Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade #wbhyp

4650891118_e75067fbff_zSchon wieder eine Nabelschau rund ums Wissenschaftsbloggen, mag manche/r denken, ein Insistieren auf wissenschaftliche Anerkennung einer Praktik, für die die meisten geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschenden und Einrichtungen – zumindest im deutschsprachigen Raum – nach wie vor ein nur langsam wachsendes Verständnis aufbringen. Nein, es soll hier kein selbstreferentielles gegenseitiges Schulterklopfen erfolgen und auch nicht eine Serie an ultimativen Ratschlägen gepostet werden mit dem Untertitel “So geht Wissenschaftsbloggen”. Aber es ist Zeit, so meint die Redaktion von de.hypotheses, sich über einige Entwicklungen auszutauschen und verschiedene Beobachtungen zu diskutieren, allein schon deshalb, weil de.hypotheses demnächst drei (!) Jahre alt wird.

Wir starten mit einer Serie von Blogposts aus der Redaktion und dem Community Management von de.hypotheses sowie von Gastbeiträgen zum Wissenschaftsbloggen. Dabei soll der Blick auf unterschiedliche Disziplinen sowie sprachliche und kulturelle Praktiken gerichtet werden. Gleichzeitig wollen wir die Community einladen, sich an der Blogparade zu beteiligen und Meinungen zu Gegenwart und Zukunft des Wissenschaftsbloggens zu posten. Mögliche Themen sind:

  • Persönliche Bilanzen zum Wissenschaftsbloggen
  • Meinungen rund um die Frage der Anerkennung von Wissenschaftsblogs
  • Qualitätssicherung bei Wissenschaftsblogs: ja, nein und wenn ja – wie?
  • Beiträge über den Kern des wissenschaftlichen Bloggens – gibt es den?
  • Freiheit versus Anpassung beim Bloggen, Selbstzensur
  • Das Phantasma “Wissenschaftsblog”: was erwarte ich vom Bloggen, was ist realistisch?
  • Was sollte anders werden, besser werden, was fehlt beim Wissenschaftsbloggen?

Wir würden uns freuen, wenn die verschiedenen Beiträge zur Blogparade sich aufeinander beziehen und Gedanken anderer im eigenen Blog aufgreifen und diskutieren, um auf diese Weise die Vernetzung der Bloggenden zu stärken.

Informationen zur Blogparade

Jede und jeder kann mitmachen, ob mit oder ohne Blog bei de.hypotheses. Gastbeiträge können im Openblog von de.hypotheses gepostet werden: http://openblog.hypotheses.org/

Beiträge bitte bis zum 1. März 2015 unter dem Hashtag #wbhyp und hier als Kommentar posten.

Weitere generelle Hinweise und Tipps zur Teilnahme im Beitrag “Was ist eine Blogparade?”

____________________________

Abbildung: Speakers! von Friedemann Wulff-Woesten, Lizenz CC BY-NC-SA 2.0


Ebenfalls interessant

54 Kommentare

  1. Mareike König sagt:

    Hier ist der erste Beitrag zur Blogparade: Wissenschaftsbloggen – quo vadis? Vier Aufrufe und zwei Lösungen http://redaktionsblog.hypotheses.org/2674 Ich freue mich auf Kommentare!

  2. Anne Baillot sagt:

    Hier mein Beitrag: http://digitalintellectuals.hypotheses.org/2448 – und Danke vielmals für die zahlreichen Kommentare im Blog oder auf Twitter!

