.

______

Diesen Beitrag hat Patrick Bahners am 13.5.2015 auf seiner Facebookseite veröffentlicht. Mit seiner Genehmigung publizieren wir ihn hier erneut, um eine offene und nachhaltige Diskussion zu ermöglichen.

Beitragsbild: Magnifying glass von Todd Chandler, Lizenz: CC-BY SA 2.0


24 Antworten auf „Eine Lanze für bloggende Studierende: Patrick Bahners zur Causa Münkler-Watch“

  1. Ich finde wir müssen die Dinge hier trennen: Haben die Studierenden das Recht Kritik anonym zu üben? Natürlich haben sie das. Müssen andere diese Form der Kritik gut finden? Nein, müssen sie nicht. (wobei „nicht gut finden“ etwas anderes ist als die Beschimpfungen, die sich teilweise in den Kommentarspalten finden, hier reihe ich mich nicht ein).

    Der (historische) Vergleich mit Peer-Review hakt meines Erachtens an einer sehr gravierenden Stelle und zwar in eben der Hierarchie, die du herausstellst: wir haben es mit einer Lernsituation zu tun und die unterschiedlichen Akteur*innen interagieren über einen bestimmten Zeitraum regelmäßig miteinander. Das Lernen an der Universität ist ein Prozess beidseitiger Verantwortlichkeit. Die Studierenden gehen freiwillig dorthin, weil sie hoffen etwas zu lernen. Wenn dieser Prozess nicht so ideal verläuft, was immer wieder passiert, steht es folglich auch(!) in der Verantwortlichkeit der Studierenden dafür Sorge zu tragen, auf möglichst produktive Weise ihre Bedenken zu äußern. Möchte man ernsthaft an der Situation etwas ändern, dann geht kein Weg an einem Dialog vorbei. Der Weg, den der oder die Studierenden gewählt haben läuft aber zwangsläufig auf einen Affront hinaus, da der Dialog dezidiert NICHT angedacht ist: Das Blog richtet sich an die Studierenden („Wir seid Ihr, Ihr seid wir!“). Es redet über Münkler, nicht mit ihm.

    Hätte man Münkler im Vorfeld kontaktiert, die Bedenken dargelegt, erörtert, weswegen man selbst nicht in Persona auftreten möchte (dafür gibt es meines Erachtens plausible Gründe, die bereits genannt wurden) und ihm dezidiert die Möglichkeit eingeräumt zu kommentieren – wer weiß, vielleicht wäre daraus ein spannendes und zugleich kritisches Semester-Blog-Projekt geworden. Man hätte auch anderweitig den Dialog suchen können, ohne direkt aufzutreten: anonym per Mail, mediatisiert über Dritte…man kann da wirklich sehr kreativ sein, und es gibt viele kreative Studierende… es in Form eines Prangers zu machen (und nichts anderes ist „münkler-watch“), ist die denkbar schlechteste Variante, wenn es wirklich um eine Änderung der Umstände gehen sollte – und daher hegen Menschen Zweifel an diesem andernfalls verständlichem Interesse.

    Mehr als ein Bedürfnis nach Änderung scheint mir das Bedürfnis nach Unantastbarkeit und Unverbindlichkeit zu überwiegen. Daher finde auch ich, dass das Blog uns kritisch stimmen sollte, wenn Studierende der Geisteswissenschaften, deren Aufgabe ja vor allem darin liegt, kritisches Denkensibleult1rschie, eben darin eine Gefährdung ihrer Karriere sehen (siehe „Impressum“: „Heutzutage ist das Verteten einer Meinung leider nicht sehr karrierefördernd. Deshalb müssen wir vorsichtig sein, wenn wir unser kleines bequemes bürgerliches Glück nicht mit postadoleszenter Revoluzzerei verspielen wollen.“). Was wir vorfinden ist ebenso angepasst, wie diejenigen, diejenigen, die trotz gefühlter Einwände die Informationen abnicken, nur etwas extrovertierter.

    In der Universität gibt es Räume Kritik auszuspielen ohne einfach nur anzuprangern und iblprovozieren. Von daher bleibe ich der Ansicht, dass die guten Ansätze, die ein solches Blogprojekt hätte haben könnte, (bewusst oder unbewusst) verschenkt worden sind.

  2. Dank CC-BY-Lizenz habe ich den Beitrag erneut veröffentlicht in:

    http://archiv.twoday.net/stories/1022431378/

    Ich hatte zuvor schon kurz Kritik an der Aburteilung der Studierenden geäußert:

    http://archiv.twoday.net/stories/1022431223/

    Die Sache mit der Anonymität sehe ich ganz wie Bahners und auch mir kam das Peer Review in den Sinn. Wenn Kritik bedeutet, dass man mit Wattebäuschchen wirft, dann kann man die Befürchtungen der Studierenden in der Tat nicht nachvollziehen.