  3. Ioana Herbert sagt:

    Mein Beitrag zur diesjährigen Blogparade ist zu lesen unter http://vivien.hypotheses.org/486

  4. Irgendwie vielleicht auch #wbhyp: Books vs. Blogs, http://nlphist.hypotheses.org/153

  5. Da machen wir gerne mit! Unser Beitrag ist gerade erschienen: „Wissenschaftsblogs in der Mediävistik: Anerkennungsprobleme? Kaum noch“ http://mittelalter.hypotheses.org/5181

  6. Alexandra Pfeffer sagt:

    Meine Ausführungen als Newbie – http://artlaw.hypotheses.org/13

  7. Tanja Praske sagt:

    Die Blogparade #wbhyp ist in meinem Beitrag zur Blogparade von Klaus Eck (PR-Blogger) erwähnt: http://www.tanjapraske.de/2015/01/26/warum-ist-content-marketing-fuer-die-kultur-wichtig-cmcb15/#more-614. Auch im Unternehmensbereich stellt sich die Frage, wie ein Blog zu positionieren ist. Von mir angesprochene Punkte können abstrahiert auf #wbhyp übertragen werden: Reputationsaufbau, Autonomie von Systemen, Branding, das Blog als Arbeitsmappe. Der Artikel ist aus Sicht einer Kulturbloggerin geschrieben und gemünzt auf Museumsblogs.

    Wünsche einen schönen Wochenstart!

  8. Auch von mir ein Beitrag zu #wbhyp mit ein paar persönlichen Eindrücken: http://kristinoswald.hypotheses.org/1545

  9. Lisa Bolz sagt:

    Und hier ist mein Beitrag für die Blogparade: Bloggende Doktoranden. Eine Bilanz zu Fragen und Antworten http://dhdhi.hypotheses.org/2343

  10. Angelika Schoder sagt:

    Jetzt sind wir mit MusErMeKu mit allen festen Autoren bei #wbhyp vertreten: Mit meinem Beitrag „Wissenschaftliches Bloggen mit Monty Python“ (http://musermeku.hypotheses.org/2609) und mit dem dazu passenden Beitrag meines Kollegen Damián „C’est le sens de la vie!“ (http://musermeku.hypotheses.org/2623).

  11. Alexander Weiss sagt:

    Hier unser Eröffnungsbeitrag. Schaut mal rein. http://zeitraeume.hypotheses.org/86

  12. Ioana Herbert sagt:

    Zum Thema „Zeit“. Einblick ins Atelier und zweiter Beitrag zu #wbhyp

  13. Martin Otto Braun sagt:

    Gebloggt:
    Vom Glück der Fragmente #wbhyp
    http://esohist.hypotheses.org/34

  14. Alexander Weiss sagt:

    Guten Morgen liebe Community,

    was könnte schöner sein als die Woche mit einem kritischen/streitbaren Artikel zur #wbhyp zu beginnen? Was denkt ihr darüber? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!

    http://zeitraeume.hypotheses.org/134

  15. klaus graf sagt:

    Mein Beitrag

    http://archiv.twoday.net/stories/1022396315/

    Der 1462 entstandene Ehrenbrief des bayerischen Adeligen Jakob Püterich, eine poetische Huldigung an die Erzherzogin Mechthild, ist eine herausragende Quelle zum literarischen Leben des 15. Jahrhunderts und fehlt in keiner deutschen Literaturgeschichte des Mittelalters. 1997 hat die Bayerische Staatsbibliothek in einem finanziellen Kraftakt die angeblich einzige Handschrift des Ehrenbriefs erworben. Nun wurde eine zweite Handschrift des Werks im Niederösterreichischen Landesarchiv St. Pölten aufgefunden, die offenkundig die Vorlage der Münchner Handschrift war und einen besseren Text bietet. Eine ausführliche wissenschaftliche Publikation von von mir erschien im Frühneuzeit-Weblog der RWTH (im deutschen Portal von Hypotheses.org) am 10. Februar 2015. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Geisteswissenschaften, dass eine so wichtige Entdeckung nicht in einer Fachzeitschrift, sondern in einem Blog wissenschaftlich dokumentiert wurde.

    Klaus Graf: Fiktion und Geschichte: Die angebliche Chronik Wenzel Grubers, Greisenklage, Johann Hollands Turnierreime und eine Zweitüberlieferung von Jakob Püterichs Ehrenbrief in der Trenbach-Chronik (1590). In: Frühneuzeit-Blog der RWTH vom 10. Februar 2015 http://frueheneuzeit.hypotheses.org/1847

  16. Alexander Weiss sagt:

    Hier die Antwort von mir auf den Beitrag von Jan Heinemann letztem Montag: Quo vadis digital history? Aus der Sicht eines Studenten.
    http://zeitraeume.hypotheses.org/189

    …#wbhyp

  17. Helen Knauf sagt:

    3 x Analyse und 1x Gefühl – mein Beitrag zur Blogparade #wbhyp
    http://kinder.hypotheses.org/553

  1. 19/01/2015
  2. 19/01/2015

    […] des dreijährigen Bestehens der Blog-Plattform de.hypotheses.org findet derzeit eine sogenannte Blogparade statt. Mareike König hat in ihrem Beitrag zu diesem […]

  3. 19/01/2015

    […] ist (noch) kein Teilnahmebeitrag zu: Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade von de.hypotheses; Siwiarchiv war eher […]

  4. 20/01/2015

    […] gerne hätte ich bei der Blogparade mit einem begeisterten Beitrag meinen Senf dazu gegeben! Wie gerne hätte ich Euch geschrieben, wie […]

  5. 20/01/2015

    […] zur Blogparade: Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade #wbhyp Abbildung: Kite by Mario, CC BY-NC […]

  6. 20/01/2015

    […] že tak“…). (To je zase jiné téma, k němuž třeba narozeninová blogparáda zde.) Ovšem ani blogy nesledují mnozí seriózní badatelé – ti si totiž rádi počkají rok dva […]

  7. 22/01/2015

    […] not sure whether this is a contribution to the #wbhyp blog parade of de.hypotheses (see Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade), but it does relate to some of the topics suggested in the call, such as “personal assessments […]

  8. 22/01/2015

    […] Blogcommunity verdeutlicht, die gleichzeitig mögliche Themenfelder für die Blogparade #wbhyp abstecken. Sie beruht auf den Beobachtungen und Thesen, […]

  9. 23/01/2015

    […] Nachtrag: Wie ich nach dem Klick auf "veröffentlichen" festgestellt habe, war der oben zitierte Aufruf von Mareike König bereits der erste Beitrag zur Blogparade. Der Aufruf findet sich hier. […]

  10. 24/01/2015

    […] schreibt Mareike König, Redaktionsleiterin von de.hypotheses.org, in ihrem Beitrag zur Blogparade #wbhyp. Ich beteilige mich mit diesem Beitrag an der Blogparade und möchte – wie im Aufruf zur […]

  11. 24/01/2015

    […] Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp von […]

  12. 25/01/2015

    […] in die Zukunft". Das Motto der Blogparade zum Wissenschaftsbloggen ist für 2015 trefflich gewählt. Hoverboards wie im gleichnamigen Film (2. Teil) wird es in diesem […]

  13. 26/01/2015

    […] darüber nachdenkt, warum Wissenschaftler bloggen sollten. Das zeigt die aktuelle Blogparade „Wissenschaftbloggen: zurück in die Zukunft – ein Aufruf zur Blogparade #wbhyp“ auf dem Redaktionsblog von hypotheses.org: eine Blogplattform für Wissenschaftler. Bloggen wird […]

  14. 26/01/2015

    […] Beitrag zur Blogparade #wbhyp […]

  15. 26/01/2015

    […] Redaktionsteam von de.hypotheses.org hat unter #wbhyp zu einer Blogparade rund um Zukunft und Vergangenheit, Sinn und Unsinn des Wissenschaftsbloggens […]

  16. 26/01/2015

    […] mehrere interessante Beiträge zu lesen. Anlässlich des dreijährigen Bestehens der Blogplattform de.hypotheses.org hat Mareike König dazu aufgerufen, Beiträge zum Wissenschaftsbloggen einzureichen. Diesem Aufruf […]

  17. 27/01/2015

    […] verstehe diese Serie auch als Exempel zur Blogparade "Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft" (#wbhyp). Hier verwerte ich Material aus einem Buchprojekt, das aufgrund der bekannten Krise des […]