    Zur Hatz auf Bewertungsportale wie meinprof.de siehe

    http://archiv.twoday.net/search?q=meinprof

    Münklers Bewertungen können nur von registrierten Nutzern eingesehen werden:

    https://www.meinprof.de/uni/prof/327

  3. An und für sich kann ich dieser Idee des Watchblogs etwas abgewinnen. Allerdings gelingt es mir nicht, aus den Kommentaren, die sich ja auf Randbemerkungen eines anderthalbstündigen Vortrages beziehen, wirklich auf das in der Vorlesung Gesagtesiblschließen, teilweise erschließt sich mir auch kein Sinnzusammenhang, in dem, was beschrieben wurde. Eine Art Protokoll der gesamten Vorlesung, auf deren Basis kommentiert wird, fände ich daher besser, weil er Leser_innen eine subjektive Bewertung über das hinaus, was die Autor_innen gefragt haben, ermöglichen würde. Umgekehrt würde auch das eine Debatte ermöglichen; in der jetzigen Form können die angebotenen Informationen nur akzeptiert oder abgelehnt werden.

    Dem Professor würde ich angesichts der Vorwürfe zur Transparenz-Gegenoffensive raten, Vorlesungen youtuben oder anderweitig komplett ins Netz stellen.

  4. Vor Angriffen, auch anonymen, besteht kein Schutz. Sich nun darüber aufzuregen, dass man anonym angegriffen wird, hilft in der ganzen verfahrenen Sache in meinen Augen nicht weiter. Pragmatisch gesehen wäre es meiner Meinung jetzt angebracht gegen das Watchblogsiblargumentieren statt sich auf die Position zurückzuziehen, dass man anonym angegriffen wurde. Sich positionieren musste Münkler übrigens durch den SpiegelOnline-Beitrag, der dem Watchblogserstsiblder Aufmerksamkeit verholfen hat, die es nun hat. Dass Münkler die Studierenden „erbärmliche Feiglinge“ nennt (vgl. „Historiker (sic!) Münkler nennt Studenten ‚erbärmliche Feiglinge'“, dieses Zitat übernimmt SpiegelOnline aber anscheinend aus dem Watchblog, wobei Münkler ihm bislang nicht widersprochen hat – http://hu.blogsport.de/2015/05/05/muenkler-watch-5-erbaermlicher-feigling/) wird sie bestimmt nicht daiblveranlassen an dem von ihm angebotenen Streitgespräch teilzunehmen, sondern vermutlich eher als Bestätigung ihrer Entscheidung für die Anonymität angesehen werden. Die Reaktion Münklers kann ich nachvollziehen, sie lässt die Situation aber nur noch viel verfahrener zurück.

    Darüber hinaus mag es vielleicht vollkommen unberechtigt sein, dass die Studierenden meinen sich anonym äußern zu müssen – wie auf Twitter schon mehrfach angemerkt wurde. Man sollte aber trotz allem die Perspektive der Studierenden berücksichtigen, die ihre Entscheidung für die Anonymität so begründen:
    „Außerdem haben Professor_innen viel mehr Macht. Das beginnt bei ihren numerischen Mehrheiten in beinahe allen Uni-Gremien und endet lange nicht bei ihrem sprachlichen und intellektuellen Habitus. Der würde uns garnicht stören, wenn aus ihm nicht jener rechthaberische Machtanspruch result1eren würde, der bisweilen durch die Institute tönt. Nein: Nicht alle Professor_innen müssen sich diesen Schuh anziehen. Die meisten leider schon. Auch aufgrund dieser offensichtlichen Asymmetrie der Macht, wählen wir die Anonymität dieser Plattform.“ (Vgl. http://hu.blogsport.de/ueber-uns/)
    Dem kann man zustimmen oder widersprechen, man sollte diese Wahrnehmung in meinen Augen aber ernst nehmen und sie nicht mit einem „Stimmt nicht“ abkanzeln.

    Eine allgemeinere Beobachtung: Wenn auf der einen Seite gefragt wird, warum Studierende heute so angepasst seien und auf der anderen ständig daiblangehalten wird „das Gegenüber iblspiegeln, höflichsiblsein und Humor iblzeigen“ (besonders schön sind auch diese sieben Tipps zur „Persönlichkeitsentwicklung für Studenten“) – nur um mal die beiden Extreme der Debatte um heutige Studierende iblnennen – ist es da nicht zumindest verständlich, dass man sich davor scheut, derartige Kritik dem Professor, der unter Umständen mal die eigene Abschlussarbeit betreuen oder Noten für die Prüfung zur Vorlesung geben wird, direkt vorzutragen?

    Es gäbe nun die Möglichkeit, wie sie auch vielfach auf twitterlangesprochen wurde, die Vorlesungen an der HU aufzuzeichnen. Übrigens: die gestern stattgefundene Vorlesung fand laut Münklerwatch in Anwesenheit von Journalisten statt, sodass man demnächst wohl unterschiedliche Stimmen zur gestrigen Vorlesung finden dürfte.

  5. „…rechthaberischer Machtanspruch…?“

    Wenn diese Kennzeichnung von Charlotte Jahnz zutrifft, möchte ich doch fragen, wo, wann und wie der „Professor Unrath“ – denn so ließ Heinrich Mann die Romanfigur eines Gymnasialprofessors namens Rath vor gut hundert Jahren von seinen Schülern verspotten -, d.h., die Macht der Rechthaberei an die Universitäten des 21. Jahrhunderts gekommen sein kann? Woher rührt diese Einschätzung? Wie kann denn ein akademischer Nachwuchs solch selten dämliche Ratschläge zur „Persönlichkeitsentwicklung“ überhaupt nur ansatzweise ernst nehmen? Woher kommt nicht zuletzt eine die eigene Zukunft betreffende gleichsam pränatale Paranoia, die daiblführt, mit seinen Sorgen und seiner Kritik den geschützten Laufstall der Universität nur maskiert iblverlassen?

    Kann es sein, dass die Studierenden womöglich nie gelernt (und geübt!) haben, wie das scharfe Florett des geschliffenen Arguments Auge in Auge iblführen ist, und anscheinend auch weiterhin nicht an der Universität daiblermutigt werden? Warum leisten sich Hochschullehrer einen anscheinend kreuzlangweiligen Unterricht – ggf. lediglich unterbrochen durch eigene Sottisen -, indem sie auf eben die Herausforderungen renitenten Denkenslverzichten, die sie selber dermaleinst den Autoritäten erfolgreich zumuteten?

    Ein alter Freund (Professur an einer amerikanischen Universität, Humanit1es) erzählte mir kürzlich vom Besuch einer Faeultär seiner Fachrichtung (nicht Politik!), an der zur Zeit keiner der C-beamteten Professoren auch am Ort der Universität lebt. Dieser Ort ist Berlin. Könnte es nicht sein, dass der akademische Nachwuchs einfach allein gelassen wird von seinen Lehrern, so dass den Studierenden für ihre offenen Fragen, ihre riskanten Ideen die „classroom presence“ fehlt und nur ein Blog bleibt, um gehört iblwerden?

    1. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich mit “rechthaberischer Machtanspruch” die Beschreibung der Studierenden wiedergegeben habe und diese Kennzeichnung nicht durch mich geschieht. Es war mir wichtig darauf hinzuweisen, dass die Studierenden hinter Münklerwatch dies anscheinend so wahrnehmen und meine Frage sollte darauf zielen, warum das so sein könnte. Ich finde die Erklärung von Felicitas Noeske plausibel, aber auch nur eine Seite der Medaille. Das Einfordern dieser Diskussion im Seminar ist auch Aufgabe Studierender. Wie dies erfolgt, ob durch ein anonymes Blog oder gezieltes Ansprechen der Dozierenden, die Entscheidung liegt bei den Studierenden – mit allen Konsequenzen.

      1. Liebe Charlotte Jahnz, ich bitte um Entschuldigung! Mein Satz musste lauten: „Wenn diese von Charlotte Jahnz zit1erte Kennzeichnung zutrifft,…“. Danke für Ihre rechtzeitige Richtigstellung! Ihrer Einlassung stimme ich zu: ja, ich hab‘ mir die „Lehrerseite“ ausgesucht und Fragen gestellt. Ob ein Blog in dieser, der vorliegenden personalen „watch“-Form der richtige Weg ist, den Diskurs zwischen Professor und Studierenden einzufordern, mag sich zeigen.

  6. Große Sympathie für das Prinzip der Öffentlichkeit der Vorlesung und des „profiteri“. Aber die Matrikeln einer Universität sind gerade nicht anonym, sondern Student/in ist man (war man?) als volle bürgerliche Person. Gegen anonyme Scherze oder Polemiken an bestimmten publizistischen Orten ist trotzdem erstmal gar nichts einzuwenden, obwohl ich kritische Stellungnahmen im Seminar etc. vorziehen würde – denn in Bezug auf die Dignität und Triftigkeit von Argumenten besteht im Seminar idealiter gerade keine Asymmetrie zwischen Lernenden und Lehrenden, die deswegen mit guten Grund auch „Kommilitonen“ heißen (sollten). (Wobei die Verwendung dieser militärischen akademischen Metaphorik in diesem spezifischen Fall eine besondere Ironie hätte, das nur nebenbei…) Nein, richtiglproblematisch wird es in der gegenwärtigen medialen Situation dadurch, dass diese anonymen Beschuldigungen im Netz unwillkürlich an die Aufdeckung von Plagiaten oder auch sexuellen Belästigungen erinnern, also an eine Form der Aufklärung durch ungreifbare Informanten, die potenziell (und bei Wahrheit der Anschuldigungen iblRecht) den bürgerlichen Tod einer öffentlichen Person bedeuten oder, milder gesagt, eine erhebliche Schädigung ihres Rufes. Und deswegen ist es doch im Kontext einer Universität ein ziemlicher Unterschied, ob man den „Rassismus“ oder „Sexismus“ als debatt1erbare MEINUNG eines erkenntlichen Kommilitonenlvernimmt, eine Meinung, die entweder im Seminar, in einer kritischen Studentenzeitung oder ebensogut in einem Blog formuliert wird (und die, einigermaßen klug vorgetragen, doch nicht im Ernst karriereschädigend wirkt), oder als einen behaupteten TATBESTAND, ibldem er allein schon durch die Form des anonymen „Watch“-Blogs wird, ganz unabhängig davon, wie triftig die Vorwürfe im Einzelnen sind. Und das ist natürlich auch ein Riesenunterschied ibr Peer Review oder iblanonymen Rezensionen (die ja auch nicht zum Enthüllen solcher Tatbestände verwendet werden bzw. wurden). Kurzum: Der Vorwurf der Feigheit erscheint mir nicht ganz falsch. Etwas ganz Anderes ist, dass Münklerldeutlich souveräner, offener, demütiger und deliberativer mit der Sache hätte umgehen sollen, anstatt die Gegner einfach abzukanzeln (und dass der Blog bei aller Unzulänglichkeit auch Kritikwürdiges aufspießt).

  7. Wen kümmert Anonymität? In der Regel diejenigen, die von Trollen mit Schmähkritik überzogen werden. In diesen Fall basiert diese Kritik auf dekontextualisierte Zitate, die entstellt widergegeben und komment1ert werden.

    Der SPIEGEL bringt die Story, deren einzige Quelle komment1erende Mitschriften aus einer Vorlesung sind. Das ist eine klare Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht: die Interpretationen sind komplett ungeprüft, die Deutung von anonymen Studierenden wird „in die Welt gesetzt“. Es gibt nur eine Gegenrede des angegriffenen, gerahmt als ritualhafte Gegenrede eines höhergestellten Ordinarius.

    Das Problem der Anonymität? Sie verhindert fürlRechercheure als auch für die Lesenden des SPIEGELs zu erkennen: Wer kritisiert da? Von welchem ideologischen Standpunkt heraus? Mit welchem Wissen? Mit welcher Intention? Aussagen innerhalb des Diskurses haben eine eigene Historizität – und die haben auch etwas mit dem Standpunkt derjenigen ibltun, die sie in die Welt setzen. Nicht nur die Aussagen eines Professors sind im Kontext iblverstehen, in dem sie getätigt werden. Bei Münklerlkennen wir die Biografie. Bei den Kritikern nicht.

    Was folgt daraus? Die anonymen Studierenden können neben ihrer ideologischen Position und ihrer PR-Strategie vor allem kritisiert werden wegen ihrem Unvermögen ihre Kritik im akademischen Rahmen vorzubringen. Dort kann sie angemessen und durchaus fruchtbar zwischen Lernenden und den Lehrenden diskut1ert werden. Auch das Thema der Sprachpolitik, welches einen großen Raum im Blog einnimmt. (Diese Anforderung mag schwer umzusetzen sein. Aber es liegt an Studierenden wie auch Lehrenden eines Instituts, das dafür geeignete Vertrauensverhältnis iblschaffen.)

    Das ist aber nicht das eigentlich Skandalöse – anonyme Watch-Blogs für Institute gab es vorher schon (auch an der FU) und sind eine Bereicherung der Universitätsöffentlichkeit.

    Das wirklich Bemerkenswerte ist die Skandalisierung für eine breite, nicht-akademische Öffentlichkeit des in jeder Hinsicht lokalen Ereignisses unter Verletzung journalistischerlRelevanzkriterien durch die freie Journalistin Kristin Haug (SPIEGEL, auch FAZ, SÜDDEUTSCHE,lprofessionell ausgebildet an der Deutschen Journalistenschule). Sie basiert auf der Einschätzung, dass dekontextualisierte Zitate Beleg genug seien, um aus anonymen Vorwürfen eine für die generelle Öffentlichkeit relevante Auseinandersetzung zwischen „unterdrückten“ Studierenden und sich menschenfeindlich und „rassistisch“ äußernden Arrivierten iblrekonstruieren. Dabei handelt es sich bei der SPIEGEL-Story um eine Vulgarisierung der Vulgarisierung des akademischen Diskurses, wie ihn im ersten Schritt die anonymen Studierenden betrieben haben, die sich mit der journalistischen und generellen Öffentlichkeit ein bemerkenswert simplifiziertes, binäres Kritikverständnis teilen – das aber nicht in die Sozial- und Geisteswissenschaft gehört.

    Das Motiv des SPIEGELs bei der Publikation ist offensichtlich: auf journalistische Sorgfalt wird bei der Story verzichtet, weil ein „großes Tier“ erlegt werden kann. Dabei wird bewusst die Verletzung journalistischerlStandards in Kauf genommen: und zwar, dass man selbst überprüft worüber man schreibt und die Tragweite dieses lokalen Ereignisses abschätzt. Vor allem dann, wenn man bedenkt, dass die akademisch-rhetorischelRede innerhalb eines Vorlesungssaals eben keine Äußerung gegenüber der generellen Öffentlichkeit ist, sondern es sich um einen geschützten Raum handelt, der sicherstellen soll, dass Ironie und Polemik „richtig“ verstanden wird, dass kreatives, „wildes“ theoretisches Denkensgeschützt vor Missverständnissen einer medialen Öffentlichkeit stattfindet, die auf Skandalisierung aus ist. Die Annahme des geschützten Raums scheint bei Münkler-Vorlesungen an der Humboldt-Universität ein Irrtum iblsein. Immerhin kann man den Journalisten unterstellen, ein demokratisches, nivellierendes Element iblverwirklichen: wenn die Kritik anonymer Studienanfänger fachlich genauso viel Gewicht erhält, wie die Rhetorik eines Theoretikers, mit mehr als 40-jähriger Expertise in Politischer Theorie.

    Die nun öffentlichen, vulgarisierten Diskursfragmente der Kritiker bilden eine rhetorischelStrategie, wie sie aus den Schauprozessen totalitärer Regime bekannt ist. Und ja: das nennt man Denunziation. Denn Ziel des Blogs ist es die intellektuellelRedlichkeit von Herfried Münklerlgegenüber Teilen der Öffentlichkeit iblbeschädigen, ihn iblüberführen als „Extremisten der politischen Mitte“, als Rassist und frauen- und menschenfeindlicher Denker. Das sind die Punkte, ibldenen Zitate gesammelt werden, gleichgültig in welchem Zusammenhang sie vorher gestanden haben.

    Das ist hochgradig kompatibel mit der Medienlogik innerhalb der bürgerlichen Gesellschaft. Die problematische, mediale Skandalisierung bewegt sich dabei in den Traditionen des journalistischen Systems, dessen Gedächtnis für seine intrinsisch angelegten Fehler unterentwickelt ist (im Gegenteil: aus diesen Fehlern ergeben sich sogar Vorteile). (Bei Debatten-Kulturjournalismuslbesonders: im Spannungsfeld zwischen Verlags-PR, Fan-Schreibe und gelehrt-subjektiver Meinung iblDies und Das gibt es wenig Anhaltspunkte, was Thematisierung und Rhetorik angemessen macht. Im Gegenteil: in Teilen werden Autoren von anderen für ihre polemischen Schmähkritiken geehrt und beachtet, Differenzierung ist langweilig.) Missverständliche Details werden mittels Schlagwörtern thematisiert, welche in bestimmten sozialen Medien wie twitterlgroßelResonanz garantieren. Daraus speist die Einschätzung eines scheinbaren Interesses der Öffentlichkeit, welche in Wirklichkeit das besonderer Teile ist, die mittels emotionaler Involviertheit einbezogen werden. In der Regel bleibt ja was hängen: ich sag nur, Günter Grass, der irgendwann zum SS-Mann des deutschen Literaturbetriebs mut1erte.

    Das ist der Boulevard des populären Kulturjournalismuslmit seinen gelegentlichen Rufmordversuchen, wie sie auch Patrick Bahners als Feuilletonchef der FAZlverwaltet hat – und der nicht mal reflexiv genug ist iblerkennen, auf welchen dumpfen Mechanismen von Gerücht, Klatsch und Tratsch er basiert.

    Ad. Ich habe ein Semester lang eine Vorlesung ibl„Politischen Utopien“ von Herfried Münklerlbesucht.

  8. Eine Ergänzung zu meinem Post: Zunächst mit Bezug auf die erwähnten Wattebäuschchen: Ich finde nicht, dass man hier polemisieren muss. Es ist schon klar, dass anonyme Kritik ermöglicht Dinge zu sagen, die andernfalls außerhalb des Diskurses liegen, aber a) ist nicht alles was innerhalb des Diskurses liegt gleich watt1g (klar, Fundamentalist*innen sehen das für gewöhnlich anders) und b) stellt sich auch die Frage, was man damit genablbezweckt: Wandel oder Aufruhr. Beides ist ja an sich legitim, aber wenn zweiteres der Fall ist, können wir doch nicht von einer kritischen Betrachtung sprechen. Zumindest nach meinem Sprachgebrauch impliziert eine kritische Betrachtung den Versuch sich vom Material zu distanzieren und nicht mit möglichst viel Pathos drauf zu werfen (Beispiele gibt es dafür auf dem Blog wirklich zu genüge). Zumal: bei Rezensionen liegt der Gegenstand der Kritik abgeschlossen vor – die Veranstaltung hatte ja offensichtlich nicht mal richt1g begonnen, da war das Urteil des „Extremismuslder Mitte“ bereits ausgesprochen – das hat nichts mehr mit einer ergebnisoffenen Evaluationlder Veranstaltung zu tun. Wie man an den Geschichten und auch an den Flyern leicht ablesen kann hat/haben die betreffendeN PersonEN bereits ein gefest1gtes Bild und dokumentieren jetzt anhandlder Vorlesung nur noch Beispiele. In Bezugnahme auf die Wattebäuschchen könnte man das dann wohl als Werfen von faulen Tomaten auf Personen, die man (ggf. auch auslplausiblen Gründen) nicht leiden kann – nur wem außerldem eigenen Ego hilft das weiter?

    Aber um mal den Versuch zu unternehmen von der Bewertung des konkreten Falls wegzukommen: Ist es nicht symptomatisch, dass ein solcher Konflikt gerade beim Format der Vorlesung (einer redet, die anderen hören zu) entsteht, die nun einmal nicht vorsieht, dass dort diskut1ert, sondern maximal ibr Erläuterung nachgefragt wird (einen ähnlichen Fall, ebenfalls mit einem „watch-blog“, gab es ja bereits in den Erziehungswissenschaften der HU: https://aeuniwatch.wordpress.com/2014/01/31/februar-2014/)? Geht es letztlich nicht um die Frage, wann eine Lehrperson welche (oder überhaupt) Autorität gegenüber den Studierenden haben sollte? Diese Diskussion finde ich ziemlich interessant, da beide Narrative – Studierende als Unterrichtsobjekte & Studierende als Unterrichtssubjekte – nach wie vor fröhlich koexistieren (übrigens bis in die Promotionsphase… und für manche*er Hee}ibe untall,phae p}watc://0wohl iie aidersprecklich kind

    AVell ichg beiall eb ausuntiner resuer,n SKmmeniwation ind neraandeltareeit dar Vernetruitue,n Sn den Gniversität n. DMnche*Studierende aaben senig Aersuändnis tür mas worm t der Vorlesung da bich daese An destimmten sFchtrn lder ei Restimmten sozierenden,nicht vormVeren kiner Bisun unter chaide t– Susl aber nicht io veine(Vgrlesung n kon dFoucule und bouldine sand iei pielewerse ierkear znderenMedien wls Whre pBckler. ZIuntinde dass dan (ie Ptudierende hier pineezwehen,und fn die em sonfext eusuntragen ger Vhetorik aähn,n lder Voranstaltung hhematisiertn kann Dae Peinung,der Vtudierende hsti– Sie veaktion n Sn er r Vtudierende znf dem lden siteree jall ieige (ia href='"ttps//apatelincom/2bJEF7WTu rel="nofollow">https//apatelincom/2bJEF7WTu/a> nd na href='"ttps//apatelincom/2zL07qdEb rel="nofollow">https//apatelincom/2zL07qdEb/a>)?– Surch us dievrsu Abf dem znderen Stite dinich ser Vnscchg dass don studierende klar,veine(usl dass dreuieit eer Vehrenausuntedeuten dass dm pEden(ie Pozierenden,nie PEtscheidung lreffend(dirgen (nd nütsens://ie sie ahre peranstaltung zbhltet DSe Pand ieine Ietruiente dae Pie Ptudierende hich dpatsänhg bachtn (önnen sondern mIdigviden- dae Pon der studierende kusgesähne uerden well eie atwas mbesoimmten) uer en Ewllen

    ADr Vor iegen,en(all ieige dass dür mae aetreffendeN Person n Eie Pritirien dür mae aAusahrlder Scudeims sn den HU audene Kar t DVell ichg bnderenMozierenden vuell ichg bAhungsfossigeit vuell ichg bie Ptuad vuell ichg bie PRepuationeder Vniv Beiinat darch dee PEnfahreng hest1eschlieben r Veranstaltung n Eibt es denig r Vahrlreieeit e#8211; Sie asti&eileerse ia ansunticht vewöscha (isoohl aon dtudierende als Rnsunton der Bnivlder er Volitisk. ZVell ichg bar dae PEnfahreng hor eschlieben r Veranstaltung n E(vu AEpfenlusgen:)für gtudier- dae Penig r VKnnt iso-den Peozesse-rie.tiere sicd na aer VMoente(oder um cd st1tiner rer VMilen telner)iei aer sieuntae Pumanit1es)schoussan lich käuklerich kemechtuhabe - do vas Gegstiswessenschafteer innen sür manche*Restinfalls mls WPusgncelows Rarch ehen sia href='"ttps//alog&s.faz.ete/ig tasl20143/10/04/reind ich es-ndeN-ggstiswessenschaften- 379" rel="nofollow">Mttps//alog&s.faz.ete/ig tasl20143/10/04/reind ich es-ndeN-ggstiswessenschaften- 379"/a>)? Das slog wibt eenig AAlassutae e iheme iu untekäntig t /p> <

    Eeuntinde dr Seiehtuhollkommen dass𔃊ir d,phae ns/#8220;,aer beogs iu uesen dae es da href='"ttps//ap}wiriwaldelct.log&sotece/2015/05/1erd-in-eht-igentlich und-nenin-jahtml" rel="nofollow">„Has untich aber wechttich ticht vasi/#8220;,/a> vrsähee ter Fjsgen medschainne_n- dae Pine(bßehtn (#82202;ositadlemsen.tSeiolluzen.#8220;,a#8220; uaer uieunticht vhre pusgcchg znf dineommen: weohratm dnd nas wechtz doeuntemaung sossiu uvmenn,n geränhder sihen döchte D/p>

    D#82202;röler#8220;,a(n din EGAZ hatte,man das danpatsreitgeranzt, deut, hab es llnerr Heessensdndirilteng serd fürlRas wediale Shamtisade eb ist jem irobessionell , fyerniu diowsloa intcl.dnd nedee.tisieuntar uirachp, met eer Vedschan Eie es dltets zohl alfgaewchten kicd nnd nn din uie Pazialesiere uerde.- dar Ver barkitisg s. pseudkratekals Urobditukiner Bnonymen Slertisl isu Aar ms shreibuhaer pigentlich keiner dach wlner uitfteng 𔃊ext tens“.

    Aas wchouge natürlich aeder ims gaecchg dar Veaür das Hr un din E60r e/70r e𔃊aecchg zeigee“, aspttr uicht val iehr mrigeftänen merden konkdir

    Dae e dlfentioree jetuibe untoch vr et1tu uehmen mechtuhae Pscht nicht aesuer,.tich tiranat daaeher avkt r fkemiersts zesuhreibeng &er bs gsudenten&bnd s dle‒ und fae Paben smmenhin k#8221; doeuntusgeer Veatsrheraus?𔃊itark#8220;,aahren d– dnsunthre pviagen ieziige .haer prtigultoreesieuntae Psoftoree figeeit en dmder er uormu ible rigeeeshreverstanzdis tar Velctdns tar V#82202;chakalmenhgleichgecckdirr#8220;,and normar eer aufschoufscalsl&er en was micht vh ihre m roarbten fkcd sziemenhget eer Vaphte Varfmnie t D/p>

    Dcar eihmtte? g ta .hnf dem lihmitereaupen (#8220; ueunterenschon ker aonc&ergsudenten&//ie sie aae Perde flsl&er r Ver ifuen d,phaeben dae Picht vh ihre herlenVelctdpatsr- dae Po veiden uir En dhre krop ebistiere .hnd nn die e krop eaupen kkcd sz da t ter kic Picht vamit gvrsract iemechtuhabe - das Hae Perctdun eal iradsammasti mec kic P#8221; dor flsl k#8221; det enderen heilet usl aae Pae Paege zun eal indere gshen dnd nehrter/robessiren vicht vls Weltnen mitsverstht, dei aererr ec kicuntlner echleituflsguttortu ammelet1sl i kann D/p>

    Dnd nnu?𔃊rabääääh!#8220; ueogs tye. /p>

    Dsory, dabenich serindtevkeiner ymptthoe Peschlerse zer koertinzdis tür /p>

    Deuntebeniae Pukonft beschen d#8220; und nie asti&ir wuerrlich keisliche.nie air ieieohr von Jkemnerr elbst oertorben dähel dae Poeuntor #82217; speegenlkoerkemner apiele (nd nmneach aicht vriwahten kerden kwllen /p> <

    ELeben HUrfdy,
    rabäääänh IhuntlatsrhRa}wad uGrbenfür gich gnt,orden :
    a href='"ttps://aww.gyotunbecom/2atch.?v=eyc_u5MFVSo rel="nofollow">https://aww.gyotunbecom/2atch.?v=eyc_u5MFVSo/a>)/bp a hele='noolglow'class="'omment -reply-in.k' rtef=http://hedeationsteogshypotheses.org/'859#?replytoomm=13454respond' onclick='return addComment.moveForm( "div-comment-134254 "134354 "1espond", "2859" )' aria-label='Antworte auf aRoarbten WPltshmähdhtn >Antworten

  9. Esory, dehe lamner zndmit Vor ei and n#82202;onkirr“,met ewllfanz nuefsca/p>

    Da href='"ttps://aww.gyotunbecom/2atch.?v=X0QuJAbm22g rel="nofollow">https://aww.gyotunbecom/2atch.?v=X0QuJAbm22g/a>)/bp

    ae en ktyps t#82202;echtuhhreval iae Peiolluionsfür gich #82200; da kar nich snsuntns tare(Vngemlichezesuer,n )EGAZ deut, hürdi erheben keogs iahr t itat die areind vorllulaer /p> <

    EDatsdtudierende nn din uprachgnschoeiten set eer Vie Pazialesiere uerde.-k#8221; dnd nas wsti&ei aerrdeut,g t dtudierend t sadionsfun al ilner che Vor din Eedien wnd naset ensuntWrbang &beigflifsce V#8221; doerwnd r eich genig Ob ean (ie en kStl eun eut iinde tlder icht vhti&Gsuhrechksaahtn D/p>

    DDe PAonymität?haegem t dmieinde ich sls Wollkommen lamitim, ZIuntchenPicht wasum ds da t dms gGsueunesihouge dae Pn din E60r e/70r e&om MRadwate mrlagtsdetreffeneKar t DWr kec kicunteut, hm Fntereeteandtr uem eigenen Elatnaledsäußern kann sigfpolexr ell i Vnbeti1esen Hlner dirch dlner cchell Geooleiucheniinde DAsun war kec kir E#82202;Kemneigeit n.#8220;,aor doeuntibt Das sar dn din E#82202;Gten: Atet Zti1#82200; die sSe sr bsr n- doeunerich kndere Nir, Gell eamils Wtudierende doeunticht vh iem eahmen vußerndkonkdir dmsuem eie Pr buell ichg bHee}Pesanzhatte,- dollen mr btudierende deut, hnsunticht vönnen ?/p> <

    Eguntmieihlerdmsuee e ku ammeleand die es descrüukldor escit auen im Kdlf das was wmnen(die jratekanepdt 60r ezndmrobessiren )set eer spelbstoertorben detuibeut, hoerleich ta/p

    a href='"ttps//anderec d-mp3.raudio.e/2file/raudio2015 05/243/drk_015 5143_1910_4dd61d7d.mp3 rel="nofollow">https//anderec d-mp3.raudio.e/2file/raudio2015 05/243/drk_015 5143_1910_4dd61d7d.mp3/a>)/bp < a hele='noolglow'class="'omment -reply-in.k' rtef=http://hedeationsteogshypotheses.org/'859#?replytoomm=13453respond' onclick='return addComment.moveForm( "div-comment-134253> "134353> "1espond", "2859" )' aria-label='Antworte auf aarfdy>Antworten

  10. <
  11. ingback: LCarta &mas h;„Pünkler-Wattch Der nziation., Zt.surlder ioweddiggeKritik ?/pa> <
  12. ingback: LAg t.seegenl 24-15:wormchirinner (nd normchiri- SAg t.seegenl/pa> <
  13. ingback: LPerit m Fntereete:dor dünkler-Wis ireuiasl | Ntuner ktite – dDe PratechirtWrbite/pa> <
  14. ingback: LNn dcren„Lit ke b ehempEdeoffehempWrdld/pa> <
  15. ingback: LZurlCulsaveatz't.stmne Wer und bowegtumng |Erzbogstes /pa> <
  16. #wbhyo/pa>
  17. AGDae tasl Gegchickhtwessenschafte/pa>
  18. Arhtiv/pa>
  19. Bn i> /pa>
  20. Bogs/pa>
  21. Bogsair d/pa>
  22. Bogsgns/pa>
  23. Bogsopharen/pa>
  24. Bogspraue//pa>
  25. Bogspo al
  26. Bogss/pa>
  27. CmmeniwtyDMncrgeenst/pa>
  28. erhypotheses.org//pa>
  29. dehyolAir d/pa>
  30. dhdhi4/pa>
  31. dhiha4/pa>
  32. ragsretgun/pa>
  33. Gseurtitas/pa>
  34. egstiswessenschafte/pa>
  35. egstiswessenschaftet /pa>
  36. egchickhtweogs/pa>
  37. Göt1ggemn/pa>
  38. Hntiriekgtuas/pa>
  39. hntiriyeogsopharst/pa>
  40. hyoleeme s.r e/pa>
  41. ISSN/pa>
  42. Knft1eschlgunit/pa>
  43. Opn- Accsps/pa>
  44. Opn- Pemr Rsview/pa>
  45. Pte iHUrerr/pa>
  46. Sciogss/pa>
  47. siwiarhtiv/pa>
  48. Tasnzg/pa>
  49. THATCmp;/pa>
  50. Top 5/pa>
  51. Twesanrhtiv/pa>
  52. Twtte&r/pa>
  53. Vrhtitlunzg/pa>
  54. Wrb 2.0/pa>
  55. Wssenschafte/pa>
  56. Wssenschafteich esdBogsemn/pa>
  57. Wssenschafteteogs/pa>
  58. Wssenschafteteogsemn/pa>
  59. Wssenschafteteogss/pa>
  60. Wrdksho;/pa>
  61. a/p>< /ligv< /lseuions>LntituemsuAuirimn/ph2>

    <

  62. Msreekg Köeig/pa> (39)
  63. edeationsttea /pa> (22)
  64. Kats tGraf/pa> (21)
  65. Igemr Bagsd /pa> (13)
  66. Ss unaworertisr/pa> (10)
  67. Casrlote& Jhrnz/pa> (7)
  68. Ssin sSunnrz/pa> (6)
  69. Msre bRoteemr/pa> (5)
  70. At,nc&Tnt,en /pa> (4)
  71. Ai> e Psipél/pa> (4)
  72. Lita Brl /pa> (3)
  73. SebaitfndmGießecns/pa> (3)
  74. LnluindmLnders/pa> (2)
  75. Louien Zbiagsski/pa> (2)
  76. Krrftond Dregge/pa> (2)
  77. Ulla Mnskt/pa> (2)
  78. JndmHddml/pa> (1)
  79. egchi sSunifenrerkel /pa> (1)
  80. CléenscemLnderau/pa> (1)
  81. a/p>Adeneitiadions/ph2> <

    < < <

  82. Atmudesn/pa>
  83. <
  84. Batzagms-Fred (RSS/paere>)
  85. <
  86. Kmmedstr fls da ere itle="RecllysSempem Sydigcdions">RSS/paere>
  87. <
  88. WrddPesps.r e/pa>
  89. <

    < < Üerrdas wBogs/ph2> < He mihoreeb eee PRdeationsuem da tscheirachpg t dBogspo alsfür gee Pegstiswessenschaftet da chyoleeme s.r ed,phae Theens engd maaes wwssenschafteich edBogsemn./ligv< < <