  18. 27/01/2015

    […] wenigen Tagen nahm dieser Blog an der Blogparade #wbhyp bereits teil. Meine Kollegin Angelika Schoder schrieb dazu den Beitrag „Wissenschaftliches […]

  19. 01/02/2015

    […] durch Lisa Bolz, Charlotte Jahnz und Mareike König, die mich in Reaktion auf meinen Beitrag zur Blogparade #wbhyp motiviert haben, stärker als bisher eigene neutestamentliche Forschungen im Blog zu präsentieren, […]

  20. 02/02/2015

    […] Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp von […]

  21. 03/02/2015

    […] und Wissenschaftler dieses Instrument zunehmend entdecken, zeigen die zahlreichen Beiträge bei “OpenEdition”. Beispielhaft sei hier auf den Beitrag von Christof Schöch, Uni Würzburg, verwiesen: […]

  22. 04/02/2015

    […] ist ein Beitrag für die Blogparade #wbhyp, die sich zu einer aktuellen Standortdebatte zum geschichtswissenschaftlichen Bloggen entwickelt […]

  23. 05/02/2015

    […] Interview versteht sich als Beitrag zur Blogparade "Wissenschaftsbloggen – zurück in die Zukunft #wbhyp". Marko Demantowsky hat die Fragen schriftlich […]

  24. 09/02/2015

    […] aus der paradoxen Sicht eines bloggenden Digital Humanities-Skeptikers ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp von de.hypotheses.org. Lasst euch nicht abschrecken, ich meine es […]

  25. 12/02/2015

    […] Dies ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp. […]

  26. 19/02/2015

    […] praktisch also, dass die Redaktion von de.hypotheses.org am 19. Januar zur Blogparade aufgerufen hatte: Erbeten waren persönliche Bilanzen und Meinungen zu Vor- und Nachteilen, Anerkennung und […]

  27. 25/02/2015

    […] weist Lucas Garske (@PaintItScience) im folgenden Gastartikel hin, den er im Kontext der Blogparade #wbhyp verfasst hat. Lucas ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut Braunschweig, […]

  28. 25/02/2015

    […] entdeckte ich eine Blogparade zur Thematik Wissenschaftsbloggen, worüber ich leider nichts weiss und gar nicht wissen kann, weil noch nicht angefasst, dieses […]

  29. 06/03/2015

    […] so hatte ich es für die Blogparade #wbhyp formuliert, geben Auskunft darüber, welches Verständnis von Wissenschaft die Bloggenden haben und […]

  30. 13/03/2015

    […] Lisa Bolz fasst die Ergebnisse der von der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org ausgelobten Blogparade zusammen; das Thema lautete: “Wissenschaftsbloggen: zurück in die Zukunft“. […]

  31. 20/03/2015

    […] und das Community Management zur Blogparade über das wissenschaftliche Bloggen auf, um “sich über einige Entwicklungen auszutauschen und verschiedene Beobachtungen zu diskutieren“. In den darauffolgenden Wochen wurde aus vielen Perspektiven über das wissenschaftliche […]

  32. 14/04/2015

    […] Blogparade [http://redaktionsblog.hypotheses.org/2693] ist schon vorbei, aber da die |Marginalien gerade wieder aus dem „vorlesungsfreie-Zeit-Schlaf“ […]

  33. 13/05/2015

    […] Das Interview passt übrigens sehr gut in die Blogparade #wbhyp über wissenschafliches […]

  34. 11/10/2015

    […] zu Blogparaden regelmäßig guten Zuspruch. Das Redaktionsteam von de.hypotheses.org hat mit #wbhyp vorgemacht, dass das auch bei Wissenschaftsblogs funktionieren […]

  35. 11/10/2015

    […] zu Blogparaden regelmäßig guten Zuspruch. Das Redaktionsteam von de.hypotheses.org hat mit #wbhyp vorgemacht, dass das auch bei Wissenschaftsblogs funktionieren […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *